Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Emmy Noether-Nachwuchsgruppe in der Astronomie

21.12.2011
Junge Wissenschaftler der Landessternwarte erforschen die Randbereiche großer Galaxien

Wie entstehen Galaxien? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine neue wissenschaftliche Arbeitsgruppe, die am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) im Rahmen des Emmy Noether-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtet worden ist.

Im Mittelpunkt der Untersuchungen des Forscherteams unter Leitung von Dr. Andreas Koch stehen die sogenannten „Halos“, die ausgedehnten Randbereiche großer Galaxien wie der Milchstraße. Das Projekt „Formation histories of galactic halos via chemical abundance analyses of near-by stellar systems”, das an der Landessternwarte Königstuhl angesiedelt ist, wird von der DFG über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt 1,2 Millionen Euro gefördert.

Gängige wissenschaftliche Theorien zur Galaxienentstehung gehen davon aus, dass sich „Halos“ über sehr lange Zeiträume durch das „Verschlucken” kleinerer Galaxien gebildet haben. Aus welchen Objekten haben diese kleinen Galaxien bestanden? Wie und in welchem Zeitraum fand das Verschmelzen mit unserer Milchstraße statt? Wie kam es zur beobachteten chemischen Zusammensetzung der „Halos“ und welche Rolle spielt dabei die „Dunkle Materie“? Um diesen Fragen nachzugehen, hat Dr. Koch die Landessternwarte Königstuhl – eines von drei Instituten des ZAH – als Standort für seine Nachwuchsgruppe ausgewählt. „Die Landessternwarte bietet eine hervorragende Expertise im Bereich des Instrumentenbaus. Aber auch die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe ‚Galaktische Archäologie’ ist für meine Forschungen ideal“, sagt der Astronom.

Andreas Koch (Jahrgang 1977) studierte von 1997 bis 2003 Physik an der Universität Heidelberg. 2006 wurde er am Astronomischen Institut in Basel (Schweiz) promoviert. Seine Arbeit über die chemische und kinematische Entwicklung naher Zwerggalaxien hat Prof. Dr. Eva Grebel betreut. Im Rahmen einer gemeinsam von der University of California in Los Angeles und den Carnegie Observatorien in Pasadena (USA) eingerichteten Wissenschaftler-Stelle untersuchte er anschließend die chemische Entwicklung von Zwerggalaxien, von Kugelsternhaufen und der nahen Andromeda-Galaxie. Für die Ergebnisse dieser Forschungen erhielt er mehrere Auszeichnungen, darunter im Jahr 2008 den Ludwig-Biermann Förderpreis der Deutschen Astronomischen Gesellschaft. Von 2009 bis 2011 forschte Dr. Koch an der Universität Leicester (Großbritannien), bevor er in diesem Jahr an die Landessternwarte wechselte.

Mit dem Emmy Noether-Programm unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft vielversprechende junge Forscher dabei, sich bereits zu einem frühen Zeitpunkt ihrer wissenschaftlichen Karriere für eine Führungsposition in Wissenschaft, Forschung und Lehre qualifizieren zu können. Das auf fünf Jahre angelegte Förderprogramm ermöglicht ihnen den Aufbau einer eigenen Forschungsgruppe aus Doktoranden und Postdoktoranden. Am ZAH fördert die DFG mit dem Emmy Noether-Programm derzeit zwei weitere Nachwuchsgruppen.

Informationen zur Nachwuchsgruppe von Dr. Andreas Koch sind im Internet unter http://www.lsw.uni-heidelberg.de/users/akoch/ zu finden.

Kontakt:
Dr. Guido Thimm
Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-1805
thimm@ari.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.lsw.uni-heidelberg.de/users/akoch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie