Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG Förderungen: 18 neue Schwerpunktprogramme

20.03.2015

Themen von turbulenten Strömungen und angeborenen lymphoiden Zellen bis zum Meeresspiegelanstieg und „Vergessen“ in Organisationen / Rund 105 Millionen Euro für drei Jahre

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet 18 neue Schwerpunktprogramme (SPP) ein. In ihnen sollen in den kommenden Jahren grundlegende wissenschaftliche Fragestellungen in besonders aktuellen oder sich gerade bildenden Forschungsgebieten untersucht werden.

Die neuen SPP wurden jetzt vom Senat der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungsorganisation für die Wissenschaft in Deutschland aus insgesamt 87 Konzepten ausgewählt, die zuvor bei der DFG eingereicht worden waren; dies waren noch einmal 15 Initiativen mehr als im vergangenen Jahr, was ein ausgesprochen hohes Interesse am Förderinstrument der Schwerpunktprogramme belegt.

Die nun eingerichteten Programme decken die gesamte fachliche Breite von den Geistes- und Sozialwissenschaften über die Lebenswissenschaften und Naturwissenschaften bis zu den Ingenieurwissenschaften ab. Ihr Themenspektrum reicht von der Erforschung turbulenter Strömungen, der Physik der sogenannten Rydberg-Atome mit ihren vielfältigen wissenschaftlichen und technologischen Einsatzmöglichkeiten oder der neu definierten Klasse der angeborenen lymphoiden Zellen über die Entschlüsselung des für alle Zell-Lebewesen lebenswichtigen mRNP-Code bis zur Frage, ob und wie sich auch Organisationen durch Vergessen an die immer größere Informationsflut in ihrer Umwelt anpassen können. Weitere der neuen Einrichtungen wollen die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung und Etablierung neuartiger, cbyer-physikalischer Systemnetze in der Kommunikations- und Informationstechnologie schaffen, die Schwingungsanfälligkeit von Leichtbaustrukturen minimieren oder den Anstieg des Meeresspiegels auf lokaler und regionaler Ebene exakter mess- und modellierbar machen.

Alle Programme sind stark interdisziplinär ausgerichtet und zeichnen sich durch den Einsatz innovativer Methoden aus. In allen Einrichtungen ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein zentrales Element – sie ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Einrichtung eines neuen Schwerpunktprogramms. Darüber hinaus weisen alle Einrichtungen auch ein Gleichstellungskonzept auf.

Die nun angenommenen Konzepte beschreiben jeweils das Oberthema des Schwerpunktprogramms. Alle 18 SPP werden in den kommenden Monaten von der DFG einzeln ausgeschrieben, die daraufhin eingehenden Förderanträge in einem strengen Begutachtungsverfahren auf ihre wissenschaftliche Qualität und ihren Beitrag zum jeweiligen Hauptthema geprüft.

Für die 18 neuen SPP stehen in einer ersten Förderperiode in den kommenden drei Jahren insgesamt rund 105 Millionen Euro zur Verfügung. In der Regel werden die Schwerpunktprogramme sechs Jahre gefördert. Derzeit sind insgesamt 91 SPP in der Förderung. Die 18 neuen Programme nehmen 2016 ihre Arbeit auf.

Die neuen Schwerpunktprogramme, geordnet nach den Wissenschaftsbereichen, sind:

Geistes- und Sozialwissenschaften

„Intentional Forgetting“ in Organisationen – Mechanismen des Vergessens als Anpassungsleistungen von Organisationen an eine Umwelt stetig wachsender Informationsmengen
(Koordinatorin: Prof. Dr. Annette Kluge, Universität Bochum)

Lebenswissenschaften

Nucleotide Second Messenger Signalling in Bacteria
(Koordinatorin: Prof. Dr. Regine Hengge, Humboldt-Universität zu Berlin)

Next Generation Optogenetics: Tool Development and Application
(Koordinator: Prof. Dr. Alexander Gottschalk, Universität Frankfurt/Main)

Innate Sensing and Restriction of Retroviruses
(Koordinator: Prof. Dr. Oliver Till Fackler, Universitätsklinikum Heidelberg)

Innate Lymphoid Cells
(Koordinator: Prof. Dr. Andreas Diefenbach, Universität Mainz)

Iron-Sulfur for Life
(Koordinatorin: Prof. Dr. Silke Leimkühler, Universität Potsdam)

Deciphering the mRNP code: RNA-bound Determinants of Post-transcriptional Gene Regulation
(Koordinatoren: Prof. Dr. Utz Fischer, Universität Würzburg; PD Dr. Niels H. Gehring, Universität zu Köln)

Naturwissenschaften

Nichtglatte Systeme und Komplementaritätsprobleme mit verteilten Parametern: Simulation und mehrstufige Optimierung
(Koordinator: Prof. Dr. Michael Hintermüller, Humboldt-Universität zu Berlin)

Koordinationsnetzwerke als Bausteine für Funktionssysteme (COORNETs)
(Koordinator: Prof. Dr. Roland A. Fischer, Universität Bochum)

Volunteered Geographic Information: Interpretation, Visualisierung und Social Computing
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Dirk Burghardt, TU Dresden)

Regional Sea Level Change and Society (SeaLevel)
(Koordinator: Prof. Dr. Detlef Stammer, Universität Hamburg)

Manipulation of Matter Controlled by Electric and Magnetic Fields: Towards Novel Synthesis and Processing Routes of Inorganic Materials
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Olivier Guillon, Forschungszentrum Jülich)

Giant Interactions in Rydberg Systems (GiRyd)
(Koordinator: Prof. Dr. Tilman Pfau, Universität Stuttgart)

Ingenieurwissenschaften

Dispersitäts-, Struktur- und Phasenänderungen von Proteinen und biologischen Agglomeraten in biotechnologischen Prozessen
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Arno Kwade, TU Braunschweig)

Polymorphe Unschärfemodellierungen für den numerischen Entwurf von Strukturen
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Michael Kaliske, TU Dresden)

Turbulent Superstructures
(Koordinatoren: Prof. Dr. Bruno Eckhardt, Universität Marburg; Prof. Dr. Jörg Schumacher, TU Ilmenau)

Cyber-Physical Networking (CPN)
(Koordinatoren: Prof. Dr.-Ing. Sandra Hirche, TU München; Prof. Dr.-Ing. Klaus Wehrle, RWTH Aachen)

Calm, Smooth and Smart
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Peter Eberhard, Universität Stuttgart)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Informationen erteilen auch die Koordinatorinnen und Koordinatoren der neuen Schwerpunktprogramme.

Zu DFG-Schwerpunktprogrammen siehe auch:
www.dfg.de/spp/

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/spp/

Marco Finetti | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie