Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Förderung für Netzwerk "Fokus Fortifikation"

11.12.2008
Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt gemeinsamen Förderantrag der Freien Universität Berlin und des Deutschen Archäologischen Instituts

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen gemeinsamen Förderantrag des Instituts für Klassische Archäologie / Exzellenzcluster "Topoi" der Freien Universität Berlin und des Architekturreferats des Deutschen Archäologischen Instituts für ein wissenschaftliches Netzwerk genehmigt.

Die Plattform "Fokus Fortifikation: Antike Befestigungen im östlichen Mittelmeerraum" wird drei Jahre lang den Austausch von rund 15 Nachwuchswissenschaftlern fördern.

Die Forscher beschäftigen sich aus archäologischer, bauforscherischer oder althistorischer Perspektive mit antiken Befestigungen in Griechenland, Kleinasien und dem Vorderen Orient. Sie erhalten durch das Netzwerk die Möglichkeit, bei sechs Treffen in Deutschland, Griechenland, in der Türkei und in Syrien gemeinsame Fragestellungen an den jeweils von ihnen untersuchten Objekten vor Ort zu bearbeiten. Neben der DFG unterstützen unter anderem der Exzellenzcluster "Topoi", das Deutsche Archäologische Institut, die École Suisse d'Archéologie en Grèce und die Ephesos-Grabung des Österreichischen Archäologischen Instituts die Arbeit des Netzwerkes.

Thema der Plattform ist die Erforschung von Befestigungen im östlichen Mittelmeerraum von der späten Bronzezeit bis in die Spätantike. Die betreffenden Bauwerke stammen aus verschiedenen antiken Kulturen. Diese waren in vielfältiger Weise vernetzt oder in Konflikte eingebunden, sodass Austausch und Beeinflussung der Befestigungsanlagen in ihrem Wechselspiel mit Neuerungen in der Belagerungstechnik untersucht werden können. Befestigungen bilden dabei eine ganz eigene Gattung von Monumenten, da sich trotz der Unterschiede in Entstehungszeit, Ausführung und kulturellem Kontext immer wieder ähnliche Forschungsfragen stellen. Diese sind beeinflusst durch die schiere Dimension dieser kilometerlangen Monumente, aber auch durch die große Zahl von naturräumlichen, kulturellen und politischen Faktoren, die Bauprozess, technisch-architektonische und ästhetisch-stilistische Formen sowie die vielschichtigen Funktionen der Befestigungen beeinflussen.

Das erste Treffen des Netzwerks fand bereits Ende Oktober zum Thema "Methoden der Befestigungsforschung" in Cottbus statt. Das nächste Treffen ist für April 2009 in Athen geplant. Die Ergebnisse der Netzwerkarbeit werden im Internet und in einer gemeinsamen abschließenden Publikation veröffentlicht.

Sprecher des Netzwerkes:
o Dr. Silke Müth, Freie Universität Berlin/Exzellenzcluster "Topoi", Tel.: 030/ 838-56579, E-Mail: silke.mueth@fu-berlin.de

o Dr. Peter Schneider, Deutsches Archäologisches Institut (Architekturreferat), Tel.: 030 / 187711-137, E-Mail: ps@dainst.de

Pressekontakt:
o Dipl.-Ing. Mike Schnelle, Deutsches Archäologisches Institut (Orient-Abteilung), Tel. 030 / 187711-111, E-Mail: ms@orient.dainst.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten