Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Physik-Exzellenzprojekt "Licht und Materie" an der Universität Rostock mit acht Millionen Euro

20.05.2009
Im Sonderforschungsbereich 652 (SFB) fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Untersuchung des Zusammenspiels von Licht mit Materie an der Universität Rostock mit acht Millionen Euro.

"Das ist ein großer Erfolg für die Rostocker Physiker und Mecklenburg-Vorpommern", sagte Prof. Dr. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock. Ziel der Forscher im SFB "Licht und Materie" ist es, einen Durchbruch bei der Untersuchung von Phänomenen der Interaktion von Licht bzw. einem Strahlungsfeld mit Materie zu erzielen.

Diese Thematik wurde am Dienstag (19.5.2009) von der DFG als so aktuell und einmalig angesehen, dass sie den Antrag der Universität Rostock auf Unterstützung der Forschungsarbeiten bewilligt hat. "In den letzten Wochen haben wir den Forschungsbau für interdisziplinäre Forschung, am Montag zwei Projekte in der BMBF-Ausschreibung 'Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern' und nun den Sonderforschungsbereich Physik bewilligt bekommen. Das ist eine tolle Bestätigung", freute sich Prof. Dr. Ursula van Rienen, Prorektorin für Forschung an der Universität Rostock.

"Wir erzeugen intelligentes Licht, mit dem sich der Eintrag von Energie in die Materie steuern lässt", erklärte Prof. Karl-Heinz Meiwes-Broer, Sprecher des SFB, ein Beispiel des Forschungsvorhabens, dessen korrekte Bezeichnung "Starke Korrelationen und kollektive Phänomene im Strahlungsfeld: Coulombsysteme, Cluster und Partikel" lautet. Die Tragweite dieser Forschungen ist umfassend. Sie reicht von der Nanowelt, molekularen Systemen und den Quantencomputern bis hin zum Verständnis von Vorgängen im Inneren von Planeten. Zwar ist die Forschung von eher grundlegender Natur, die langfristig jedoch zu vielen technischen Innovationen führen wird. "Dazu gehören unter anderem die Entwicklung neuartiger Solarzellen, die mit Molekülkomplexen statt mit Halbleitern arbeiten und neue Methoden der Informationstechnik, bei der mittels Quantenkryptografie Daten vollständig verschlüsselt übertragen werden können", so Meiwes-Broer.

Der Sonderforschungsbereich arbeitet eng mit der Profillinie "Licht, Leben und Materie" der Universität Rostock sowie mit ortsansässigen Instituten und Firmen der Laserbranche zusammen. Beteiligt sind auch Wissenschaftler des Instituts für Chemie in Rostock sowie des Instituts für Physik in Greifswald. Der SFB treibt außerdem international den wissenschaftlichen Austausch zum Thema "Licht trifft Materie" voran.

Mit der Entscheidung kommen bis zum Jahre 2013 zusätzliche Fördermittel in Höhe von etwa acht Millionen Euro ins Land. In 15 stark miteinander verzahnten Forschungsprojekten werden etwa 30 Doktorarbeiten zu dem Thema "Licht trifft Materie" gefördert: ein riesiges Betätigungsfeld für den wissenschaftlichen Nachwuchs und viele weitere Wissenschaftler.

Konzipiert ist der SFB bis 2017. "Wir wollen so erfolgreich arbeiten, dass die DFG-Gutachter nach vier Jahren eine Empfehlung zur weiteren Förderung aussprechen", kündigt Meiwes-Broer an. Funktioniert das, fließen insgesamt 18 Millionen Euro ins Land. "Licht trifft Materie" ist derzeit der einzige DFG-Sonderforschungsbereich, der in seiner Gesamtheit in Mecklenburg-Vorpommern angesiedelt ist.

Kontakt:
Universität Rostock
Institut für Physik
Prof. Dr. Karl-Heinz Meiwes-Broer
Telefon: 0381- 498 68 00, 0172-1420221
E-Mail: meiwes@uni-rostock.de
Hintergrund:
Licht trifft Materie
Im Zentrum des Sonderforschungsbereichs stehen jüngst entwickelte technische und physikalischen Möglichkeiten, mit denen neue Phänomene der Interaktion von Licht (oder allgemeiner: einem Strahlungsfeld) und Materie erschlossen werden können. Es wird in einer koordinierten Forschungsanstrengung das Wechselspiel von Strahlung mit Festkörpern, hier speziell mit Halbleiter-Quantentrögen und -Punkten, und mit Clustern/Partikeln, Plasmen und molekularen Systemen übergreifend behandelt.

Treffen beispielsweise ultrakurze Laser-Lichtpulse auf ein halbleitendes Material, so bilden sich unter geeigneten Bedingungen Elektron-Loch-Ensembles aus, die mit dem Strahlungsfeld in besonderer Weise in Wechselwirkung treten. Das ist das Gebiet der Halbleiter-Quantenoptik, in dem Möglichkeiten des Quantum Computing oder der Erzeugung neuartiger Quantenzustände (Bose-Einstein-Kondensation) erforscht werden. Bei drastisch stärkerer Anregung mit ultraintensiven Lasern geht Materie vom atomaren Aufbau in ein dichtes Elektron-Ion-System (dichtes Coulombsystem) über. Dieser Zustand ist aus dem Inneren großer Planeten bekannt. Schließlich führt die gezielte Anregung kollektiver Effekte zu einer Steuerbarkeit des Energieeintrags aus einem intensiven Strahlungsfeld, was jüngst in eindrucksvoller Weise an Clustern demonstriert wurde. Diese Ergebnisse könnten zur Entwicklung neuartiger Laser führen.

Eine gemeinsame Klammer dieser Forschungsfelder besteht also in der Gegenwart eines Strahlungsfeldes, das komplexe und auf mikroskopischer Ebene miteinander verzahnte, also korrelierte und kollektive Vorgänge auslöst. Umgekehrt lässt sich das Strahlungsfeld auch dazu benutzen, diese Korrelationen zu identifizieren. Die Verbindung von Korrelations- und Strahlungsfeldaspekten ist damit ein universelles Konzept von fundamentaler Bedeutung, das den Sonderforschungsbereich 652 trägt.

Ein wichtiges Thema ist die Quantennatur der Licht-Materie-Wechselwirkung. Es geht zum einen um neue Lichtquellen, die rauschfreie optische Präzisionsmessungen ermöglichen (Detektion einzelner Moleküle, Graviationswellen). Zum anderen geht es um künstliche Materiezustände in Halbleitern, besonders um Bose-Einstein-Kondensate bei "hohen" Temperaturen. Hoch bezieht sich hier auf die Temperatur des flüssigen Stickstoffs, das heißt -200 °C!

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften