Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG genehmigt Universität Greifswald drei Millionen Euro für Erneuerung des Datennetzes

04.03.2014

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat über drei Millionen Euro für die Erneuerung des gesamten Datennetzes an der Universität Greifswald genehmigt.

Der Antrag im Rahmen des Programms für Großgeräte der Länder wurde vom Universitätsrechenzentrum zusammen mit der Universitätsmedizin erarbeitet. Ziel ist, die teilweise mehr als acht Jahre alte Technik abzulösen und eine höhere Ausfall- und Datensicherheit zu gewährleisten.

Professor Dr. Ralf Schneider, Direktor des Universitätsrechenzentrums, bewertet das gemeinsam erarbeitete Konzept als zukunftsorientiert. „Damit wird das von Hochschule und Universitätsmedizin als zusammenhängendes Datennetz aufgebaute System auch in Zukunft gemeinsam weitergeführt und die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Hochschule und Universitätsmedizin fortgesetzt und intensiviert.“

Das Universitätsrechenzentrum betreibt das Gesamtnetzwerk und erbringt Serviceleistungen für die Universitätsmedizin.

In den vergangenen Jahren sind die Anforderungen an das Datennetzwerk rasch gewachsen. Das erklärt der technische Leiter des Universitätsrechenzentrums, Dr. Gordon Grubert: „Der stetig wachsende Zugriff auf das Datennetz insbesondere durch Wireless LAN (WLAN) in praktisch allen Gebäuden der Hochschule und der zunehmende Bedarf nach wissenschaftlichem Arbeiten aus der Ferne via Virtual Private Networking (VPN) sind Ursachen für eine wesentlich verstärkte Netzbelastung, wodurch ein Netzwerkupdate notwendig wird.“

In der Universitätsmedizin ist nach dem Neubau und dem Umzug der Kliniken von verschiedenen Standorten in den zentralen Klinikkomplex am Berthold-Beitz-Platz und der zunehmenden Digitalisierung, beispielsweise in der Krankenversorgung, eine Netzwerkanpassung nötig.

„Das Datenaufkommen ist massiv gewachsen. Beispiel für die zunehmende Digitalisierung sind digitale Krankenakten, der Ausbau der Telemedizin, eine engere Verzahnung von Versorgung, Forschung und Lehre sowie der zeitnahe Transfer gesicherter Erkenntnisse aus der Forschung, wie zum Beispiel aus der der individualisierten Medizin in die Routineversorgung“, so Dipl.-Ing. Andreas Gütersloh, der Leiter der Stabsstelle Klinische Informationstechnologien an der Universitätsmedizin. Um diesen steigenden Anforderungen gerecht zu werden, ist als Basis ein leistungsfähiges und sicheres Netzwerk unerlässlich.

Ein Ziel des neuen Netzkonzeptes ist ein unabhängiger Ausbau des Netzbereichs der Universitätsmedizin. Sowohl deren spezielle Ansprüche an Ausfall- und Datensicherheit auf hohem Niveau, insbesondere der Schutz personenbezogener Patientendaten, als auch die stetig gewachsenen Ansprüche an das Datennetz für Forschung und Lehre an der Universität werden damit erfüllt.

Weitere Informationen
Universitätsrechenzentrum Greifswald http://www.rz.uni-greifswald.de/

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Universitätsrechenzentrum
Prof. Dr. Ralf Schneider
Felix-Hausdorff-Straße 12
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1400
schneider@uni-greifswald.de

Universitätsmedizin
Klinische Informationstechnologien
Dipl.-Ing. Andreas Güterloh
Fleischmannstraße 8
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-5139
andreas.guetersloh@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics