Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGPPN-Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus 2010 vergeben

29.11.2010
Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) vergibt in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit bereits zum zweiten Mal den mit 10.0000 Euro dotierten DGPPN-Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus. Der Fernsehjournalist Dr. Patrick Hünerfeld sowie das Autoren-Team Julien Félix, Sébastien Mesquida und Yann Le Gléau wurden am Freitag, den 26. November 2010, im Rahmen des diesjährigen DGPPN-Kongresses mit dem Preis ausgezeichnet.

Der mit 7.000 Euro preisgekrönte Beitrag „[betrifft] Schrittmacher fürs Gehirn“ von Dr. Patrick Hünerfeld, der am 25. November 2009 im Fernsehproramm des SWR gesendet wurde, zeigt in sehr eindringlicher Weise das Schicksal von Thomas, einem jungen Mann, der am Tourette-Syndrom leidet.

Bizarre Ticks, die ihn oftmals im Minutentakt quälen, machen ihm ein normales Leben vollkommen unmöglich. Weder Medikamente noch Psychotherapie haben ihm bislang geholfen. Seine letzte Hoffnung ist nun eine neue experimentelle Therapie: Er will sich einen Hirnschrittmacher einsetzen lassen und damit seine Krankheit besiegen. Der knapp 45 Minuten lange Film dokumentiert, wie der Journalist Hünerfeld und sein Team Thomas über viele Monate begleitet haben – vor, während und nach seiner Operation. Hünerfeld zeigt dabei, wie ein Team von Psychiatern und Neurochirurgen an der Universitätsklinik Köln versucht, dem Patienten mittels der so genannten Tiefenhirnstimulation zu helfen.

Die Zuschauer lernen dabei nicht nur dieses neue Therapieverfahren kennen, das mittlerweile bei unterschiedlichen psychiatrischen Erkrankungen experimentell eingesetzt wird. Sie lernen vor allem Thomas kennen, den sie empathisch durch den Film begleiten können. Die Zuschauer erleben dabei eindrucksvoll, wie sehr Thomas nicht nur unter seiner Krankheit zu leiden hat, sondern auch unter der Stigmatisierung, die damit verbunden ist.

Ebenso überzeugte die Jury der Beitrag „Bali: Vom Dämon besessen“ des Autoren-Teams Julien Félix, Sébastien Mesquida und Yann Le Gléau. Die mit einem Preisgeld von 3.000 Euro ausgezeichnete Reportage, die am 13. Februar 2010 beim deutsch-französischen Sender ARTE gezeigt wurde, bringt dem Zuschauer ein Stück Lebenswirklichkeit im Touristenparadies Bali ganz abseits der Strände und Hotels näher: Wer dort seine psychische Gesundheit verliert, der kann kaum auf Hilfe zählen. Im schlimmsten Fall schließen ihn seine Angehörigen sogar in Ketten, klammern seine Füße in einem Holzblock oder sperren ihn in einen Käfig. Die Not der psychisch kranken Menschen, ihrer Angehörigen und der einsame Kampf einer Psychiaterin diesen Menschen zu helfen, steht im Mittelpunkt dieses 20-minütigen Beitrags. Die Reporter stoßen mitten im Dschungel auf dramatische Schicksale und drehen ergreifende Bilder und Szenen des Elends. Dennoch gelingt es ihnen, jeden Eindruck von Voyeurismus und Sensationsmache zu vermeiden. Sie nähern sich den schrecklichen Schicksalen auf sensible und rücksichtsvolle Weise, versuchen zu verstehen, wie es dazu hat kommen können und ersparen sich jede Verurteilung eventuell Schuldiger. Sie zeigen uns alle Seite des menschlichen Dramas.

Mit dem Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus würdigen DGPPN und Stiftung für seelische Gesundheit engagierte Journalistinnen und Journalisten im Bereich Wissenschaftsberichterstattung der Print- bzw. Elektronikmedien für hervorragende Leistungen. Die Jury, zu der u.a. Dr. Harro Albrecht, Die Zeit (Hamburg), Judith Baensch, RTL-aktuell (Köln), Ulrike Eichin, ZDF (Mainz), Joachim Müller-Jung, Frankfurter Allgemeine Zeitung (Frankfurt/Main), Jochen Niehaus, Focus (München) sowie Volker Weinl, Bild am Sonntag (Berlin), gehörten, hat die preiswürdigen Beiträge aus rund 60 Einsendungen ausgewählt. Voraussetzung für die Bewerbung, zu der auch ausdrücklich junge Autorinnen und Autoren aufgefordert waren, sollten Beiträge sein, die zur Popularisierung wissenschaftlicher Sachverhalte aus den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie sowie seelische Gesundheit beitragen. Der Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für seelische Gesundheit verliehen. Die Zielsetzung der Stiftung gilt der Förderung der seelischen Gesundheit der Bevölkerung und die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Die Stiftung ist Mitglied im Stifterverband der Deutschen Wissenschaft

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Präsident DGPPN
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider@ukaachen.de
Dr. Thomas Nesseler
Hauptgeschäftsführer und Pressesprecher DGPPN
Reinhardtstraße 14
10117 Berlin
Tel.: 030-2404 772 0
Fax: 030-2404 772 29
E-Mail: t.nesseler@dgppn.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de/dgppn-kongress/presse.html

Weitere Berichte zu: DGPPN DGPPN-Medienpreis Hünerfeld Psychiatrie Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik