Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DHBW Ravensburg gewinnt die Formula Student Deutschland in Hockenheim

08.08.2011
Schlichtweg sensationell: Das Global Formula Racing-Team der Dualen Hochschule Ravensburg und der Oregon State University hat am Wochenende die Formula Student Deutschland in Hockenheim gewonnen. Dazu noch schaffte der Elektorrennwagen aus dem Hause DHBW bei seinem ersten Auftritt auf der renommierten Rennstecke auf Anhieb Platz drei.

„Wir sollten uns diese Ergebnisse erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Ein lang ersehnter Traum geht in Hockenheim für uns alle in Erfüllung, der Sieg in der Heimat und gleichzeitig beim Event mit dem vermutlich höchsten Niveau weltweit“, freut sich ein überwältigter Daniel Schönborn, GFR-Teammitglied.

Auf erste Plätze hat das Global Formula Racing-Team in dieser Saison fast schon ein Abonnement. In Michigan und in Spielberg fuhren die DHBW-lerund ihre amerikanischen Kommilitonen bereits allen davon. Saisonhöhepunkt für die Studenten vom Friedrichshafener Fallenbrunnen ist jedoch das Rennen in Hockenheim – der Sieg dort folglich das Sahnehäubchen und der krönende Abschluss einer sensationellen Saison.

Sie sind begehrt, die Startplätze in Hockenheim. Die Konkurrenz damit groß. 78 Hochschulteams gingen bei den Verbrenner-Rennwagen an den Start, 30 in der Elektro-Klasse. Ob ZF oder Tognum, Daimler oder Audi: Alle Großen der Automobilbranche zeigten vor Ort Präsenz und nahmen dabei auch gleich den Ingenieursnachwuchs unter die Lupe. Ob TU München oder Uni Stuttgart: Kaum eine renommierte Ingenieurs-Schmiede lässt das Hockenheim-Rennen aus, mehr als 40 Hochschulen aus Deutschland waren mit einem selbst konstruierten und gebauten Rennwagen am Start. Dazu kommt Konkurrenz aus den USA, aus Europa und sogar aus Indien und Australien. Jede Menge Gründe also für den Technikcampus Friedrichshafen der Dualen Hochschule Ravensburg, auf diesen Sieg mächtig stolz zu sein.

... mehr zu:
»Ausdauerrennen »DHBW »Formula »Racing-Team

Der schnelle Verbrenner hatte in Hockenheim das Feld von hinten aufgerollt. Nicht jeder der acht Wettbewerbe war ein Treffer. Ein Platz im Mittelfeld bei der „liegenden Acht“ ließ gleich zu Beginn die Hoffnungen schwinden. Furios war jedoch die Aufholjagd, erste Plätze gab es im Autocross, im Ausdauerrennen und in der Konstruktion. Das Leichtgewicht mit seinen 138 Kilo machte stetig Boden gut. Das Ausdauerrennen am Ende entschied schließlich über den Sieg bei der Formula Student Deutschland.

Bestens lief es auch für die kleine Schwester des Verbrenner-Boliden. Der Elektrorennwagen meistert derzeit seine erste Saison und war in Hockenheim zum zweiten Mal am Start. Einen ersten Platz sicherte sich der DHBW-Flitzer bei der Beschleunigung. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 116 km/h schnurrte er in einer Zeit von 3,73 Sekunden nach 100 Metern über die Ziellinie. Platz 3 im verregneten Ausdauerrennen und am Ende Gesamtplatz 3 versetzten auch dieses Team in Feierlaune.

Elisabeth Ligendza | idw
Weitere Informationen:
http://www.dhbw-ravensburg.de/

Weitere Berichte zu: Ausdauerrennen DHBW Formula Racing-Team

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten