Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG verlängert Förderung für Statistiker an der Universität Göttingen

24.03.2011
Deutsch-schweizerische Forschergruppe wird erneut mit zwei Millionen Euro unterstützt

Die deutsch-schweizerische Forschergruppe „Statistische Regularisierung“ an der Universität Göttingen wird drei weitere Jahre lang gefördert. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Schweizer Nationalfonds (SNF) unterstützen das Vorhaben in diesem Zeitraum mit insgesamt rund zwei Millionen Euro.

Bei der mit Statistikern, Mathematikern, Computer- und Wirtschaftswissenschaftlern besetzten Gruppe handelt es sich um das erste derartige Projekt zwischen Deutschland und der Schweiz. Die Wissenschaftler forschen seit drei Jahren gemeinsam; von den mittlerweile insgesamt 15 Teilprojekten sind sechs an der Universität Göttingen angesiedelt. Die Gesamtkoordination liegt bei Prof. Dr. Axel Munk vom Institut für Mathematische Stochastik der Universität Göttingen, gemeinsam mit Prof. Dr. Lutz Dümbgen von der Universität Bern.

Der grundlegende Forschungsansatz der Gruppe besteht darin, auf den ersten Blick ganz verschieden erscheinende Bereiche über die ihnen zugrunde liegende gemeinsame statistische Methodik zusammen zu führen. In vielen wissenschaftlichen Disziplinen hat die immense Datenflut der vergangenen Jahre zu einem großen Bedarf an neuen statistischen Methoden geführt. Verblüffende Ähnlichkeiten werden erst neuerdings sichtbar: Die statistischen und mathematischen Berechnungen, die nötig sind, um in langen Gensequenzen krankheitsverursachende Gene zu identifizieren, sind eng verwandt mit der Methode, mit der sich beispielsweise in Computerbildern oder Videosequenzen bestimmte Objekte identifizieren lassen. Die Forscher haben auch Zusammenhänge entdeckt zwischen statistischen Modellen zur Beschreibung ökonomischer Prozesse und Verfahren der Bildrekonstruktion, wie sie beispielsweise in der Computertomografie verwendet werden.

In der zweiten Förderperiode wird die Forschergruppe durch drei weitere Wissenschaftler ergänzt, die Göttinger Mathematikerinnen Prof. Dr. Tatyana Krivobokova und Prof. Dr. Ulrike Schneider sowie Prof. Dr. Gerard van den Berg, Inhaber einer Alexander von Humboldt-Professur an der Universität Mannheim. Neben Göttingen, Bern und Mannheim gehören inzwischen auch Dortmund, Zürich und demnächst Wien zu den Standorten der Gruppe, darüber hinaus sind die Wissenschaftler mit Hochschulen in den USA und Frankreich vernetzt. Die DFG und der SNF fördern deshalb auch ein intensives Austausch- und Gastprofessorenprogramm zwischen Gastwissenschaftlern und Mitgliedern der Gruppe. Weitere Informationen sind im Internet unter der Adresse http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/forschergruppe zu finden.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos zum Thema haben wir im Internet unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3806 zum Download zur Verfügung gestellt.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Axel Munk
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Mathematik und Informatik
Institut für Mathematische Stochastik
Goldschmidtstraße 5-7, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-172111, Fax (0551) 39-13505
E-Mail: munk@math.uni-goettingen.de
Internet: http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/munk

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3806
http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/forschergruppe
http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/munk

Weitere Berichte zu: DFG Gensequenzen SNF Statistiker krankheitsverursachende Gene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie