Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Emmy Noether-Nachwuchsgruppe in der Astronomie

21.12.2011
Junge Wissenschaftler der Landessternwarte erforschen die Randbereiche großer Galaxien

Wie entstehen Galaxien? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine neue wissenschaftliche Arbeitsgruppe, die am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) im Rahmen des Emmy Noether-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtet worden ist.

Im Mittelpunkt der Untersuchungen des Forscherteams unter Leitung von Dr. Andreas Koch stehen die sogenannten „Halos“, die ausgedehnten Randbereiche großer Galaxien wie der Milchstraße. Das Projekt „Formation histories of galactic halos via chemical abundance analyses of near-by stellar systems”, das an der Landessternwarte Königstuhl angesiedelt ist, wird von der DFG über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt 1,2 Millionen Euro gefördert.

Gängige wissenschaftliche Theorien zur Galaxienentstehung gehen davon aus, dass sich „Halos“ über sehr lange Zeiträume durch das „Verschlucken” kleinerer Galaxien gebildet haben. Aus welchen Objekten haben diese kleinen Galaxien bestanden? Wie und in welchem Zeitraum fand das Verschmelzen mit unserer Milchstraße statt? Wie kam es zur beobachteten chemischen Zusammensetzung der „Halos“ und welche Rolle spielt dabei die „Dunkle Materie“? Um diesen Fragen nachzugehen, hat Dr. Koch die Landessternwarte Königstuhl – eines von drei Instituten des ZAH – als Standort für seine Nachwuchsgruppe ausgewählt. „Die Landessternwarte bietet eine hervorragende Expertise im Bereich des Instrumentenbaus. Aber auch die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe ‚Galaktische Archäologie’ ist für meine Forschungen ideal“, sagt der Astronom.

Andreas Koch (Jahrgang 1977) studierte von 1997 bis 2003 Physik an der Universität Heidelberg. 2006 wurde er am Astronomischen Institut in Basel (Schweiz) promoviert. Seine Arbeit über die chemische und kinematische Entwicklung naher Zwerggalaxien hat Prof. Dr. Eva Grebel betreut. Im Rahmen einer gemeinsam von der University of California in Los Angeles und den Carnegie Observatorien in Pasadena (USA) eingerichteten Wissenschaftler-Stelle untersuchte er anschließend die chemische Entwicklung von Zwerggalaxien, von Kugelsternhaufen und der nahen Andromeda-Galaxie. Für die Ergebnisse dieser Forschungen erhielt er mehrere Auszeichnungen, darunter im Jahr 2008 den Ludwig-Biermann Förderpreis der Deutschen Astronomischen Gesellschaft. Von 2009 bis 2011 forschte Dr. Koch an der Universität Leicester (Großbritannien), bevor er in diesem Jahr an die Landessternwarte wechselte.

Mit dem Emmy Noether-Programm unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft vielversprechende junge Forscher dabei, sich bereits zu einem frühen Zeitpunkt ihrer wissenschaftlichen Karriere für eine Führungsposition in Wissenschaft, Forschung und Lehre qualifizieren zu können. Das auf fünf Jahre angelegte Förderprogramm ermöglicht ihnen den Aufbau einer eigenen Forschungsgruppe aus Doktoranden und Postdoktoranden. Am ZAH fördert die DFG mit dem Emmy Noether-Programm derzeit zwei weitere Nachwuchsgruppen.

Informationen zur Nachwuchsgruppe von Dr. Andreas Koch sind im Internet unter http://www.lsw.uni-heidelberg.de/users/akoch/ zu finden.

Kontakt:
Dr. Guido Thimm
Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-1805
thimm@ari.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.lsw.uni-heidelberg.de/users/akoch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie