Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert innovative Tübinger Forschung in der Evolutionsökologie

20.07.2009
Reinhard-Koselleck-Förderung für Untersuchungen an Riff-Fischen

Der Tübinger Evolutionsökologe Prof. Nico Michiels hat im Rahmen der Reinhard-Koselleck-Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für ein Forschungsprojekt an Riff-Fischen ein Fördergeld von einer Million Euro erhalten.

Michiels möchte damit über fünf Jahre hinweg die Funktionen und Mechanismen der roten Fluoreszenz bei im Riff lebenden Fischarten erforschen. Mit den Reinhard-Koselleck-Projekten, die nach dem 2006 verstorbenen Bielefelder Historiker benannt sind, fördert die DFG besonders innovative und im positiven Sinne hoch risikobehaftete Forschungsvorhaben.

Mit einer Pauschalförderung von 500.000 bis 1,5 Millionen Euro bekommen erfahrene Wissenschaftler die Möglichkeit, über fünf Jahre ein neues Forschungsgebiet zu erschließen.

Bereits 2007 hat Nico Michiels entdeckt, dass einige den Boden bewohnenden Riff-Fische rot fluoreszierende Strukturen aufweisen. Die langen Wellenlängen des Lichts, also der rote Spektralanteil, werden ab einer Wassertiefe von etwa zehn Metern sehr schnell absorbiert, weshalb das Wasser blaugrün wirkt. Daher wurde Rot als Farbe in der Tiefe lange als nicht existent betrachtet. Das galt auch für Meeresfische und deren Fähigkeit, Farbe wahrzunehmen: Nach der gängigen Lehrmeinung sehen Meeresfische kein Rot. Nico Michiels' Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass mehr als 10 Fischfamilien mit über 20 Gattungen in der Lage sind, blaugrünes Licht unabhängig von der Wassertiefe in rote, fluoreszierende Signale umzuwandeln. Bezüglich der fluoreszierenden Pigmente gibt es Hinweise auf einen bakteriellen Ursprung.

Erste Beobachtungen deuten an, dass die Fische langwelliges Licht durchaus wahrnehmen und es bei der Kommunikation und womöglich auch für Beutefang, Warnung oder Tarnung einsetzen. Michiels möchte die adaptiven Funktionen der roten Fluoreszenz genauer erforschen und dabei nachweisen, dass die vermuteten Signalempfänger der eigenen Art und/oder anderer Arten Rot sehen können. Zudem möchte er mit histologischen, mikroskopi-schen, mikrobiologischen und molekularbiologischen Ansätzen die Mechanismen der Fluoreszenz erklären.

Die Experimente werden teils im Mittelmeer und auf Riffen in Ägypten und Australien, teils in Salzwasseraquarien im Tübinger Labor durchgeführt. Michiels ist dabei vielfach auf die Zusammenarbeit mit Tübinger und ausländischen Kollegen aus der Chemie, Zellbiologie, Neurobiologie und der marinen Biologie angewiesen. Der Evolutionsbiologe hofft, dass die inter-disziplinäre Herangehensweise zum raschen Erkenntnisgewinn beiträgt und damit Grundsteine für einen größeren Kooperationsverbund gelegt werden können.

Kontakt:
Prof. Dr. Nico Michiels
Institut für Evolution und Ökologie, Evolutionsökologie der Tiere
Auf der Morgenstelle 28, 72076 Tübingen
Tel.: (0 70 71) 29 7 88 76
E-Mail: nico.michiels@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie