Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Erforschung mit Dunkler Materie

07.04.2015

RWTH-Physiker Michael Krämer ist Sprecher einer Forschergruppe unter Beteiligung mehrerer Universitäten und des CERN

Im Kosmos leuchten Sterne und Milchstraßen - aber Astro- und Teilchenphysiker interessiert vor allem die Dunkle Materie und Dunkle Energie im All. Auch Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftler der RWTH Aachen forschen seit vielen Jahren an verschiedenen Modellvorstellungen, die zum Verständnis der dunklen Materie beitragen.

Ihre Expertise fließt nun in die neue, DFG-geförderte Forschergruppe „New physics at the Large Hadron Collider (LHC)“ ein, deren Sprecher Professor Dr. Michael Krämer vom RWTH-Institut für Theoretische Teilchenphysik und Kosmologie ist. Die Forschergruppe wird in den nächsten drei Jahren mit einer Million Euro gefördert. Neben der Aachener Hochschule sind die Universitäten Bonn, Mainz und Heidelberg beteiligt.

Nur vier Prozent des Universums besteht aus gewöhnlicher Materie

„Aus astrophysikalischen Beobachtungen und kosmologischen Simulationen können wir schließen, dass nur etwa vier Prozent des Universums aus gewöhnlicher Materie besteht“, erläutert RWTH-Physiker Krämer.

Rund 75 Prozent des Kosmos besteht dagegen aus Dunkler Energie und rund 22 Prozent aus Dunkler Materie. Dabei ist die Dunkle Materie durch ihre Wechselwirkung mit der Schwerkraft für die sichtbaren Strukturen des Universums verantwortlich, sendet aber selbst kein Licht aus und kann daher nicht direkt beobachtet werden.

„Dunkle Materie besteht wahrscheinlich aus neuartigen, noch unbekannten Teilchen, die durch die derzeitig gängige Theorie nicht beschrieben werden können“, so Krämer.

Solche Teilchen können möglicherweise am CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung, in Genf mit Hilfe des Teilchenbeschleunigers „LHC“ erzeugt und nachgewiesen werden.

Die DFG-Forschergruppe, die eng mit dem CERN kooperiert, will die Modellvorstellungen zur dunklen Materie anhand der in Genf gesammelten Messdaten überprüfen.

Ilse Trautwein

Thomas von Salzen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie