Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGOOC-Preis 2008: Neuroprothesen nur mit Gedanken steuern

22.10.2008
Jährlich werden rund 1800 Menschen in Deutschland querschnittgelähmt. Bei 40 Prozent von ihnen sind alle 4 Gliedmaße betroffen, sodass sie auch Hände und Arme nicht mehr selbstständig bewegen können.

Um diesen ein zumindest teilweise eigenständiges Leben zu ermöglichen, entwickelte Ingenieur Rüdiger Rupp von der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg eine neue Generation von Neuroprothesen, die einfacher zu handhaben sind und in einigen Jahren sogar vollständig Gelähmten einen Teil ihrer Greiffunktionen wiedergeben können. Für die auch international viel beachtete Neuentwicklung erhält Rupp in Berlin den Konrad-Biesalski-Preis der DGOOC.

Mehr als die Hälfte aller Querschnittgelähmten sind infolge einer Verletzung gelähmt. Auch Tumoren, Infektionen, Entzündungen oder Erbkrankheiten können die Ursache sein. Sind neben den Beinen auch die oberen Gliedmaßen betroffen, sind Patienten bisher für ihr restliches Leben vollständig auf fremde Hilfe angewiesen. "Die Fähigkeit, Gegenstände zu greifen, entscheidet darüber, ob ein selbstständiges Leben möglich ist", erläutert Dr.-Ing. Rüdiger Rupp.

Grundlage seiner Neuentwicklung ist ein Gerätekonzept, mit dem sich ein deutlich besserer Alltagsnutzen erreichen lässt als mit der bisherigen Gerätetechnik. Bei den herkömmlichen Neuroprothesen müssen komplizierte Hilfsbewegungen erlernt werden, um die gewünschten Funktionen in den gelähmten Gliedmaßen auszulösen. So wird beispielsweise der Griff der rechten Hand mit der linken Schulter stimuliert. Rupps Entwicklung nutzt jedoch die noch vorhandene, sehr schwache Muskulatur des rechten Armes, um den Griff der rechten Hand zu stimulieren. Die Greifvorgänge sind für die Betroffenen dadurch einfacher zu kontrollieren, eine lange Einarbeitungsphase entfällt.

Rupp ist außerdem erstmalig der Nachweis gelungen, dass Bewegungsvorstellungen auf dem Kopf ableitbare elektrische Aktivitätsänderungen hervorrufen, mit denen die durch die Neuroprothese erzeugten Bewegungen gesteuert werden können. Auch wenn diese Gedankensteuerung noch sehr trainingsintensiv und langsam ist, ist sie die Grundlage für die Zukunft: "Bald können damit Höchstgelähmte ohne jegliche Restfunktionen in den Armen eine komplette Armneuroprothese bedienen", verspricht Rupp.

Wann die innovative Technik Betroffenen zur Verfügung stehen könnte, ist eines der Themen der Pressekonferenz am Freitag, dem 24. Oktober 2008, anlässlich des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin. Weitere Preisträger der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC), der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) sowie des Berufsverbandes der Orthopäden und Unfallchirurgen (BVOU) informieren hier über ihre Arbeiten, für die sie 2008 auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie ausgezeichnet werden.

Terminhinweis:

Pressekonferenz
Freitag, 24. Oktober 2008, von 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Funkturm-Lounge, ICC Berlin
Themen und Referenten:
Fazit des Kongresses
Dr. med. Siegfried Götte
Präsident des Berufsverbands der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU), 1. Vorsitzender der Akademie Deutscher Orthopäden
Knorpel wachsen häufig nicht alleine zusammen: Können Klebeverfahren nach Gelenkfrakturen die Heilung verbessern?
Privat-Dozent Dr. med. Carsten Englert
Preisträger Innovationspreis DGU 2008, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU), Oberarzt am Universitätsklinikum Regensburg, Abteilung für Unfallchirurgie
Wie machen wir junge Orthopäden für die Zukunft fit?
Dr. med. Bernhard Hausen
Preisträger Hubert-Waldmann-Plakette 2008, Mitglied im Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU), Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Brandenburg an der Havel
Motorische Rehabilitation von Querschnittsgelähmten durch Elektrostimulation: Integratives Konzept für die Kontrolle von Therapie und funktioneller Restitution
Dr.-Ing. Rüdiger Rupp
Preisträger Konrad-Biesalski-Preis 2008, Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Leiter der Forschung Abteilung Orthopädie II, Labor für Translational Research in SCI, Heidelberg
Welche Rolle spielen Gene und Immunsystem bei Gelenkerkrankungen?
Privat-Dozent Dr. med. Deike Jürgen Varoga
Preisträger Hans-Liniger-Preis 2008, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Künstliche Schultergelenke mit Sensor: Wie können Messungen die Versorgung der Patienten verbessern?
Dipl.-Ing. Peter Westerhoff
Preisträger Themistokles-Gluck-Preis 2008,
Julius-Wolff Institut, Biomechanik Labor, Charité - Universitätsmedizin Berlin
Pressekontakt:
Beate Schweizer
Pressestelle Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295, Fax: 0711 8931-167
E-Mail: schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise