Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschungszentrum „Molekularphysiologie des Gehirns“ vier weitere Jahre gefördert

02.12.2010
„Weltweit höchst sichtbar“: Göttinger Einrichtung erhält bis September 2014 rund 23 Millionen Euro

Das DFG-Forschungszentrum „Molekularphysiologie des Gehirns“ an der Universität Göttingen (DFG-Research Centre „Molecular Physiology of the Brain“, CMPB) wird nach zwei erfolgreichen Förderperioden erneut verlängert und weitere vier Jahre gefördert.

Dies beschloss der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf seiner Dezember-Sitzung in Bonn. Damit kann das 2002 eingerichtete Zentrum seine Arbeit bis zum 30. September 2014 fortführen. In dieser dritten und letzten Förderperiode erhält es gut 23 Millionen Euro an Fördergeldern.

Das Göttinger Forschungszentrum untersucht grundlegende Prozesse und Interaktionen in den Nervenzellen des Gehirns, die allesamt komplexen molekularen Steuerungsmechanismen unterliegen. Insbesondere interessiert die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, welche Funktionen die Moleküle in den größeren Netzwerkregionen des Gehirns mit seinen Hunderten Billionen Neuronen und Glia-Zellen spielen. Durch ein besseres Verständnis dieser Vorgänge will das CMPB die Diagnose und die Therapie neurodegenerativer und psychiatrischer Erkrankungen wie Parkinson und Schizophrenie entscheidend verbessern, was in wissenschaftlich-medizinischer wie in demografischer und gesundheitspolitischer Hinsicht von enormer Bedeutung ist. Das Arbeitsprogramm ist translational zwischen Grundlagenforschung, präklinischer Forschung und klinischer Anwendung angelegt und verbindet interdisziplinär Ansätze und Methoden aus der Struktur- und Molekularbiologie, der Biochemie und -physik sowie der Neurophysiologie und Genetik. Ein wesentliches Ziel des Zentrums ist zudem die Entwicklung neuartiger, besonders hochauflösender Mikroskopie-Methoden, um die molekularen Abläufe in den Nervenzellen noch detaillierter untersuchen zu können. Das Zentrum wird maßgeblich getragen von der Universität Göttingen als Sprecherhochschule sowie den beiden Max-Planck-Instituten für biophysikalische Chemie (MPI-BPC) und für experimentelle Medizin (MPI-EM) und dem Deutschen Primatenzentrum (DPZ) als weitere beteiligte Institutionen, die alle ebenfalls in Göttingen angesiedelt sind. Einer der Bereiche des Zentrums zur Entwicklung innovativer Mikroskopie-Methoden wird als Exzellenzcluster „Mikroskopie im Nanometerbereich“ seit 2006 auch im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert.

Nach einer erfolgreichen ersten Förderperiode war das CMPB 2006 zum ersten Mal für weitere vier Jahre verlängert worden. Die Arbeit des Zentrums in der zweiten Förderperiode, in der ein noch stärkerer Akzent auf der translationalen Forschung lag, wurde im September 2010 von einer hochkarätig besetzten internationalen Prüfungsgruppe begutachtet. Wie bereits die Gutachterinnen und Gutachter sprach nun auch der Hauptausschuss der DFG dem CMPB „weltweit höchste Sichtbarkeit“ zu. Das Zentrum habe sich äußerst erfolgreich entwickelt, aus seinen Studien könnten sich beste Chancen ergeben, die molekularbiologischen und physiologischen Grundlagen immer noch kaum verstandener Krankheiten zu klären, bessere Diagnoseverfahren zu entwickeln und diese auf die Therapie anzuwenden. Besonders beeindruckend seien die Erfolge im Bereich der Mikroskopie; durch die am CMPB entwickelten oder weiter verfeinerten und eingesetzten Methoden wie die STED-Lichtmikroskopie können Strukturen in lebenden Zellen inzwischen im Nanometerbereich beobachtet werden. Hier könne das Forschungszentrum international als „Motor der Mikroskopie-Entwicklung“ bezeichnet werden. Auch die Nachwuchsförderung und die strukturbildende Wirkung des Zentrums auf den Wissenschaftsstandort Göttingen wurden sehr positiv beurteilt.

Das CMPB ist eines von sechs aktuell geförderten DFG-Forschungszentren. Von ihnen wurden 2001 zunächst die drei Zentren „Der Ozean im Erdsystem“ in Bremen, „Funktionelle Nanostrukturen“ in Karlsruhe und „Experimentelle Biomedizin“ in Würzburg eingerichtet, 2002 folgten das CMPB und das Zentrum „Matheon – Mathematik für Schlüsseltechnologien“ in Berlin; alle diese fünf Zentren befinden sich nun in der dritten und letzten Förderperiode bis 2013 beziehungsweise 2014. Das sechste Forschungszentrum – „Regenerative Therapien“ in Dresden – wurde 2006 eingerichtet und 2009 für eine zweite Förderperiode bis 2013 verlängert. Ein siebtes Forschungszentrum zur „Biodiversitätsforschung“ wurde auf Beschluss des DFG-Hauptausschusses im Oktober 2010 ausgeschrieben und soll zum Oktober 2012 eingerichtet werden.

Als neuartiges und besonders strategisch angelegtes Förderinstrument eingeführt, wurden die Forschungszentren mit ihrer gebündelten wissenschaftlichen Kompetenz und ihren Kooperationen zwischen universitären und außeruniversitären Einrichtungen nicht zuletzt auch zum Modell für die Exzellenzcluster in der Exzellenzinitiative. Vier der sechs Forschungszentren werden nach entsprechenden Aufstockungsanträgen auch als Exzellenzcluster gefördert. Im Gegensatz zu den Exzellenzclustern werden die Forschungszentren von der DFG jedoch thematisch gezielt ausgeschrieben. Mit ihnen sollen international sichtbare Forschungseinrichtungen geschaffen, das Profil und die Prioritätensetzung an den jeweiligen Hochschulen geschärft und exzellente Ausbildungs- und Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs begründet werden.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zum Förderinstrument der Forschungszentren sowie eine Liste der geförderten Zentren finden sich unter: www.dfg.de/fzt

Ansprechpersonen in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Jan Kunze, Gruppe Lebenswissenschaften 2, Tel. +49 228 885-2297, Jan.Kunze@dfg.de (CMPB fachlich)
Dr. Regina Nickel, Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster (SFE),

Tel. +49 228 885-2556, Regina.Nickel@dfg.de (CMPB verfahrenstechnisch)

Dr. Klaus Wehrberger, Leiter der Gruppe SFE, Tel. +49 228 885-2355, Klaus.Wehrberger@dfg.de (Forschungszentren allgemein)

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/fzt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics