Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert IT-Forschungsprojekt für die Meteorologie an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

24.03.2009
"Das Wetter wird dadurch nicht besser", sagt Andreas Hense, Informatikprofessor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg über sein Projekt, "aber die Vorhersage etwa für Starkregen wird genauer."

Hense leitet das IT-Forschungsprojekt "Virtuelle Forschungsumgebungen", das mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Es geht dabei um meteorologische Daten.

Hauptziel des Projektes ist die Entwicklung eines automatisierten Workflow-Systems, das es in Zukunft Wissenschaftlern ermöglicht, meteorologische Daten in einem noch nie zuvor dagewesenen Umfang zu speichern und Forschern weltweit zur Verfügung zu stellen. Projektpartner der Fachhochschule sind das Meteorologische Institut der Universität Bonn (MIUB) und das Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg (MPI-M). Allein der Fachhochschule stehen für die dreijährige Projektdauer gut 400.000 Euro zur Verfügung.

In der Meteorologie werden Tag für Tag umfangreiche Mengen an Beobachtungsdaten erzeugt und gespeichert. Neben deren Nutzung für aktuelle wissenschaftliche Arbeiten ist in der Forschung aber vor allem eins von Bedeutung: die Verwertung von detailgenauen Rohdaten im Rahmen von Langzeitstudien. In den letzten Jahren sind zu diesen Zwecken bereits verschiedene Archivdatenbanken entwickelt worden, die es Forschungsteams weltweit erlauben, meteorologische Daten zu speichern.

Die bisher zur Verfügung stehenden Systeme haben jedoch keinen einheitlichen Standard und sind lediglich in der Lage, die für Klima- und Wetterforschung typischen Datenstrukturen zu erfassen. In der modernen Meteorologie sind jedoch die reinen Beobachtungsdaten für die Wissenschaft zunehmend elementar. Sie können in dem benötigten Umfang derzeit nur unter erheblichem Arbeitsaufwand langfristig gespeichert werden.

Durch die Entwicklung und Etablierung eines weltweit gültigen Standardverfahrens könnten große und umfangreiche Rohdaten aus der Meteorologie künftig einfacher und automatisiert erfasst werden. Mit Hilfe eines Workflow-Systems sollen diese Beobachtungsdaten einfach und schnell Forschern weltweit zugänglich gestellt werden können.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Hense
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Fachbereich Informatik
Grantham-Allee 20
53757 Sankt Augustin
E-Mail: andreas.hense@h-brs.de
Tel. 02241/865-239

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bonn-rhein-sieg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)

20.04.2018 | Förderungen Preise

Krebs erfolgreich mit Fieber behandeln

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Von GeoFlow zu AtmoFlow

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics