Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert neues Zentrum zur Erforschung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen

23.11.2011
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Einrichtung des Forschungsverbundes CEDER „Molekulare Pathogenese und optimierte Therapie von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen“ am Universitätsklinikum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

In den kommenden drei Jahren werden dafür mehr als 2 Millionen Euro an Forschungsgeldern bereitgestellt, mit denen am Uni-Klinikum u.a. 15 neue Arbeitsplätze für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für Technische Angestellte geschaffen werden.

Leiter des Forschungsverbundes ist Prof. Dr. Christoph Becker, Professor für Molekulare Gastroenterologie, an der Medizinischen Klinik 1. Der Forscher befasst sich seit vielen Jahren mit den molekularen und zellulären Zusammenhängen bei der Entstehung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen.

Als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bezeichnet man in Schüben verlaufende Entzündungen der Darmschleimhaut wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Derzeit sind mehr als 300.000 Bundesbürger von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen betroffen. „Die Patienten leiden unter heftigen Durchfällen, Krämpfen und Bauchschmerzen“, erläutert Prof. Dr. Markus Neurath. Der Direktor der Medizinischen Klinik 1 ist zugleich Sprecher der neuen Initiative. Zu den zerstörerischen Entzündungsprozessen im Darm kommen häufig Folgeerkrankungen wie Entzündungen der Haut. Darüber hinaus haben Patienten mit Colitis ulcerosa ein erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Bisher stehen für die Behandlung dieser Darmerkrankungen nur unspezifische Immunsuppressiva zur Verfügung. „Doch diese Medikamente unterdrücken das gesamte Immunsystem und erhöhen damit die Anfälligkeit der Patienten für Infektionen. Außerdem haben sie zum Teil beträchtliche Nebenwirkungen“, so Neurath weiter.

Forschungsergebnisse der letzten Jahre haben zu der Erkenntnis geführt, dass neben Umwelteinflüssen und genetischen Faktoren eine fehlgesteuerte Aktivierung des intestinalen Immunsystems für die Krankheitsentstehung ursächlich ist. „Trotz dieser Erfolge sind die pathophysiologischen Prozesse, die den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen zugrunde liegen, noch weitgehend unklar“, sagt Becker. Das Verständnis dieser immunologischen Prozesse ist für die Entwicklung zukünftiger Therapeutika von ganz entscheidender Bedeutung.

Da die untersuchten Mechanismen auch bei anderen Krankheiten eine Rolle spielen, bei denen es zu einer Überaktivierung des Immunsystems kommt, arbeiten in der neuen klinischen Forschergruppe Naturwissenschaftler und Mediziner aus den verschiedensten Bereichen des Klinikums eng zusammen. „In sieben Teilprojekten aus der Medizinischen Klinik 1, der Hautklinik, der Chirurgie und der experimentellen Medizin, suchen wir gemeinsam nach neuen Wegen zur Behandlung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Im Mittelpunkt steht dabei die aktive und zielgerichtete Beeinflussung des Immunsystems“, so die Forscher.

Ziel des Erlanger Forschungsverbundes ist es, optimierte Therapien zu entwickeln, die krankmachende Zellprozesse gezielt unterbinden, die Immunabwehr der Patienten gegenüber Bakterien und Viren jedoch erhalten „Wenn wir besser verstehen, wie die Krankheit entsteht, und welche molekularen Vorgänge dabei eine Rolle spielen, können wir sehr viel präziser mit Medikamenten eingreifen“, erläutert Forschungsgruppenleiter Christoph Becker. Für die Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen bedeutet dies im besten Falle nicht nur eine Linderung der Symptome, sondern womöglich eine größere Chance auf Heilung.

Klinische Forschergruppe CEDER: „Molekulare Pathogenese und optimierte Therapie von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen“

www.medizin1.uk-erlangen.de/e110677/index_ger.html

Weitere Informationen

Prof. Dr. Christoph Becker
Leiter der Forschergruppe
Tel.: 09131/85-35886 oder 35909
christoph.becker@uk-erlangen.de
Prof. Dr. Markus F. Neurath
Sprecher der Forschergruppe
markus.neurath@uk-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie