Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-geförderte Forscher für Zukunftspreis nominiert

12.09.2012
Team um Oldenburger Physiker und Mediziner Birger Kollmeier entwickelt dynamische Hörgeräte / Entscheidung am 28. November in Berlin

Wenn Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck am 28. November in Berlin den Deutschen Zukunftspreis 2012 verleiht, stehen ein weiteres Mal auch von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte und vorgeschlagene Wissenschaftler und ihre Arbeiten im Blickpunkt:

Der Physiker und Mediziner Professor Birger Kollmeier von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gehört zusammen mit seinem Oldenburger Kollegen Professor Volker Hohmann und Dr. Torsten Niederdränk von der Siemens AG mit dem Projekt „Binaurale Hörgeräte – räumliches Hören für alle“ zu den vier nominierten Teams für die Auszeichnung.

Die Nominationen wurden jetzt vom Bundespräsidialamt bekannt gegeben. Der „Deutsche Zukunftspreis – Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation“ ist mit 250 000 Euro dotiert und wird in diesem Jahr zum 16. Mal vergeben.

Die DFG hat das Forscherteam für seine vielversprechende Weiterentwicklung von Hörgeräten und innovativer Verbesserungen auf dem Gebiet der Hördiagnostik vorgeschlagen. Mit digitaler binauraler Technik haben Kollmeier, Hohmann und Niederdränk innovative Geräte mit neuartigen Eigenschaften geschaffen, die den Weg zu individualisiertem und flexiblem Hören ebnen. Indem sie fortlaufend die jeweilige Hörsituation analysieren und den Störschall messen und berücksichtigen, stellen sie sich dynamisch auf die jeweiligen Umgebungsgeräusche ein. Diese Zukunftstechnologien sind in Anbetracht der demografischen Entwicklung zunehmend wichtig: Alleine in Deutschland ist die Hälfte aller 65-Jährigen schwerhörig, dies entspricht bereits jetzt 20 Prozent der Bevölkerung.

Die beiden Oldenburger Wissenschaftler Birger Kollmeier und Volker Hohmann werden von der DFG seit Jahren in diversen Programmen gefördert. Kollmeier gilt als einer der international führenden Hörforscher, der sich besonders um die Verbesserung des Hörens mit all seinen Facetten in der Kommunikationsgesellschaft verdient gemacht hat. Für die internationale Spitzenforschung hat er wichtige Impulse gesetzt und das Fachgebiet etabliert. Seit 1993 ist Kollmeier Professor für angewandte Physik und Experimentalphysik in Oldenburg, wo er die Abteilung „Medizinische Physik“ aufgebaut hat und leitet. Neben seinen zahlreichen geförderten Einzelprojekten war er Sprecher des Internationalen Graduiertenkollegs „Neurosensory Science and Systems“, das zusammen mit der Universität Groningen bis 2009 durchgeführt wurde. Aktuell ist er Sprecher der DFG-Forschergruppe „Individualisierte Hörakustik“ und seit 2012 auch des Exzellenzclusters „Hearing for all – Hören für alle: Modelle, Techniken und Lösungsansätze für Diagnostik, Wiederherstellung und Unterstützung des Hörens“. Der Exzellenzcluster der Universität Oldenburg sowie der Leibniz-Universität Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover wurde im Juni 2012 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder bewilligt und wird nun bis Ende 2017 gefördert.

Darüber hinaus ist Kollmeier wissenschaftlicher Leiter des Hörzentrums Oldenburg GmbH, Sprecher des Kompetenzzentrums für Hörgerätesystemtechnik HörTech gGmbH, Leiter der Fraun¬hofer-Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie sowie Generalsekretär der Europäischen Föderation Audiologischer Gesellschaften (EFAS). In diesem Jahr erhielt er den renommierten „International Award“, verliehen von der American Academy of Audiology, der weltweit größten audiologischen Fachgesellschaft. Mit dem Aufbau des Oldenburger „Haus des Hörens“ hat er schließlich wichtige Beiträge zum Technologietransfer und zur Popularisierung des Themas Hören geleistet.
Zu den Forschungsgebieten Kollmeiers gehören neben der Technologie für Hörgeschädigte auch andere Anwendungen für das tägliche Leben wie etwa die verbesserte Sprachqualität bei Telefonen oder die optimierte Spracherkennung durch Computer. Von ihm entwickelte digitale Hörmodelle bilden das menschliche Hörvermögen sowohl von Normal- als auch von Schwerhörigen detailliert nach.

Volker Hohmann ist ebenfalls am Exzellenzcluster „Hearing for all“ beteiligt, wo er als Principal Investigator eine Arbeitsgruppe leitet. Die DFG fördert ihn zudem seit 2011 mit der Forschergruppe „Nutzbarkeit individualisierter Hörsysteme: Algorithmen-Interaktion und interaktive Steuerung“.

Mit dem Deutschen Zukunftspreis würdigt der Bundespräsident seit 1997 in jedem Jahr eine innovative Forschungsleistung und ihre marktfähige technologische Entwicklung. Ausgezeichnet wurde bereits die LED-Technik, das MP3-Audio-Format oder die Festplattenspeichertechnik. Der Preis zählt zu den höchstdotierten und angesehensten für angewandte Forschung in Deutschland. In der Vergangenheit waren von der DFG geförderte Wissenschaftler wiederholt für den Preis nominiert. In 2006 wurde Professor Stefan W. Hell vom Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen für seine Entwicklung der hochauflösenden Lichtmikroskopie ausgezeichnet, im vorigen Jahr gewann ein Forscherteam um Professor Karl Leo von der Technischen Universität Dresden den Zukunftspreis für seine bahnbrechende Weiterentwicklung organischer Halbleiter.

Weiterführende Informationen
Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de

Fachlicher Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Achim Reiner Tieftrunk, Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik, Tel. +49 228 885-2816, AchimReiner.Tieftrunk@dfg.de

Weitere Informationen zum Deutschen Zukunftspreis finden sich auf
www.deutscher-zukunftspreis.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics