Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Konzept des Universitätsrechenzentrums Greifswald für mehr Datensicherheit

10.01.2014
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat das Konzept für ein Backup-Rechenzentrum der Universität Greifswald positiv begutachtet.

Der Antrag des Universitätsrechenzentrums über 1,124 Millionen Euro wurde im Rahmen des Programms „Großgeräte der Länder“ zur Umsetzung empfohlen. Durch die Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald sind damit ein ausfallsicherer Betrieb zentraler Dienste und eine zusätzliche Datensicherung besonders preisgünstig möglich.

Durch den zweiten Standort für Server zentraler Dienste (zum Beispiel Netzwerkbasisdienste und Mailsystem) und für die Aufbewahrung einer zweiten Kopie gesicherter und archivierter Daten der Universität sind die Basis-IT-Dienste auch bei einem Ausfall des Universitätsrechenzentrums weiterhin gesichert. Zusätzlich garantiert die Datensicherung an einem räumlich getrennten Standort auch im Falle eines Brandes des Universitätsrechenzentrums volle Datensicherheit.

„Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt mit der Empfehlung die enge Zusammenarbeit der Ernst-Moritz-Arndt-Universität mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald. Das IPP Greifswald stellt Räume und IT-Infrastruktur zur Verfügung, so dass die Erschließungskosten erheblich reduziert werden können. In dem geplanten Neubau des Rechenzentrums der Universität werden dann dem IPP ab 2017 die gleichen Möglichkeiten angeboten“, so der Direktor des Universitätsrechenzentrums, Professor Dr. Ralf Schneider.

„Durch diese Kooperation, die nur ein Beispiel für die enge Zusammenarbeit mit der Universität ist, profitieren beide Partner. Vor dem Hintergrund des immer wichtiger werdenden Datenschutzes bietet diese Vor-Ort-Lösung auch eine Datensicherung unabhängig von kommerziellen Anbietern.“ Das erklärt Dr. Andreas Werner, IT-Verantwortlicher am IPP.

Um dem wachsenden Speicherbedarf an der Universität gerecht werden zu können, wird 2014 außerdem die Beschaffung eines hierarchischen Netzwerkspeichers mit ca. 360 TB Festplattenspeicher und 1.200 TB Magnetbandspeicher durchgeführt.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Projektbetreuer am Universitätsrechenzentrum
Michael Barsch
Felix-Hausdorff-Straße 12
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1406
michael.barsch@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rz.uni-greifswald.de/

Weitere Berichte zu: DFG Datensicherheit Datensicherung IPP Max-Planck-Institut Plasmaphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung