Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Förderung für Netzwerk "Fokus Fortifikation"

11.12.2008
Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt gemeinsamen Förderantrag der Freien Universität Berlin und des Deutschen Archäologischen Instituts

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen gemeinsamen Förderantrag des Instituts für Klassische Archäologie / Exzellenzcluster "Topoi" der Freien Universität Berlin und des Architekturreferats des Deutschen Archäologischen Instituts für ein wissenschaftliches Netzwerk genehmigt.

Die Plattform "Fokus Fortifikation: Antike Befestigungen im östlichen Mittelmeerraum" wird drei Jahre lang den Austausch von rund 15 Nachwuchswissenschaftlern fördern.

Die Forscher beschäftigen sich aus archäologischer, bauforscherischer oder althistorischer Perspektive mit antiken Befestigungen in Griechenland, Kleinasien und dem Vorderen Orient. Sie erhalten durch das Netzwerk die Möglichkeit, bei sechs Treffen in Deutschland, Griechenland, in der Türkei und in Syrien gemeinsame Fragestellungen an den jeweils von ihnen untersuchten Objekten vor Ort zu bearbeiten. Neben der DFG unterstützen unter anderem der Exzellenzcluster "Topoi", das Deutsche Archäologische Institut, die École Suisse d'Archéologie en Grèce und die Ephesos-Grabung des Österreichischen Archäologischen Instituts die Arbeit des Netzwerkes.

Thema der Plattform ist die Erforschung von Befestigungen im östlichen Mittelmeerraum von der späten Bronzezeit bis in die Spätantike. Die betreffenden Bauwerke stammen aus verschiedenen antiken Kulturen. Diese waren in vielfältiger Weise vernetzt oder in Konflikte eingebunden, sodass Austausch und Beeinflussung der Befestigungsanlagen in ihrem Wechselspiel mit Neuerungen in der Belagerungstechnik untersucht werden können. Befestigungen bilden dabei eine ganz eigene Gattung von Monumenten, da sich trotz der Unterschiede in Entstehungszeit, Ausführung und kulturellem Kontext immer wieder ähnliche Forschungsfragen stellen. Diese sind beeinflusst durch die schiere Dimension dieser kilometerlangen Monumente, aber auch durch die große Zahl von naturräumlichen, kulturellen und politischen Faktoren, die Bauprozess, technisch-architektonische und ästhetisch-stilistische Formen sowie die vielschichtigen Funktionen der Befestigungen beeinflussen.

Das erste Treffen des Netzwerks fand bereits Ende Oktober zum Thema "Methoden der Befestigungsforschung" in Cottbus statt. Das nächste Treffen ist für April 2009 in Athen geplant. Die Ergebnisse der Netzwerkarbeit werden im Internet und in einer gemeinsamen abschließenden Publikation veröffentlicht.

Sprecher des Netzwerkes:
o Dr. Silke Müth, Freie Universität Berlin/Exzellenzcluster "Topoi", Tel.: 030/ 838-56579, E-Mail: silke.mueth@fu-berlin.de

o Dr. Peter Schneider, Deutsches Archäologisches Institut (Architekturreferat), Tel.: 030 / 187711-137, E-Mail: ps@dainst.de

Pressekontakt:
o Dipl.-Ing. Mike Schnelle, Deutsches Archäologisches Institut (Orient-Abteilung), Tel. 030 / 187711-111, E-Mail: ms@orient.dainst.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie