Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG gibt 2,1 Millionen Euro für neuartige Anlage zur Röntgentomographie in der Materialforschung

21.03.2016

Materialforscher verändern die inneren Strukturen von Werkstoffen, um zum Beispiel Stahl härter, Oberflächen hitzebeständiger oder Batterien leistungsfähiger zu machen. Eine neuartige Röntgentomographie hilft jetzt Saarbrücker Wissenschaftlern dabei, Materialien in Nanodimensionen viel genauer als bisher abzubilden und dabei auch dynamische Prozesse wie etwa die Verformung von Metallen zu analysieren. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das interdisziplinäre Forschungskonzept und die neue Technologie mit 2,1 Millionen Euro.

Den Antrag dafür hatten Materialwissenschaftler der Universität des Saarlandes und des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren gemeinsam mit Informatikern und Mathematikern gestellt.

Die neue Anlage erzeugt Röntgenaufnahmen mit einer bisher im Labor nicht erreichbaren Auflösung von bis zu 60 Nanometern, das ist etwa tausendmal kleiner als ein menschliches Haar. „Wir können mit dieser Röntgentechnologie daher nicht nur kleinste Poren und Risse in Materialien sichtbar machen, sondern erstmalig auch die komplexen inneren Strukturen der Werkstoffe bis hin zu Mikro- oder Nanodimensionen.

Damit können wir noch besser verstehen, warum Werkstoffe durch verschiedene Bearbeitungsschritte ganz neue Eigenschaften erhalten“, erläutert Randolf Hanke, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren in Saarbrücken und seit kurzem Honorarprofessor der Saar-Uni. Er ist einer der führenden Wissenschaftler für die experimentelle Entwicklung der Röntgentomographie in Deutschland.

An seinem Lehrstuhl für Röntgenmikroskopie an der Universität Würzburg hat er die nun eingesetzte Röntgentomographie im Rahmen der Exzellenzinitiative entwickelt. Gemeinsam mit Professor Hans-Georg Herrmann, der am Fraunhofer-Institut und der Saar-Uni forscht, und den weiteren Partnern will er die Technologie in Saarbrücken vorantreiben und stellt dafür auch die Räumlichkeiten und den technischen Support zur Verfügung.

Für die Materialforscher an der Saar-Uni ist die Röntgentomographie eine entscheidende Ergänzung der vielfältigen 3D-Analysetechniken, die bereits auf dem Saarbrücker Campus angewendet und entwickelt werden. Diese werden auch dazu dienen, die Aussagekraft der Röntgenaufnahmen zu ergänzen und zu überprüfen, um die Materialien noch besser in allen Details zu verstehen. Mit der bisher schon angewendeten Nanotomographie können die Wissenschaftler zum Beispiel mit einer Genauigkeit von bis zu zehn Nanometern zweidimensionale Serienschnitte von Materialien am Computer zu einem äußerst detaillierten 3D-Modell zusammenfügen.

Die Atomsondentomographie hingegen zeigt die inneren Strukturen der Materialien sogar bis hin zum einzelnen Atom „Wir können also nicht nur analysieren, welche Atome auf welche Weise in einem Werkstoff angeordnet sind, sondern wir veranschaulichen auch die exakte Gitterstruktur der Kristalle und zeigen, welche Nanostrukturen daraus geformt werden.“, erläutert Frank Mücklich, Professor für Funktionswerkstoffe der Saar-Uni.

Im Unterschied zur Röntgentomographie zerstören die bisherigen Verfahren jedoch zwangsläufig die winzigen Proben. Außerdem lassen sich damit Veränderungsprozesse nicht direkt beobachten, sondern nur nachträglich rekonstruieren. Deshalb hat Frank Mücklich mehrere Professoren der Materialforschung mit ins Boot genommen. Durch das Röntgenverfahren kann etwa Christian Motz besonders an den kritischen Stellen noch besser analysieren, wie sich zum Beispiel Stahl verändert, wenn er in die Länge gezogen oder gepresst wird. Auch bei der Forschung an Batterien, der sich Volker Presser widmet, ist es entscheidend zu beobachten, wie sich die inneren Strukturen der Speichermaterialien verhalten, wenn diese be- oder entladen werden. Für das theoretische Verständnis dieser Phänomene entwickeln Stefan Diebels von der Saar-Uni und Peter Gumbsch vom Karlsruher Institut für Technologie neue Modellierungsansätze.

Da bei der Röntgentomographie in kurzer Zeit ungewöhnlich große Datenmengen anfallen, die am Computer strukturiert und analysiert werden müssen, arbeiten die Saarbrücker Materialwissenschaftler zudem eng mit Informatikern und Mathematikern zusammen. „Für die direkte Beobachtung von Veränderungsprozessen ist es entscheidend, dass man die Messdaten sehr genau, aber auch extrem schnell analysieren kann“, erklärt Philipp Slusallek, Informatik-Professor der Saar-Uni und Forscher am DFKI. Mit dem Röntgenverfahren ließen sich darüber hinaus auch viele Materialien im hohen Durchsatz zerstörungsfrei überprüfen. „Neue Programmiermethoden und Algorithmen, die hier in Saarbrücken entwickelt wurden und werden, erlauben es uns, die dabei anfallenden riesigen Datenmengen mit maximaler Leistung und hoher Effizienz zu speichern und zu bearbeiten“, ergänzt Slusallek. An diesen Forschungsprojekten sind auch die Mathematik-Professoren Thomas Schuster und Joachim Weickert, beide Saar-Uni, eng beteiligt.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer zeigte sich sehr erfreut über die DFG-Bewilligung: „Auch der interdisziplinäre und institutionenübergreifende Ansatz der Saarbrücker Wissenschaftler hat die DFG überzeugt. Die mehr als zwei Millionen Euro für das Spezial-Röntgengerät sind im Saarland sehr gut angelegt, da das Wissenschaftlerteam ausgesprochen zukunftsweisende Forschung im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik im Saarland betreibt. Ich kann den Verantwortlichen nur herzlich gratulieren und ihnen wünschen, dass sie mit dem jetzt neu anzuschaffenden Spezialmikroskop zahlreiche bislang ungeklärte Fragen in der Materialforschung beantworten können“, so die Ministerpräsidentin. Das Saarland zahlt an die von Bund und Ländern gemeinsam getragene und finanzierte DFG für ihre Aufgaben der Forschungsförderung jährlich rund 12 Millionen Euro.

Pressemitteilung der DFG zum Großgeräteprogramm:

www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung_nr_11/index.html

Pressefotos unter: www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Randolf Hanke
Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren
Mail: randolf.hanke@iis.fraunhofer.de
Tel. 0681/9302-3800

Prof. Dr. Frank Mücklich
Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-70500
Mail: muecke@matsci.uni-sb.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung_nr_11/...
http://www.materialwissenschaft.uni-saarland.de
http://www.izfp.fraunhofer.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie