Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DHBW Stuttgart fördert wissenschaftlichen Nachwuchs

17.09.2013
Bereits zum dritten Mal wird der Planspielpreis für wissenschaftliche Abschlussarbeiten zum Thema Planspiel vergeben.

2013 wurde der Preis an fünf junge Wissenschaftler für ihre innovative Ideen im Zuge des 29. Europäischen Planspielforums in Köln vergeben. Die Preisträger sind Kelvin Autenrieth (Universität Leipzig), Kristin Brinckmann (Universität der Bundeswehr München), Annemarie Baumeister (Hochschule Regensburg), Christoph Flöthmann (Universität Köln) und Casper Harteveld (Delft University of Technology).

Vergeben wird der Planspielpreis durch das Zentrum für Managementsimulation der DHBW Stuttgart (ZMS) in Kooperation mit dem Planspielfachverband SAGSAGA.

Das Zentrum für Managementsimulation der DHBW Stuttgart (ZMS) zeichnet in Kooperation mit dem Planspielfachverband SAGSAGA wissenschaftliche Abschlussarbeiten zum Themenfeld Planspiel aus. Im nun schon dritten Wettbewerbsjahr wurde im Rahmen des 29. Europäischen Planspielforums in Köln der Preis an fünf junge Wissenschaftler für ihre innovative Ideen vergeben.

Planspiele sind ein wichtiger Baustein anwendungsorientierten Lernens in Unternehmen und Hochschulen. Der Deutsche Planspielpreis wurde vom ZMS initiiert, damit sich die Lehr-Lernmethode weiterentwickeln und man dadurch innovative Impulse erfahren kann. Die große Vielfalt an Themen und wissenschaftlichen Richtungen, aus denen die eingereichten Arbeiten bisher kamen, zeigt, wie vielschichtig die Forschung zum Themenfeld Planspiele ist. Innovative Ideen, die durch die Arbeiten vorgestellt werden, werden durch den Wettbewerb interdisziplinär vernetzt.

Unterstützt wird der Preis durch zahlreiche Planspielunternehmen. Sie tragen so einen großen Beitrag zur Weiterentwicklung der Planspielmethode bei.

Während der feierlichen Zeremonie nahmen die Preisträgerinnen und Preisträger von der Jury ihr Preispaket entgegen, welches neben dem von der EDEKA AG gestellten Preisgeld auch eine Publikation und eine kostenlose Verbandsmitgliedschaft enthielt.

Den ersten Preis in der Kategorie Studienabschlussarbeiten erhielt Kelvin Autenrieth, Universität Leipzig, für seine Masterarbeit „Spiele und ihre Regeln – Eine Analyse klassischer Spiele“. Seine fundierte wissenschaftliche Arbeit und die darin enthaltenen innovativen Ideen zur Strukturierung des Phänomens „Spiel“ wurden mit dem Preis ausgezeichnet.

Kristin Brinckmann, Universität der Bundeswehr München, evaluierte in ihrer Diplomarbeit das bekannte politische Planspiel POL&IS. Mit ihrer Arbeit „Das Planspiel als Lern- und Bildungsmedium. Eine qualitative Untersuchung des Planspiels ‚Politik und Internationale Sicherheit‘“ errang sie den zweiten Platz.

Den dritten Platz teilten sich gleich zwei Studierende: Annemarie Baumeister, Hochschule Regensburg, analysierte in ihrer Bachelorarbeit die „Entwicklung eines Planspiels zur Wirtschafts- und Finanzkrise der Europäischen Union“ und Christoph Flöthmann, Universität Köln, untersuchte in seiner Diplomarbeit Logisitkplanspiele „Supply Chain Games – Developing Tools for Teaching Supply Chain Excellence“.

Auch im dritten Wettbewerbsjahr wurde wieder ein Sonderpreis für Dissertationen verliehen. Abermals ging er in die Niederlande: Casper Harteveld, Delft University of Technology, überzeugte die Jury mit seiner Dissertation „Making Sense of Virtual Risks. A Quasi-Experimental Investigation into Game-Based Training”.

Studierende des Studiengangs BWL-Dienstleistungsmanagement Medien und Kommunikation der DHBW Stuttgart haben einen Kurzfilm gedreht der bei der feierlichen Eröffnungszeremonie zu sehen war.

Über die DHBW Stuttgart:

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart gehört mit rund 8.000 Studierenden zu den größten Hochschuleinrichtungen in den Regionen Stuttgart und Oberer Neckar. In Kooperation mit rund 2.500 ausgewählten Unternehmen und sozialen Einrichtungen bietet sie mehr als 40 national und international anerkannte, berufsintegrierte Bachelor-Studienrichtungen in den Fakultäten Wirtschaft, Technik und Sozialwesen an. Die Studierenden wechseln im dreimonatigen Rhythmus zwischen der Hochschule und dem Ausbildungsbetrieb, dem Dualen Partner. Auf diese Weise sammeln sie bereits während der Studienzeit Berufserfahrung. Finanzielle Unabhängigkeit, sichere Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch außergewöhnlich hohe Übernahmequoten, kleine Kursgruppen und die internationale Ausrichtung bieten den Studierenden enorme Vorteile.

Vanessa Hübsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dhbw-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive