Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert fünf neue Forschergruppen sowie eine Klinische und eine Kolleg-Forschergruppe

29.09.2016

Themen von Simulationsverfahren bei der Gebäudeplanung bis zur Untersuchung der  Auto-immunerkrankung Pemphigus / Insgesamt rund 15 Millionen Euro für erste Förderperiode

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet fünf neue Forschergruppen sowie jeweils eine neue Klinische Forschergruppe und eine Kolleg-Forschergruppe ein. Dies beschloss der Senat der DFG im Rahmen seiner Herbstsitzung in Bonn.

Die Forschungsverbünde ermöglichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Klinische Forschergruppen sind zusätzlich durch die enge Verknüpfung von wissenschaftlicher und klinischer Arbeit charakterisiert. Kolleg-Forschergruppen wiederum sind speziell auf geisteswissenschaftliche Arbeitsformen zugeschnitten.

Die maximale Förderdauer von Forschergruppen wie auch von Klinischen Forschergruppen beträgt zweimal drei Jahre; Kolleg-Forschergruppen können zweimal vier Jahre gefördert werden. In der ersten Förderperiode erhalten die sieben neuen Einrichtungen insgesamt rund 15 Millionen Euro. Im Ganzen fördert die DFG damit aktuell 195 Forschergruppen sowie 20 Klinische Forschergruppen und 10 Kolleg-Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen
(in alphabetischer Reihenfolge der Hochschulen der Sprecherinnen und Sprecher)

Einem Bauvorhaben gehen heutzutage nicht nur Entwürfe von Architekten voraus, sondern auch von Ingenieuren durchgeführte computergestützte Simulationen. Das Zusammenspiel früher architektonischer Gebäudeentwürfe und der darauf aufbauenden detaillierten Simulationsverfahren funktioniert nicht immer reibungslos. Die Forschergruppe „Bewertung von Gebäudeentwurfsvarianten in frühen Entwurfsphasen auf Basis adaptiver Detaillierungsstrategien“ will die durchgängige Verwendung digitaler Gebäudemodelle ermöglichen. Sie entwickelt dazu Methoden zur Bewertung alternativer Gebäudeentwürfe bereits in der frühen Entwicklungsphase.
(Sprecher: Professor Dr.-Ing. Markus König, Ruhr-Universität Bochum)

Die Forschergruppe „Schaltbare metallorganische Gerüstverbindungen (MOF-Switches)“ erforscht Porositätsschaltungsphänomene von metallorganischen Gerüstverbindungen. Letztere werden bei der Herstellung von Energiespeichern ebenso benötigt wie bei der chemischen Katalyse oder der optischen und chemischen Sensorik. Metallorganische Gerüstverbindungen sind besonders porös und öffnen ihre Poren nur, wenn sie auf bestimmte Gase oder Flüssigkeiten treffen. Aufgrund dieser Eigenschaften sind die Poren des Materials „schaltbar“. Der Verbund will in diesem Zusammenhang vor allem die Gas-Festkörper-Interaktion besser verstehen.
(Sprecher: Professor Dr. Stefan Kaskel, Technische Universität Dresden)

Akute Viruserkrankungen der unteren Atemwege – dazu zählen auch Lungenentzündungen – gehören weltweit zu den häufigsten Infektionen. Die Sterblichkeitsraten bei diesen Erkrankungen sind seit 50 Jahren nahezu unverändert. Wirksame pharmakologische Behandlungsmethoden gibt es zumindest für bestimmte Lungenerkrankungen wie akutes progressives Lungenversagen, englisch abgekürzt ARDS, nicht. Die Klinische Forschergruppe „Virus-Induced Lung Injury: Pathobiology and Novel Therapeutic Strategies“ verbindet Grundlagenforschung und klinische Forschung, um für die genannten Lungenkrankheiten effektivere Therapien zu entwickeln.
(Sprecher: Professor Dr. Werner Seeger, Justus-Liebig-Universität Gießen)

Die Forschergruppe „Proteogenomics of Marine Polysaccharide Utilization (POMPU)” untersucht die Verarbeitung von Kohlenhydratpolymeren durch Bakteriengemeinschaften im marinen Ökosystem. Im Fokus stehen dabei Polysaccharide, also Mehrfachzuckerverbindungen. Ein einzelnes Bakterium könnte komplexe marine Polysaccharide nicht verwerten, das gelingt erst einer Gemeinschaft von Bakterien. Die Forscherinnen und Forscher wollen die Gesamtheit der Genome und Proteine der Bakteriengemeinschaft untersuchen, um herauszufinden, wie die Bakterien die Zuckerverbindungen gemeinsam in kurzer Zeit verarbeiten und wie sich hierzu die Bakteriengemeinschaften auch in ihrer Zusammensetzung anpassen.
(Sprecher: Professor Dr. Thomas Schweder, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald)

Pemphigus ist eine seltene, oftmals lebensbedrohliche Autoimmunerkrankung von Haut und Schleimhäuten. Dabei bildet das Immunsystem autoreaktive Antikörper, die zu massiver Gewebszerstörung führen. Die gemeinsam mit dem Schweizerischen Nationalfonds SNF geförderte Forschergruppe „Pemphigus – von der Pathogenese zur Therapie (Pegasus)“ sucht über die Verknüpfung grundlagenwissenschaftlicher und klinischer Forschung nach neuen therapeutischen Ansatzpunkten für die Erkrankung. Der Forschungsschwerpunkt liegt dabei auf der pemphigusspezifischen Immunantwort.
(Sprecher: Professor Dr. Michael Hertl, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH,
Standort Marburg)

In der Forschergruppe „Akustische Sensornetzwerke“ behandeln die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Zeitsynchronisation in verteilten akustischen Sensornetzen. Sensornetzwerke bestehen aus verteilten intelligenten Mikrophonsystemen, die drahtlos miteinander Daten austauschen. Der Schwerpunkt der Arbeiten soll auf der Entwicklung neuartiger Methoden zu Lern- und Klassifikationsverfahren für akustische Ereignisse und Szenarien liegen. Dabei ist die gezielte Abstimmung der Sensorknoten eine entscheidende Voraussetzung für die kohärente Schallfusion, Trennung, Entzerrung, Auslöschung oder Lokalisation von akustischen Signalen.
(Sprecher: Professor Dr.-Ing. Reinhold Häb-Umbach, Universität Paderborn)

Die Kolleg-Forschergruppe „Migration und Mobilität in Spätantike und Frühmittelalter“ untersucht die historische Epoche der sogenannten „Völkerwanderungszeit“ unter neuen Gesichtspunkten. Bislang fragte man nach der sozialen Bedeutung ethnischer Identitäten sowie danach, welche Bedeutung der Übergang von der römischen in die post-römische Welt hatte. Der Verbund stellt nun Fragen der Mobilität und der Migration in den Mittelpunkt und weitet den Untersuchungszeitraum auf die Zeit nach der Völkerwanderung bis in die Jahre um 900 aus. Zudem wird nicht nur wie bisher militärische Mobilität untersucht, sondern auch die Mobilität von Geistlichen oder agrarischen Arbeitskräften. Die Auswirkungen dieser Mobilität auf lokale Gesellschaften will der Forscherverbund historisch vergleichend analysieren.
(Sprecher: Professor Dr. Mischa Meier, Eberhard Karls Universität Tübingen)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2109, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecherinnen und Sprecher der eingerichteten Verbünde.

Zu den Forschergruppen, Klinischen Forschergruppen und den Kolleg-Forschergruppen der DFG:

www.dfg.de/for 

www.dfg.de/kfo

www.dfg.de/kolleg_forschergruppen

Benedikt Bastong | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie