Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert innovative Tübinger Forschung in der Evolutionsökologie

20.07.2009
Reinhard-Koselleck-Förderung für Untersuchungen an Riff-Fischen

Der Tübinger Evolutionsökologe Prof. Nico Michiels hat im Rahmen der Reinhard-Koselleck-Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für ein Forschungsprojekt an Riff-Fischen ein Fördergeld von einer Million Euro erhalten.

Michiels möchte damit über fünf Jahre hinweg die Funktionen und Mechanismen der roten Fluoreszenz bei im Riff lebenden Fischarten erforschen. Mit den Reinhard-Koselleck-Projekten, die nach dem 2006 verstorbenen Bielefelder Historiker benannt sind, fördert die DFG besonders innovative und im positiven Sinne hoch risikobehaftete Forschungsvorhaben.

Mit einer Pauschalförderung von 500.000 bis 1,5 Millionen Euro bekommen erfahrene Wissenschaftler die Möglichkeit, über fünf Jahre ein neues Forschungsgebiet zu erschließen.

Bereits 2007 hat Nico Michiels entdeckt, dass einige den Boden bewohnenden Riff-Fische rot fluoreszierende Strukturen aufweisen. Die langen Wellenlängen des Lichts, also der rote Spektralanteil, werden ab einer Wassertiefe von etwa zehn Metern sehr schnell absorbiert, weshalb das Wasser blaugrün wirkt. Daher wurde Rot als Farbe in der Tiefe lange als nicht existent betrachtet. Das galt auch für Meeresfische und deren Fähigkeit, Farbe wahrzunehmen: Nach der gängigen Lehrmeinung sehen Meeresfische kein Rot. Nico Michiels' Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass mehr als 10 Fischfamilien mit über 20 Gattungen in der Lage sind, blaugrünes Licht unabhängig von der Wassertiefe in rote, fluoreszierende Signale umzuwandeln. Bezüglich der fluoreszierenden Pigmente gibt es Hinweise auf einen bakteriellen Ursprung.

Erste Beobachtungen deuten an, dass die Fische langwelliges Licht durchaus wahrnehmen und es bei der Kommunikation und womöglich auch für Beutefang, Warnung oder Tarnung einsetzen. Michiels möchte die adaptiven Funktionen der roten Fluoreszenz genauer erforschen und dabei nachweisen, dass die vermuteten Signalempfänger der eigenen Art und/oder anderer Arten Rot sehen können. Zudem möchte er mit histologischen, mikroskopi-schen, mikrobiologischen und molekularbiologischen Ansätzen die Mechanismen der Fluoreszenz erklären.

Die Experimente werden teils im Mittelmeer und auf Riffen in Ägypten und Australien, teils in Salzwasseraquarien im Tübinger Labor durchgeführt. Michiels ist dabei vielfach auf die Zusammenarbeit mit Tübinger und ausländischen Kollegen aus der Chemie, Zellbiologie, Neurobiologie und der marinen Biologie angewiesen. Der Evolutionsbiologe hofft, dass die inter-disziplinäre Herangehensweise zum raschen Erkenntnisgewinn beiträgt und damit Grundsteine für einen größeren Kooperationsverbund gelegt werden können.

Kontakt:
Prof. Dr. Nico Michiels
Institut für Evolution und Ökologie, Evolutionsökologie der Tiere
Auf der Morgenstelle 28, 72076 Tübingen
Tel.: (0 70 71) 29 7 88 76
E-Mail: nico.michiels@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen