Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DHBW Ravensburg gewinnt die Formula Student Deutschland in Hockenheim

08.08.2011
Schlichtweg sensationell: Das Global Formula Racing-Team der Dualen Hochschule Ravensburg und der Oregon State University hat am Wochenende die Formula Student Deutschland in Hockenheim gewonnen. Dazu noch schaffte der Elektorrennwagen aus dem Hause DHBW bei seinem ersten Auftritt auf der renommierten Rennstecke auf Anhieb Platz drei.

„Wir sollten uns diese Ergebnisse erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Ein lang ersehnter Traum geht in Hockenheim für uns alle in Erfüllung, der Sieg in der Heimat und gleichzeitig beim Event mit dem vermutlich höchsten Niveau weltweit“, freut sich ein überwältigter Daniel Schönborn, GFR-Teammitglied.

Auf erste Plätze hat das Global Formula Racing-Team in dieser Saison fast schon ein Abonnement. In Michigan und in Spielberg fuhren die DHBW-lerund ihre amerikanischen Kommilitonen bereits allen davon. Saisonhöhepunkt für die Studenten vom Friedrichshafener Fallenbrunnen ist jedoch das Rennen in Hockenheim – der Sieg dort folglich das Sahnehäubchen und der krönende Abschluss einer sensationellen Saison.

Sie sind begehrt, die Startplätze in Hockenheim. Die Konkurrenz damit groß. 78 Hochschulteams gingen bei den Verbrenner-Rennwagen an den Start, 30 in der Elektro-Klasse. Ob ZF oder Tognum, Daimler oder Audi: Alle Großen der Automobilbranche zeigten vor Ort Präsenz und nahmen dabei auch gleich den Ingenieursnachwuchs unter die Lupe. Ob TU München oder Uni Stuttgart: Kaum eine renommierte Ingenieurs-Schmiede lässt das Hockenheim-Rennen aus, mehr als 40 Hochschulen aus Deutschland waren mit einem selbst konstruierten und gebauten Rennwagen am Start. Dazu kommt Konkurrenz aus den USA, aus Europa und sogar aus Indien und Australien. Jede Menge Gründe also für den Technikcampus Friedrichshafen der Dualen Hochschule Ravensburg, auf diesen Sieg mächtig stolz zu sein.

... mehr zu:
»Ausdauerrennen »DHBW »Formula »Racing-Team

Der schnelle Verbrenner hatte in Hockenheim das Feld von hinten aufgerollt. Nicht jeder der acht Wettbewerbe war ein Treffer. Ein Platz im Mittelfeld bei der „liegenden Acht“ ließ gleich zu Beginn die Hoffnungen schwinden. Furios war jedoch die Aufholjagd, erste Plätze gab es im Autocross, im Ausdauerrennen und in der Konstruktion. Das Leichtgewicht mit seinen 138 Kilo machte stetig Boden gut. Das Ausdauerrennen am Ende entschied schließlich über den Sieg bei der Formula Student Deutschland.

Bestens lief es auch für die kleine Schwester des Verbrenner-Boliden. Der Elektrorennwagen meistert derzeit seine erste Saison und war in Hockenheim zum zweiten Mal am Start. Einen ersten Platz sicherte sich der DHBW-Flitzer bei der Beschleunigung. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 116 km/h schnurrte er in einer Zeit von 3,73 Sekunden nach 100 Metern über die Ziellinie. Platz 3 im verregneten Ausdauerrennen und am Ende Gesamtplatz 3 versetzten auch dieses Team in Feierlaune.

Elisabeth Ligendza | idw
Weitere Informationen:
http://www.dhbw-ravensburg.de/

Weitere Berichte zu: Ausdauerrennen DHBW Formula Racing-Team

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive