Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet vier neue Forschergruppen ein

06.12.2013
Themen von internationaler Verwaltung und Politik über ultrapräzise Fertigungsverfahren bis zu Invasionsmechanismen bei Infektionen / Insgesamt 7,1 Millionen Euro für drei Jahre

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet vier neue Forschergruppen ein. Dies beschloss der Senat der DFG in seiner Dezember-Sitzung. Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren.

Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend arbeiten. In der ersten Förderperiode erhalten sie über einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt rund 7,1 Millionen Euro. Im Ganzen fördert die DFG damit 200 Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen
(in alphabetischer Reihenfolge ihrer Sprecherhochschulen)
Wie kann die industrielle Fertigung sogenannter ultrapräziser Bauteile weiter verbessert werden? Zwar haben die Verfahren zur ultrapräzisen Bearbeitung durch neu entwickelte Möglichkeiten des Drehens und Fräsens mit Diamantwerkzeugen große Fortschritte gemacht, teilweise bis nahe an die physikalischen Grenzen heran. Dem steht das produktionstechnische Problem gegenüber, dass sie mit aufwendigen manuellen Justierungen und Einrichtungen verbunden sind, lange Bearbeitungszeiten erfordern und ein hohes Risiko hinsichtlich der Prozessstabilität haben. Die Forschergruppe „Ultra-Precision High Performing Cutting“ (UP-HPC) zielt darauf ab, die Fertigungszeiten mit wissenschaftlichen Methoden, verschiedenen Ansätzen und Konzepten zu reduzieren. Damit hoffen die beteiligten Ingenieurwissenschaftler der Universitäten Bremen und Hannover, die Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit ultrapräziser Fertigungsverfahren verbessern zu können.

(Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier, Universität Bremen)

Mit „Nanopatterned Organic Matrices in Biological Silica Mineralization“ beschäftigt sich eine neue Forschergruppe. Sie verbindet an den Standorten Dresden, Göttingen und Marburg Forscherinnen und Forscher aus organischer und biomolekularer Chemie, aus Nanotechnik und Bioengineering mit dem Ziel, am Beispiel der Kieselalgen die Muster und Prozesse der Silicamineralisation auf molekularer Ebene aufzuklären. Dafür müssen die (bio-)chemischen und physikalischen Prinzipien verstanden werden, die den Algen, Hauptbestandteil des Phytoplanktons im Meer, erlauben, siliziumdioxidgestützte Zellwände zu entwickeln. Um neue Einblicke in die Vorgänge auf Nano- und Mikroebene zu gewinnen, werden biochemische, biophysikalische und molekulargenetische Analyseverfahren ebenso eingesetzt wie Simulationen. Die Hoffnung ist, dass die aus der Natur stammenden Prinzipien der biomineralischen Morphogenese langfristig für neue Materialien genutzt werden können.

(Sprecher: Prof. Dr. Nils Kröger, TU Dresden)

Im Zuge der Globalisierung spielen internationale Organisationen im öffentlichen und politischen Raum eine immer größere, häufig entscheidende Rolle. Die Forschergruppe „Internationale Verwaltung. Entstehung und Entwicklung von Verwaltungsmustern und ihr Einfluss auf die internationale Politikgestaltung“ führt Politik- und Verwaltungswissenschaftler aus Berlin, Dresden, Frankfurt, München und Konstanz zusammen, um in übergreifender Perspektive neue Einblicke in Organisationsstrukturen, Entscheidungsprozesse und administrative Kulturen sowie in die Beziehungen zwischen Einrichtungen und zu gesellschaftlichen Akteuren zu gewinnen. Dafür sollen sowohl organisationsbezogene Daten erhoben, vernetzt und ausgewertet als auch vertiefende Fallstudien durchgeführt werden. Mit den Untersuchungen, im Schnittfeld von Verwaltungsforschung und internationalen Beziehungen angesiedelt, wollen die Forscherinnen und Forscher auch Theorien der öffentlichen Verwaltung für die Analyse internationaler Organisationen erproben und nutzbar machen.

(Sprecher: Prof. Dr. Christoph Knill, Universität München)

Sphingolipide sind nicht nur wichtige Bestandteile der Zellmembran, sondern spielen eine Schlüsselrolle als aktivierbare Signalmoleküle aus der Membran. Das Ziel der in der Infektionsbiologie angesiedelten Forschergruppe „Sphingolipid Dynamics in Infection Control“ ist, die Rolle dieser Moleküle bei Interaktionen zwischen Wirtszelle und Krankheitserreger im Detail zu studieren und zugleich die von diesen angestoßene Aktivierung und Differenzierung von T-Zellen zu untersuchen und vergleichend zu charakterisieren. Dafür werden Virologen, Immun-, Molekular- und Mikrobiologen sowie organische Chemiker der Universitäten Würzburg und Essen miteinander kooperieren. In ihrem Fokus stehen die Invasionsmechanismen bei Infektion mit unterschiedlichen krankmachenden Mikroorganismen und die Rolle von Sphingolipiden bei der T-Zell-Antwort auf Infektionen mit Bakterien und Viren. Die Forscherinnen und Forscher erhoffen sich, mit ihren Ergebnissen langfristig auch zu neuen klinischen Therapieansätzen beitragen zu können.

(Sprecher: Prof. Dr. Sibylle Schneider-Schaulies, Universität Würzburg)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt: Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecherinnen und Sprecher der eingerichteten Gruppen.

Zu DFG-Forschergruppen und Klinischen Forschergruppen siehe auch: www.dfg.de/for/

Marco Finetti | DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/for/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie