Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGPPN-Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus 2010 vergeben

29.11.2010
Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) vergibt in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit bereits zum zweiten Mal den mit 10.0000 Euro dotierten DGPPN-Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus. Der Fernsehjournalist Dr. Patrick Hünerfeld sowie das Autoren-Team Julien Félix, Sébastien Mesquida und Yann Le Gléau wurden am Freitag, den 26. November 2010, im Rahmen des diesjährigen DGPPN-Kongresses mit dem Preis ausgezeichnet.

Der mit 7.000 Euro preisgekrönte Beitrag „[betrifft] Schrittmacher fürs Gehirn“ von Dr. Patrick Hünerfeld, der am 25. November 2009 im Fernsehproramm des SWR gesendet wurde, zeigt in sehr eindringlicher Weise das Schicksal von Thomas, einem jungen Mann, der am Tourette-Syndrom leidet.

Bizarre Ticks, die ihn oftmals im Minutentakt quälen, machen ihm ein normales Leben vollkommen unmöglich. Weder Medikamente noch Psychotherapie haben ihm bislang geholfen. Seine letzte Hoffnung ist nun eine neue experimentelle Therapie: Er will sich einen Hirnschrittmacher einsetzen lassen und damit seine Krankheit besiegen. Der knapp 45 Minuten lange Film dokumentiert, wie der Journalist Hünerfeld und sein Team Thomas über viele Monate begleitet haben – vor, während und nach seiner Operation. Hünerfeld zeigt dabei, wie ein Team von Psychiatern und Neurochirurgen an der Universitätsklinik Köln versucht, dem Patienten mittels der so genannten Tiefenhirnstimulation zu helfen.

Die Zuschauer lernen dabei nicht nur dieses neue Therapieverfahren kennen, das mittlerweile bei unterschiedlichen psychiatrischen Erkrankungen experimentell eingesetzt wird. Sie lernen vor allem Thomas kennen, den sie empathisch durch den Film begleiten können. Die Zuschauer erleben dabei eindrucksvoll, wie sehr Thomas nicht nur unter seiner Krankheit zu leiden hat, sondern auch unter der Stigmatisierung, die damit verbunden ist.

Ebenso überzeugte die Jury der Beitrag „Bali: Vom Dämon besessen“ des Autoren-Teams Julien Félix, Sébastien Mesquida und Yann Le Gléau. Die mit einem Preisgeld von 3.000 Euro ausgezeichnete Reportage, die am 13. Februar 2010 beim deutsch-französischen Sender ARTE gezeigt wurde, bringt dem Zuschauer ein Stück Lebenswirklichkeit im Touristenparadies Bali ganz abseits der Strände und Hotels näher: Wer dort seine psychische Gesundheit verliert, der kann kaum auf Hilfe zählen. Im schlimmsten Fall schließen ihn seine Angehörigen sogar in Ketten, klammern seine Füße in einem Holzblock oder sperren ihn in einen Käfig. Die Not der psychisch kranken Menschen, ihrer Angehörigen und der einsame Kampf einer Psychiaterin diesen Menschen zu helfen, steht im Mittelpunkt dieses 20-minütigen Beitrags. Die Reporter stoßen mitten im Dschungel auf dramatische Schicksale und drehen ergreifende Bilder und Szenen des Elends. Dennoch gelingt es ihnen, jeden Eindruck von Voyeurismus und Sensationsmache zu vermeiden. Sie nähern sich den schrecklichen Schicksalen auf sensible und rücksichtsvolle Weise, versuchen zu verstehen, wie es dazu hat kommen können und ersparen sich jede Verurteilung eventuell Schuldiger. Sie zeigen uns alle Seite des menschlichen Dramas.

Mit dem Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus würdigen DGPPN und Stiftung für seelische Gesundheit engagierte Journalistinnen und Journalisten im Bereich Wissenschaftsberichterstattung der Print- bzw. Elektronikmedien für hervorragende Leistungen. Die Jury, zu der u.a. Dr. Harro Albrecht, Die Zeit (Hamburg), Judith Baensch, RTL-aktuell (Köln), Ulrike Eichin, ZDF (Mainz), Joachim Müller-Jung, Frankfurter Allgemeine Zeitung (Frankfurt/Main), Jochen Niehaus, Focus (München) sowie Volker Weinl, Bild am Sonntag (Berlin), gehörten, hat die preiswürdigen Beiträge aus rund 60 Einsendungen ausgewählt. Voraussetzung für die Bewerbung, zu der auch ausdrücklich junge Autorinnen und Autoren aufgefordert waren, sollten Beiträge sein, die zur Popularisierung wissenschaftlicher Sachverhalte aus den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie sowie seelische Gesundheit beitragen. Der Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für seelische Gesundheit verliehen. Die Zielsetzung der Stiftung gilt der Förderung der seelischen Gesundheit der Bevölkerung und die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Die Stiftung ist Mitglied im Stifterverband der Deutschen Wissenschaft

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Präsident DGPPN
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider@ukaachen.de
Dr. Thomas Nesseler
Hauptgeschäftsführer und Pressesprecher DGPPN
Reinhardtstraße 14
10117 Berlin
Tel.: 030-2404 772 0
Fax: 030-2404 772 29
E-Mail: t.nesseler@dgppn.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de/dgppn-kongress/presse.html

Weitere Berichte zu: DGPPN DGPPN-Medienpreis Hünerfeld Psychiatrie Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften