Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG Förderungen: 18 neue Schwerpunktprogramme

20.03.2015

Themen von turbulenten Strömungen und angeborenen lymphoiden Zellen bis zum Meeresspiegelanstieg und „Vergessen“ in Organisationen / Rund 105 Millionen Euro für drei Jahre

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet 18 neue Schwerpunktprogramme (SPP) ein. In ihnen sollen in den kommenden Jahren grundlegende wissenschaftliche Fragestellungen in besonders aktuellen oder sich gerade bildenden Forschungsgebieten untersucht werden.

Die neuen SPP wurden jetzt vom Senat der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungsorganisation für die Wissenschaft in Deutschland aus insgesamt 87 Konzepten ausgewählt, die zuvor bei der DFG eingereicht worden waren; dies waren noch einmal 15 Initiativen mehr als im vergangenen Jahr, was ein ausgesprochen hohes Interesse am Förderinstrument der Schwerpunktprogramme belegt.

Die nun eingerichteten Programme decken die gesamte fachliche Breite von den Geistes- und Sozialwissenschaften über die Lebenswissenschaften und Naturwissenschaften bis zu den Ingenieurwissenschaften ab. Ihr Themenspektrum reicht von der Erforschung turbulenter Strömungen, der Physik der sogenannten Rydberg-Atome mit ihren vielfältigen wissenschaftlichen und technologischen Einsatzmöglichkeiten oder der neu definierten Klasse der angeborenen lymphoiden Zellen über die Entschlüsselung des für alle Zell-Lebewesen lebenswichtigen mRNP-Code bis zur Frage, ob und wie sich auch Organisationen durch Vergessen an die immer größere Informationsflut in ihrer Umwelt anpassen können. Weitere der neuen Einrichtungen wollen die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung und Etablierung neuartiger, cbyer-physikalischer Systemnetze in der Kommunikations- und Informationstechnologie schaffen, die Schwingungsanfälligkeit von Leichtbaustrukturen minimieren oder den Anstieg des Meeresspiegels auf lokaler und regionaler Ebene exakter mess- und modellierbar machen.

Alle Programme sind stark interdisziplinär ausgerichtet und zeichnen sich durch den Einsatz innovativer Methoden aus. In allen Einrichtungen ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein zentrales Element – sie ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Einrichtung eines neuen Schwerpunktprogramms. Darüber hinaus weisen alle Einrichtungen auch ein Gleichstellungskonzept auf.

Die nun angenommenen Konzepte beschreiben jeweils das Oberthema des Schwerpunktprogramms. Alle 18 SPP werden in den kommenden Monaten von der DFG einzeln ausgeschrieben, die daraufhin eingehenden Förderanträge in einem strengen Begutachtungsverfahren auf ihre wissenschaftliche Qualität und ihren Beitrag zum jeweiligen Hauptthema geprüft.

Für die 18 neuen SPP stehen in einer ersten Förderperiode in den kommenden drei Jahren insgesamt rund 105 Millionen Euro zur Verfügung. In der Regel werden die Schwerpunktprogramme sechs Jahre gefördert. Derzeit sind insgesamt 91 SPP in der Förderung. Die 18 neuen Programme nehmen 2016 ihre Arbeit auf.

Die neuen Schwerpunktprogramme, geordnet nach den Wissenschaftsbereichen, sind:

Geistes- und Sozialwissenschaften

„Intentional Forgetting“ in Organisationen – Mechanismen des Vergessens als Anpassungsleistungen von Organisationen an eine Umwelt stetig wachsender Informationsmengen
(Koordinatorin: Prof. Dr. Annette Kluge, Universität Bochum)

Lebenswissenschaften

Nucleotide Second Messenger Signalling in Bacteria
(Koordinatorin: Prof. Dr. Regine Hengge, Humboldt-Universität zu Berlin)

Next Generation Optogenetics: Tool Development and Application
(Koordinator: Prof. Dr. Alexander Gottschalk, Universität Frankfurt/Main)

Innate Sensing and Restriction of Retroviruses
(Koordinator: Prof. Dr. Oliver Till Fackler, Universitätsklinikum Heidelberg)

Innate Lymphoid Cells
(Koordinator: Prof. Dr. Andreas Diefenbach, Universität Mainz)

Iron-Sulfur for Life
(Koordinatorin: Prof. Dr. Silke Leimkühler, Universität Potsdam)

Deciphering the mRNP code: RNA-bound Determinants of Post-transcriptional Gene Regulation
(Koordinatoren: Prof. Dr. Utz Fischer, Universität Würzburg; PD Dr. Niels H. Gehring, Universität zu Köln)

Naturwissenschaften

Nichtglatte Systeme und Komplementaritätsprobleme mit verteilten Parametern: Simulation und mehrstufige Optimierung
(Koordinator: Prof. Dr. Michael Hintermüller, Humboldt-Universität zu Berlin)

Koordinationsnetzwerke als Bausteine für Funktionssysteme (COORNETs)
(Koordinator: Prof. Dr. Roland A. Fischer, Universität Bochum)

Volunteered Geographic Information: Interpretation, Visualisierung und Social Computing
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Dirk Burghardt, TU Dresden)

Regional Sea Level Change and Society (SeaLevel)
(Koordinator: Prof. Dr. Detlef Stammer, Universität Hamburg)

Manipulation of Matter Controlled by Electric and Magnetic Fields: Towards Novel Synthesis and Processing Routes of Inorganic Materials
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Olivier Guillon, Forschungszentrum Jülich)

Giant Interactions in Rydberg Systems (GiRyd)
(Koordinator: Prof. Dr. Tilman Pfau, Universität Stuttgart)

Ingenieurwissenschaften

Dispersitäts-, Struktur- und Phasenänderungen von Proteinen und biologischen Agglomeraten in biotechnologischen Prozessen
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Arno Kwade, TU Braunschweig)

Polymorphe Unschärfemodellierungen für den numerischen Entwurf von Strukturen
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Michael Kaliske, TU Dresden)

Turbulent Superstructures
(Koordinatoren: Prof. Dr. Bruno Eckhardt, Universität Marburg; Prof. Dr. Jörg Schumacher, TU Ilmenau)

Cyber-Physical Networking (CPN)
(Koordinatoren: Prof. Dr.-Ing. Sandra Hirche, TU München; Prof. Dr.-Ing. Klaus Wehrle, RWTH Aachen)

Calm, Smooth and Smart
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Peter Eberhard, Universität Stuttgart)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Informationen erteilen auch die Koordinatorinnen und Koordinatoren der neuen Schwerpunktprogramme.

Zu DFG-Schwerpunktprogrammen siehe auch:
www.dfg.de/spp/

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/spp/

Marco Finetti | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie