Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschungszentrum „Molekularphysiologie des Gehirns“ vier weitere Jahre gefördert

02.12.2010
„Weltweit höchst sichtbar“: Göttinger Einrichtung erhält bis September 2014 rund 23 Millionen Euro

Das DFG-Forschungszentrum „Molekularphysiologie des Gehirns“ an der Universität Göttingen (DFG-Research Centre „Molecular Physiology of the Brain“, CMPB) wird nach zwei erfolgreichen Förderperioden erneut verlängert und weitere vier Jahre gefördert.

Dies beschloss der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf seiner Dezember-Sitzung in Bonn. Damit kann das 2002 eingerichtete Zentrum seine Arbeit bis zum 30. September 2014 fortführen. In dieser dritten und letzten Förderperiode erhält es gut 23 Millionen Euro an Fördergeldern.

Das Göttinger Forschungszentrum untersucht grundlegende Prozesse und Interaktionen in den Nervenzellen des Gehirns, die allesamt komplexen molekularen Steuerungsmechanismen unterliegen. Insbesondere interessiert die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, welche Funktionen die Moleküle in den größeren Netzwerkregionen des Gehirns mit seinen Hunderten Billionen Neuronen und Glia-Zellen spielen. Durch ein besseres Verständnis dieser Vorgänge will das CMPB die Diagnose und die Therapie neurodegenerativer und psychiatrischer Erkrankungen wie Parkinson und Schizophrenie entscheidend verbessern, was in wissenschaftlich-medizinischer wie in demografischer und gesundheitspolitischer Hinsicht von enormer Bedeutung ist. Das Arbeitsprogramm ist translational zwischen Grundlagenforschung, präklinischer Forschung und klinischer Anwendung angelegt und verbindet interdisziplinär Ansätze und Methoden aus der Struktur- und Molekularbiologie, der Biochemie und -physik sowie der Neurophysiologie und Genetik. Ein wesentliches Ziel des Zentrums ist zudem die Entwicklung neuartiger, besonders hochauflösender Mikroskopie-Methoden, um die molekularen Abläufe in den Nervenzellen noch detaillierter untersuchen zu können. Das Zentrum wird maßgeblich getragen von der Universität Göttingen als Sprecherhochschule sowie den beiden Max-Planck-Instituten für biophysikalische Chemie (MPI-BPC) und für experimentelle Medizin (MPI-EM) und dem Deutschen Primatenzentrum (DPZ) als weitere beteiligte Institutionen, die alle ebenfalls in Göttingen angesiedelt sind. Einer der Bereiche des Zentrums zur Entwicklung innovativer Mikroskopie-Methoden wird als Exzellenzcluster „Mikroskopie im Nanometerbereich“ seit 2006 auch im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert.

Nach einer erfolgreichen ersten Förderperiode war das CMPB 2006 zum ersten Mal für weitere vier Jahre verlängert worden. Die Arbeit des Zentrums in der zweiten Förderperiode, in der ein noch stärkerer Akzent auf der translationalen Forschung lag, wurde im September 2010 von einer hochkarätig besetzten internationalen Prüfungsgruppe begutachtet. Wie bereits die Gutachterinnen und Gutachter sprach nun auch der Hauptausschuss der DFG dem CMPB „weltweit höchste Sichtbarkeit“ zu. Das Zentrum habe sich äußerst erfolgreich entwickelt, aus seinen Studien könnten sich beste Chancen ergeben, die molekularbiologischen und physiologischen Grundlagen immer noch kaum verstandener Krankheiten zu klären, bessere Diagnoseverfahren zu entwickeln und diese auf die Therapie anzuwenden. Besonders beeindruckend seien die Erfolge im Bereich der Mikroskopie; durch die am CMPB entwickelten oder weiter verfeinerten und eingesetzten Methoden wie die STED-Lichtmikroskopie können Strukturen in lebenden Zellen inzwischen im Nanometerbereich beobachtet werden. Hier könne das Forschungszentrum international als „Motor der Mikroskopie-Entwicklung“ bezeichnet werden. Auch die Nachwuchsförderung und die strukturbildende Wirkung des Zentrums auf den Wissenschaftsstandort Göttingen wurden sehr positiv beurteilt.

Das CMPB ist eines von sechs aktuell geförderten DFG-Forschungszentren. Von ihnen wurden 2001 zunächst die drei Zentren „Der Ozean im Erdsystem“ in Bremen, „Funktionelle Nanostrukturen“ in Karlsruhe und „Experimentelle Biomedizin“ in Würzburg eingerichtet, 2002 folgten das CMPB und das Zentrum „Matheon – Mathematik für Schlüsseltechnologien“ in Berlin; alle diese fünf Zentren befinden sich nun in der dritten und letzten Förderperiode bis 2013 beziehungsweise 2014. Das sechste Forschungszentrum – „Regenerative Therapien“ in Dresden – wurde 2006 eingerichtet und 2009 für eine zweite Förderperiode bis 2013 verlängert. Ein siebtes Forschungszentrum zur „Biodiversitätsforschung“ wurde auf Beschluss des DFG-Hauptausschusses im Oktober 2010 ausgeschrieben und soll zum Oktober 2012 eingerichtet werden.

Als neuartiges und besonders strategisch angelegtes Förderinstrument eingeführt, wurden die Forschungszentren mit ihrer gebündelten wissenschaftlichen Kompetenz und ihren Kooperationen zwischen universitären und außeruniversitären Einrichtungen nicht zuletzt auch zum Modell für die Exzellenzcluster in der Exzellenzinitiative. Vier der sechs Forschungszentren werden nach entsprechenden Aufstockungsanträgen auch als Exzellenzcluster gefördert. Im Gegensatz zu den Exzellenzclustern werden die Forschungszentren von der DFG jedoch thematisch gezielt ausgeschrieben. Mit ihnen sollen international sichtbare Forschungseinrichtungen geschaffen, das Profil und die Prioritätensetzung an den jeweiligen Hochschulen geschärft und exzellente Ausbildungs- und Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs begründet werden.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zum Förderinstrument der Forschungszentren sowie eine Liste der geförderten Zentren finden sich unter: www.dfg.de/fzt

Ansprechpersonen in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Jan Kunze, Gruppe Lebenswissenschaften 2, Tel. +49 228 885-2297, Jan.Kunze@dfg.de (CMPB fachlich)
Dr. Regina Nickel, Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster (SFE),

Tel. +49 228 885-2556, Regina.Nickel@dfg.de (CMPB verfahrenstechnisch)

Dr. Klaus Wehrberger, Leiter der Gruppe SFE, Tel. +49 228 885-2355, Klaus.Wehrberger@dfg.de (Forschungszentren allgemein)

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/fzt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise