Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG verlängert Förderung für Statistiker an der Universität Göttingen

24.03.2011
Deutsch-schweizerische Forschergruppe wird erneut mit zwei Millionen Euro unterstützt

Die deutsch-schweizerische Forschergruppe „Statistische Regularisierung“ an der Universität Göttingen wird drei weitere Jahre lang gefördert. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Schweizer Nationalfonds (SNF) unterstützen das Vorhaben in diesem Zeitraum mit insgesamt rund zwei Millionen Euro.

Bei der mit Statistikern, Mathematikern, Computer- und Wirtschaftswissenschaftlern besetzten Gruppe handelt es sich um das erste derartige Projekt zwischen Deutschland und der Schweiz. Die Wissenschaftler forschen seit drei Jahren gemeinsam; von den mittlerweile insgesamt 15 Teilprojekten sind sechs an der Universität Göttingen angesiedelt. Die Gesamtkoordination liegt bei Prof. Dr. Axel Munk vom Institut für Mathematische Stochastik der Universität Göttingen, gemeinsam mit Prof. Dr. Lutz Dümbgen von der Universität Bern.

Der grundlegende Forschungsansatz der Gruppe besteht darin, auf den ersten Blick ganz verschieden erscheinende Bereiche über die ihnen zugrunde liegende gemeinsame statistische Methodik zusammen zu führen. In vielen wissenschaftlichen Disziplinen hat die immense Datenflut der vergangenen Jahre zu einem großen Bedarf an neuen statistischen Methoden geführt. Verblüffende Ähnlichkeiten werden erst neuerdings sichtbar: Die statistischen und mathematischen Berechnungen, die nötig sind, um in langen Gensequenzen krankheitsverursachende Gene zu identifizieren, sind eng verwandt mit der Methode, mit der sich beispielsweise in Computerbildern oder Videosequenzen bestimmte Objekte identifizieren lassen. Die Forscher haben auch Zusammenhänge entdeckt zwischen statistischen Modellen zur Beschreibung ökonomischer Prozesse und Verfahren der Bildrekonstruktion, wie sie beispielsweise in der Computertomografie verwendet werden.

In der zweiten Förderperiode wird die Forschergruppe durch drei weitere Wissenschaftler ergänzt, die Göttinger Mathematikerinnen Prof. Dr. Tatyana Krivobokova und Prof. Dr. Ulrike Schneider sowie Prof. Dr. Gerard van den Berg, Inhaber einer Alexander von Humboldt-Professur an der Universität Mannheim. Neben Göttingen, Bern und Mannheim gehören inzwischen auch Dortmund, Zürich und demnächst Wien zu den Standorten der Gruppe, darüber hinaus sind die Wissenschaftler mit Hochschulen in den USA und Frankreich vernetzt. Die DFG und der SNF fördern deshalb auch ein intensives Austausch- und Gastprofessorenprogramm zwischen Gastwissenschaftlern und Mitgliedern der Gruppe. Weitere Informationen sind im Internet unter der Adresse http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/forschergruppe zu finden.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos zum Thema haben wir im Internet unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3806 zum Download zur Verfügung gestellt.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Axel Munk
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Mathematik und Informatik
Institut für Mathematische Stochastik
Goldschmidtstraße 5-7, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-172111, Fax (0551) 39-13505
E-Mail: munk@math.uni-goettingen.de
Internet: http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/munk

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3806
http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/forschergruppe
http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/munk

Weitere Berichte zu: DFG Gensequenzen SNF Statistiker krankheitsverursachende Gene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie