Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert fünf neue Forschergruppen sowie eine Klinische und eine Kolleg-Forschergruppe

29.09.2016

Themen von Simulationsverfahren bei der Gebäudeplanung bis zur Untersuchung der  Auto-immunerkrankung Pemphigus / Insgesamt rund 15 Millionen Euro für erste Förderperiode

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet fünf neue Forschergruppen sowie jeweils eine neue Klinische Forschergruppe und eine Kolleg-Forschergruppe ein. Dies beschloss der Senat der DFG im Rahmen seiner Herbstsitzung in Bonn.

Die Forschungsverbünde ermöglichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Klinische Forschergruppen sind zusätzlich durch die enge Verknüpfung von wissenschaftlicher und klinischer Arbeit charakterisiert. Kolleg-Forschergruppen wiederum sind speziell auf geisteswissenschaftliche Arbeitsformen zugeschnitten.

Die maximale Förderdauer von Forschergruppen wie auch von Klinischen Forschergruppen beträgt zweimal drei Jahre; Kolleg-Forschergruppen können zweimal vier Jahre gefördert werden. In der ersten Förderperiode erhalten die sieben neuen Einrichtungen insgesamt rund 15 Millionen Euro. Im Ganzen fördert die DFG damit aktuell 195 Forschergruppen sowie 20 Klinische Forschergruppen und 10 Kolleg-Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen
(in alphabetischer Reihenfolge der Hochschulen der Sprecherinnen und Sprecher)

Einem Bauvorhaben gehen heutzutage nicht nur Entwürfe von Architekten voraus, sondern auch von Ingenieuren durchgeführte computergestützte Simulationen. Das Zusammenspiel früher architektonischer Gebäudeentwürfe und der darauf aufbauenden detaillierten Simulationsverfahren funktioniert nicht immer reibungslos. Die Forschergruppe „Bewertung von Gebäudeentwurfsvarianten in frühen Entwurfsphasen auf Basis adaptiver Detaillierungsstrategien“ will die durchgängige Verwendung digitaler Gebäudemodelle ermöglichen. Sie entwickelt dazu Methoden zur Bewertung alternativer Gebäudeentwürfe bereits in der frühen Entwicklungsphase.
(Sprecher: Professor Dr.-Ing. Markus König, Ruhr-Universität Bochum)

Die Forschergruppe „Schaltbare metallorganische Gerüstverbindungen (MOF-Switches)“ erforscht Porositätsschaltungsphänomene von metallorganischen Gerüstverbindungen. Letztere werden bei der Herstellung von Energiespeichern ebenso benötigt wie bei der chemischen Katalyse oder der optischen und chemischen Sensorik. Metallorganische Gerüstverbindungen sind besonders porös und öffnen ihre Poren nur, wenn sie auf bestimmte Gase oder Flüssigkeiten treffen. Aufgrund dieser Eigenschaften sind die Poren des Materials „schaltbar“. Der Verbund will in diesem Zusammenhang vor allem die Gas-Festkörper-Interaktion besser verstehen.
(Sprecher: Professor Dr. Stefan Kaskel, Technische Universität Dresden)

Akute Viruserkrankungen der unteren Atemwege – dazu zählen auch Lungenentzündungen – gehören weltweit zu den häufigsten Infektionen. Die Sterblichkeitsraten bei diesen Erkrankungen sind seit 50 Jahren nahezu unverändert. Wirksame pharmakologische Behandlungsmethoden gibt es zumindest für bestimmte Lungenerkrankungen wie akutes progressives Lungenversagen, englisch abgekürzt ARDS, nicht. Die Klinische Forschergruppe „Virus-Induced Lung Injury: Pathobiology and Novel Therapeutic Strategies“ verbindet Grundlagenforschung und klinische Forschung, um für die genannten Lungenkrankheiten effektivere Therapien zu entwickeln.
(Sprecher: Professor Dr. Werner Seeger, Justus-Liebig-Universität Gießen)

Die Forschergruppe „Proteogenomics of Marine Polysaccharide Utilization (POMPU)” untersucht die Verarbeitung von Kohlenhydratpolymeren durch Bakteriengemeinschaften im marinen Ökosystem. Im Fokus stehen dabei Polysaccharide, also Mehrfachzuckerverbindungen. Ein einzelnes Bakterium könnte komplexe marine Polysaccharide nicht verwerten, das gelingt erst einer Gemeinschaft von Bakterien. Die Forscherinnen und Forscher wollen die Gesamtheit der Genome und Proteine der Bakteriengemeinschaft untersuchen, um herauszufinden, wie die Bakterien die Zuckerverbindungen gemeinsam in kurzer Zeit verarbeiten und wie sich hierzu die Bakteriengemeinschaften auch in ihrer Zusammensetzung anpassen.
(Sprecher: Professor Dr. Thomas Schweder, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald)

Pemphigus ist eine seltene, oftmals lebensbedrohliche Autoimmunerkrankung von Haut und Schleimhäuten. Dabei bildet das Immunsystem autoreaktive Antikörper, die zu massiver Gewebszerstörung führen. Die gemeinsam mit dem Schweizerischen Nationalfonds SNF geförderte Forschergruppe „Pemphigus – von der Pathogenese zur Therapie (Pegasus)“ sucht über die Verknüpfung grundlagenwissenschaftlicher und klinischer Forschung nach neuen therapeutischen Ansatzpunkten für die Erkrankung. Der Forschungsschwerpunkt liegt dabei auf der pemphigusspezifischen Immunantwort.
(Sprecher: Professor Dr. Michael Hertl, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH,
Standort Marburg)

In der Forschergruppe „Akustische Sensornetzwerke“ behandeln die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Zeitsynchronisation in verteilten akustischen Sensornetzen. Sensornetzwerke bestehen aus verteilten intelligenten Mikrophonsystemen, die drahtlos miteinander Daten austauschen. Der Schwerpunkt der Arbeiten soll auf der Entwicklung neuartiger Methoden zu Lern- und Klassifikationsverfahren für akustische Ereignisse und Szenarien liegen. Dabei ist die gezielte Abstimmung der Sensorknoten eine entscheidende Voraussetzung für die kohärente Schallfusion, Trennung, Entzerrung, Auslöschung oder Lokalisation von akustischen Signalen.
(Sprecher: Professor Dr.-Ing. Reinhold Häb-Umbach, Universität Paderborn)

Die Kolleg-Forschergruppe „Migration und Mobilität in Spätantike und Frühmittelalter“ untersucht die historische Epoche der sogenannten „Völkerwanderungszeit“ unter neuen Gesichtspunkten. Bislang fragte man nach der sozialen Bedeutung ethnischer Identitäten sowie danach, welche Bedeutung der Übergang von der römischen in die post-römische Welt hatte. Der Verbund stellt nun Fragen der Mobilität und der Migration in den Mittelpunkt und weitet den Untersuchungszeitraum auf die Zeit nach der Völkerwanderung bis in die Jahre um 900 aus. Zudem wird nicht nur wie bisher militärische Mobilität untersucht, sondern auch die Mobilität von Geistlichen oder agrarischen Arbeitskräften. Die Auswirkungen dieser Mobilität auf lokale Gesellschaften will der Forscherverbund historisch vergleichend analysieren.
(Sprecher: Professor Dr. Mischa Meier, Eberhard Karls Universität Tübingen)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2109, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecherinnen und Sprecher der eingerichteten Verbünde.

Zu den Forschergruppen, Klinischen Forschergruppen und den Kolleg-Forschergruppen der DFG:

www.dfg.de/for 

www.dfg.de/kfo

www.dfg.de/kolleg_forschergruppen

Benedikt Bastong | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE