Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschungszentrum „Molekularphysiologie des Gehirns“ vier weitere Jahre gefördert

02.12.2010
„Weltweit höchst sichtbar“: Göttinger Einrichtung erhält bis September 2014 rund 23 Millionen Euro

Das DFG-Forschungszentrum „Molekularphysiologie des Gehirns“ an der Universität Göttingen (DFG-Research Centre „Molecular Physiology of the Brain“, CMPB) wird nach zwei erfolgreichen Förderperioden erneut verlängert und weitere vier Jahre gefördert.

Dies beschloss der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf seiner Dezember-Sitzung in Bonn. Damit kann das 2002 eingerichtete Zentrum seine Arbeit bis zum 30. September 2014 fortführen. In dieser dritten und letzten Förderperiode erhält es gut 23 Millionen Euro an Fördergeldern.

Das Göttinger Forschungszentrum untersucht grundlegende Prozesse und Interaktionen in den Nervenzellen des Gehirns, die allesamt komplexen molekularen Steuerungsmechanismen unterliegen. Insbesondere interessiert die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, welche Funktionen die Moleküle in den größeren Netzwerkregionen des Gehirns mit seinen Hunderten Billionen Neuronen und Glia-Zellen spielen. Durch ein besseres Verständnis dieser Vorgänge will das CMPB die Diagnose und die Therapie neurodegenerativer und psychiatrischer Erkrankungen wie Parkinson und Schizophrenie entscheidend verbessern, was in wissenschaftlich-medizinischer wie in demografischer und gesundheitspolitischer Hinsicht von enormer Bedeutung ist. Das Arbeitsprogramm ist translational zwischen Grundlagenforschung, präklinischer Forschung und klinischer Anwendung angelegt und verbindet interdisziplinär Ansätze und Methoden aus der Struktur- und Molekularbiologie, der Biochemie und -physik sowie der Neurophysiologie und Genetik. Ein wesentliches Ziel des Zentrums ist zudem die Entwicklung neuartiger, besonders hochauflösender Mikroskopie-Methoden, um die molekularen Abläufe in den Nervenzellen noch detaillierter untersuchen zu können. Das Zentrum wird maßgeblich getragen von der Universität Göttingen als Sprecherhochschule sowie den beiden Max-Planck-Instituten für biophysikalische Chemie (MPI-BPC) und für experimentelle Medizin (MPI-EM) und dem Deutschen Primatenzentrum (DPZ) als weitere beteiligte Institutionen, die alle ebenfalls in Göttingen angesiedelt sind. Einer der Bereiche des Zentrums zur Entwicklung innovativer Mikroskopie-Methoden wird als Exzellenzcluster „Mikroskopie im Nanometerbereich“ seit 2006 auch im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert.

Nach einer erfolgreichen ersten Förderperiode war das CMPB 2006 zum ersten Mal für weitere vier Jahre verlängert worden. Die Arbeit des Zentrums in der zweiten Förderperiode, in der ein noch stärkerer Akzent auf der translationalen Forschung lag, wurde im September 2010 von einer hochkarätig besetzten internationalen Prüfungsgruppe begutachtet. Wie bereits die Gutachterinnen und Gutachter sprach nun auch der Hauptausschuss der DFG dem CMPB „weltweit höchste Sichtbarkeit“ zu. Das Zentrum habe sich äußerst erfolgreich entwickelt, aus seinen Studien könnten sich beste Chancen ergeben, die molekularbiologischen und physiologischen Grundlagen immer noch kaum verstandener Krankheiten zu klären, bessere Diagnoseverfahren zu entwickeln und diese auf die Therapie anzuwenden. Besonders beeindruckend seien die Erfolge im Bereich der Mikroskopie; durch die am CMPB entwickelten oder weiter verfeinerten und eingesetzten Methoden wie die STED-Lichtmikroskopie können Strukturen in lebenden Zellen inzwischen im Nanometerbereich beobachtet werden. Hier könne das Forschungszentrum international als „Motor der Mikroskopie-Entwicklung“ bezeichnet werden. Auch die Nachwuchsförderung und die strukturbildende Wirkung des Zentrums auf den Wissenschaftsstandort Göttingen wurden sehr positiv beurteilt.

Das CMPB ist eines von sechs aktuell geförderten DFG-Forschungszentren. Von ihnen wurden 2001 zunächst die drei Zentren „Der Ozean im Erdsystem“ in Bremen, „Funktionelle Nanostrukturen“ in Karlsruhe und „Experimentelle Biomedizin“ in Würzburg eingerichtet, 2002 folgten das CMPB und das Zentrum „Matheon – Mathematik für Schlüsseltechnologien“ in Berlin; alle diese fünf Zentren befinden sich nun in der dritten und letzten Förderperiode bis 2013 beziehungsweise 2014. Das sechste Forschungszentrum – „Regenerative Therapien“ in Dresden – wurde 2006 eingerichtet und 2009 für eine zweite Förderperiode bis 2013 verlängert. Ein siebtes Forschungszentrum zur „Biodiversitätsforschung“ wurde auf Beschluss des DFG-Hauptausschusses im Oktober 2010 ausgeschrieben und soll zum Oktober 2012 eingerichtet werden.

Als neuartiges und besonders strategisch angelegtes Förderinstrument eingeführt, wurden die Forschungszentren mit ihrer gebündelten wissenschaftlichen Kompetenz und ihren Kooperationen zwischen universitären und außeruniversitären Einrichtungen nicht zuletzt auch zum Modell für die Exzellenzcluster in der Exzellenzinitiative. Vier der sechs Forschungszentren werden nach entsprechenden Aufstockungsanträgen auch als Exzellenzcluster gefördert. Im Gegensatz zu den Exzellenzclustern werden die Forschungszentren von der DFG jedoch thematisch gezielt ausgeschrieben. Mit ihnen sollen international sichtbare Forschungseinrichtungen geschaffen, das Profil und die Prioritätensetzung an den jeweiligen Hochschulen geschärft und exzellente Ausbildungs- und Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs begründet werden.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zum Förderinstrument der Forschungszentren sowie eine Liste der geförderten Zentren finden sich unter: www.dfg.de/fzt

Ansprechpersonen in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Jan Kunze, Gruppe Lebenswissenschaften 2, Tel. +49 228 885-2297, Jan.Kunze@dfg.de (CMPB fachlich)
Dr. Regina Nickel, Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster (SFE),

Tel. +49 228 885-2556, Regina.Nickel@dfg.de (CMPB verfahrenstechnisch)

Dr. Klaus Wehrberger, Leiter der Gruppe SFE, Tel. +49 228 885-2355, Klaus.Wehrberger@dfg.de (Forschungszentren allgemein)

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/fzt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften