Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGPPN-Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus 2010 vergeben

29.11.2010
Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) vergibt in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit bereits zum zweiten Mal den mit 10.0000 Euro dotierten DGPPN-Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus. Der Fernsehjournalist Dr. Patrick Hünerfeld sowie das Autoren-Team Julien Félix, Sébastien Mesquida und Yann Le Gléau wurden am Freitag, den 26. November 2010, im Rahmen des diesjährigen DGPPN-Kongresses mit dem Preis ausgezeichnet.

Der mit 7.000 Euro preisgekrönte Beitrag „[betrifft] Schrittmacher fürs Gehirn“ von Dr. Patrick Hünerfeld, der am 25. November 2009 im Fernsehproramm des SWR gesendet wurde, zeigt in sehr eindringlicher Weise das Schicksal von Thomas, einem jungen Mann, der am Tourette-Syndrom leidet.

Bizarre Ticks, die ihn oftmals im Minutentakt quälen, machen ihm ein normales Leben vollkommen unmöglich. Weder Medikamente noch Psychotherapie haben ihm bislang geholfen. Seine letzte Hoffnung ist nun eine neue experimentelle Therapie: Er will sich einen Hirnschrittmacher einsetzen lassen und damit seine Krankheit besiegen. Der knapp 45 Minuten lange Film dokumentiert, wie der Journalist Hünerfeld und sein Team Thomas über viele Monate begleitet haben – vor, während und nach seiner Operation. Hünerfeld zeigt dabei, wie ein Team von Psychiatern und Neurochirurgen an der Universitätsklinik Köln versucht, dem Patienten mittels der so genannten Tiefenhirnstimulation zu helfen.

Die Zuschauer lernen dabei nicht nur dieses neue Therapieverfahren kennen, das mittlerweile bei unterschiedlichen psychiatrischen Erkrankungen experimentell eingesetzt wird. Sie lernen vor allem Thomas kennen, den sie empathisch durch den Film begleiten können. Die Zuschauer erleben dabei eindrucksvoll, wie sehr Thomas nicht nur unter seiner Krankheit zu leiden hat, sondern auch unter der Stigmatisierung, die damit verbunden ist.

Ebenso überzeugte die Jury der Beitrag „Bali: Vom Dämon besessen“ des Autoren-Teams Julien Félix, Sébastien Mesquida und Yann Le Gléau. Die mit einem Preisgeld von 3.000 Euro ausgezeichnete Reportage, die am 13. Februar 2010 beim deutsch-französischen Sender ARTE gezeigt wurde, bringt dem Zuschauer ein Stück Lebenswirklichkeit im Touristenparadies Bali ganz abseits der Strände und Hotels näher: Wer dort seine psychische Gesundheit verliert, der kann kaum auf Hilfe zählen. Im schlimmsten Fall schließen ihn seine Angehörigen sogar in Ketten, klammern seine Füße in einem Holzblock oder sperren ihn in einen Käfig. Die Not der psychisch kranken Menschen, ihrer Angehörigen und der einsame Kampf einer Psychiaterin diesen Menschen zu helfen, steht im Mittelpunkt dieses 20-minütigen Beitrags. Die Reporter stoßen mitten im Dschungel auf dramatische Schicksale und drehen ergreifende Bilder und Szenen des Elends. Dennoch gelingt es ihnen, jeden Eindruck von Voyeurismus und Sensationsmache zu vermeiden. Sie nähern sich den schrecklichen Schicksalen auf sensible und rücksichtsvolle Weise, versuchen zu verstehen, wie es dazu hat kommen können und ersparen sich jede Verurteilung eventuell Schuldiger. Sie zeigen uns alle Seite des menschlichen Dramas.

Mit dem Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus würdigen DGPPN und Stiftung für seelische Gesundheit engagierte Journalistinnen und Journalisten im Bereich Wissenschaftsberichterstattung der Print- bzw. Elektronikmedien für hervorragende Leistungen. Die Jury, zu der u.a. Dr. Harro Albrecht, Die Zeit (Hamburg), Judith Baensch, RTL-aktuell (Köln), Ulrike Eichin, ZDF (Mainz), Joachim Müller-Jung, Frankfurter Allgemeine Zeitung (Frankfurt/Main), Jochen Niehaus, Focus (München) sowie Volker Weinl, Bild am Sonntag (Berlin), gehörten, hat die preiswürdigen Beiträge aus rund 60 Einsendungen ausgewählt. Voraussetzung für die Bewerbung, zu der auch ausdrücklich junge Autorinnen und Autoren aufgefordert waren, sollten Beiträge sein, die zur Popularisierung wissenschaftlicher Sachverhalte aus den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie sowie seelische Gesundheit beitragen. Der Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für seelische Gesundheit verliehen. Die Zielsetzung der Stiftung gilt der Förderung der seelischen Gesundheit der Bevölkerung und die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Die Stiftung ist Mitglied im Stifterverband der Deutschen Wissenschaft

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Präsident DGPPN
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider@ukaachen.de
Dr. Thomas Nesseler
Hauptgeschäftsführer und Pressesprecher DGPPN
Reinhardtstraße 14
10117 Berlin
Tel.: 030-2404 772 0
Fax: 030-2404 772 29
E-Mail: t.nesseler@dgppn.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de/dgppn-kongress/presse.html

Weitere Berichte zu: DGPPN DGPPN-Medienpreis Hünerfeld Psychiatrie Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics