Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert fünf Graduiertenkollegs aus Niedersachsen

12.05.2015

Niedersächsische Universitäten bei der DFG besonders erfolgreich: Rund 22,6 Millionen Euro für die Nachwuchsförderung

Niedersachsens Hochschulen haben erneut die hohe Qualität ihrer Projekte zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses unter Beweis gestellt.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat insgesamt rund 22,6 Millionen Euro zur Einrichtung von vier neuen Graduiertenkollegs und zur Fortsetzung eines bereits laufenden Graduiertenkollegs an niedersächsischen Hochschulen bewilligt.

Von insgesamt 25 erfolgreichen Anträgen werden fünf in Niedersachsen gefördert. Graduiertenkollegs bieten Doktorandinnen und Doktoranden die Chance, in einem strukturierten Forschungs- und Qualifizierungsprogramm auf hohem fachlichem Niveau zu promovieren.

„Ich gratuliere den Universitäten Göttingen, Hannover und Braunschweig zu ihren überzeugenden Förderanträgen. Dass 20 Prozent aller erfolgreichen Anträge dieser Bewilligungsrunde aus Niedersachsen kommen, ist ein Beweis dafür, dass sich die landeseigene Nachwuchsförderung – beispielsweise durch das Niedersächsische Promotionsprogramm – auch bei wettbewerblichen Verfahren wie bei der DFG auszahlt“, sagte die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajić.

Erfolgreich waren darüber hinaus zwei Anträge unter Beteiligung von niedersächsischen Hochschulen im Rahmen der neuen „Förderung von Vorbereitungsmaßnahmen zur Beteiligung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von Fachhochschulen an Graduiertenkollegs“.

Einer der erfolgreichen Anträge dient der Vertiefung der Kooperation zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim / Holzminden / Göttingen (HAWK), der Universität Göttingen und der Technischen Universität Clausthal zur Thematik „WWWAPOS-Wechselwirkungen von Atmosphärendruckplasmen und organischem Substrat auf zellulärer Ebene“.

Der zweite erfolgreiche Antrag befasst sich mit „Psychosozialen Hilfe- und Beratungsprozessen in ländlichen Räumen“ und dient der Vertiefung der Kooperation zwischen der Hochschule Neubrandenburg und der Universität Vechta.

„Ich freue mich über dieses positive Signal. Das unterstützt und belohnt das Engagement der niedersächsischen Universitäten und Fachhochschulen zur verstärkten Kooperation und Nutzung des Instruments der kooperativen Promotion, wie es im Hochschulentwicklungsvertrag sowie in den „Leitlinien zur Qualitätssicherung in Promotionsverfahren“ vereinbart wurde“, hob Ministerin Gabriele Heinen-Kljajić hervor.

Petra Wundenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics