Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI erneut mit Google Award ausgezeichnet

04.02.2011
Neues Projekt zur Interaktion mit Personen und Objekten in digitalen Videos erforscht neue Erlebniswelten für Computerspiele, Video-Portale und Werbung

Der Internetkonzern Google hat das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz erneut mit einem „Google Research Award“ ausgezeichnet. Der Forschungsbereich Augmented Vision am DFKI-Standort Kaiserslautern erhält 100.000 US-Dollar für ein Projekt zur Objektverfolgung in digitalen Videos.

Google fördert mit diesem Preis die Entwicklung neuer Softwarelösungen für die einfache Produktion und Administration von interaktiven digitalen Videos, die auf neuen Methoden zur Bildverarbeitung für die Objekterkennung und -verfolgung über längere Sequenzen eines Videos hinweg basieren.

Schon seit einiger Zeit setzt die Werbebranche verstärkt auf „Product Placement“, das Platzieren von Produkten innerhalb einer Filmszene, um Konsumenten Produktwerbung ohne eine Pause zu präsentieren. Der nächste Entwicklungsschritt nennt sich “Embedded Advertising”: Ein Objekt innerhalb einer Szene wird zum Werbeträger, Zuschauer können per Mausklick weitere Informationen zu Produkten abrufen.

Professor Didier Stricker, Wissenschaftlicher Direktor am DFKI und Leiter des Forschungsbereichs Augmented Vision erklärt die Funktionsweise eines Demonstrators, der die Anwendbarkeit dieser Technologie beweisen soll: „Objekte oder Personen in Filmen können markiert und mit relevanten Zusatzinformationen verlinkt werden, wie zum Beispiel der Computer eines Darstellers in einem Musikvideo. Schaut ein Benutzer sich diesen Clip an, kann er das Produkt anklicken und erhält weitere Informationen wie Hersteller, Modell, Preis oder technische Daten.“

„Ende 2011 wollen wir einen ersten Systemprototypen zur Demonstration dieser neuen Technologien vorstellen, der neue Einsatzmöglichkeiten für Anbieter von digitalen Videoinhalten, Werbetreibende aber auch für Entwickler von Computerspielen aufzeigen soll“, so Stricker weiter.

Am Forschungsbereich Augmented Vision werden innovative Lösungen in den Gebieten Computer Vision, Sensorinterpretation und -fusion, Menschzentrierte Visualisierung und Virtuelle und Erweiterte Realität erforscht und realisiert. Die Bandbreite reicht dabei von der Grundlagenforschung bis zur Entwicklung spezifischer Prototypen für die Industrie und decken sowohl Software als auch Beratungsleistungen ab.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://av.dfki.de/
http://research.google.com/university/relations/research_awards.html
Kontakt:
Prof. Dr. Didier Stricker

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Trippstadter Straße122

67663 Kaiserslautern

Tel.: 0631 20575 3510

E-Mail: didier.stricker@dfki.de

DFKI-Pressekontakt Kaiserslautern:

Udo Urban


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz


Trippstadter Straße 122


67663 Kaiserslautern


Tel.: 0631-20575-1700

E-mail: udo.urban@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik