Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Millionenförderung für Gießener Psychologen Prof. Dr. Karl Gegenfurtner

28.07.2009
1,25 Millionen Euro im Rahmen des neuen Reinhart Koselleck-Programms - Wahrnehmung von Materialeigenschaften erstmals im Fokus der Forschung

Als erster Wissenschaftler der Universität Gießen wird der Psychologe Prof. Dr. Karl Gegenfurtner im Rahmen des neuen Reinhart Koselleck-Programms der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) gefördert.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren wird der Leiter der Abteilung Allgemeine Psychologie mit Hilfe von Fördermitteln in Höhe von 1,25 Millionen Euro die Wahrnehmung von Materialeigenschaften untersuchen - ein bislang noch unerforschter Bereich. Das DFG-Programm ist besonders innovativen, aber auch risikoreichen Projektideen exzellenter Einzelwissenschaftler vorbehalten.

In der Vergangenheit stand vor allem die Wahrnehmung einzelner Objekteigenschaften wie Farbe oder Helligkeit im Zentrum des Interesses der Wahrnehmungspsychologie. Wie Menschen die Eigenschaften der Materialien (hart oder weich, rau oder glatt), aus denen die Objekte bestehen, auf Grund rein visueller Reize erkennen oder klassifizieren können, liegt bislang noch weitgehend im Dunkeln. Auch das Zusammenspiel von visueller Wahrnehmung und Ertasten des Objekts soll erforscht werden. Mittels bildgebender Verfahren will Prof. Gegenfurtner aufklären, welche Bereiche des Gehirns für die Materialwahrnehmung besonders wichtig sind und wie die emotionalen Reaktionen, die Materialien auslösen können, an die Wahrnehmung gekoppelt sind.

Karl Gegenfurtner hat an der Universität Regensburg Psychologie studiert. Im Anschluss hielt er sich sieben Jahre in New York auf, wo er in Experimenteller Psychologie promovierte und als Post-Doktorand am Center for Neural Science und am Howard Hughes Medical Institute der New York University tätig war. 1993 kehrte er nach Deutschland zurück an das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik. Im Jahr 2000 wurde er zunächst auf eine Professor für Biologische Psychologie nach Magdeburg berufen, bis er 2001 den Ruf nach Gießen annahm. Der Experimentalpsychologe hat bisher maßgeblich zur Erforschung der Verarbeitung von Farbinformation im Gehirn und der Steuerung visuell geführter Bewegungen beigetragen.

Die Reinhart Koselleck-Projekte der DFG ermöglichen ausgewiesenen Wissenschaftlern die Durchführung von Forschungsprojekten, die weder im Rahmen der Arbeit an ihrer jeweiligen Institution noch in den anderen Förderverfahren der DFG realisiert werden können. Zusätzlich zu ihren innovativen Ideen müssen die antragstellenden Wissenschaftler auch mit ihrem bisherigen wissenschaftlichen Lebenslauf überzeugen und so den nötigen Vertrauensvorschuss rechtfertigen. Namensgeber des neuen Fördermoduls ist der im Jahr 2006 verstorbene Reinhart Koselleck, einer der bedeutendsten deutschen Historiker des 20. Jahrhunderts, der in Deutschland zu den Begründern der modernen Sozialgeschichte gehörte.

Kontakt:
Prof. Dr. Karl Gegenfurtner, Abteilung für Allgemeine Psychologie
Otto-Behaghel-Straße 10F, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-26100
E-Mail: karl.r.gegenfurtner@psychol.uni-giessen.de

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.allpsych.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit