Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Elektronenmikroskope für universitäre Forschung

05.10.2017

Insgesamt 67 Millionen Euro für 24 Mikroskope / Mittelaufstockung im Programm Forschungsgroßgeräte ein voller Erfolg / „Universitäre Forschung nun besser gerüstet für die Zukunft“

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Herbstsitzung die Finanzierung von 17 Hochleistungs-Elektronenmikroskopen mit einer Summe von insgesamt 43 Millionen Euro beschlossen. Bereits im Frühjahr waren sieben Mikroskope mit einem Wert von 24 Millionen Euro bewilligt worden.

Mithilfe der Mikroskope können Hochschulen lebenswissenschaftliche wie materialwissenschaftlich-physikalische Forschungsvorhaben nun mit modernster Technik angehen. Die hohe Zahl an Anträgen für Elektronenmikroskope in diesem Jahr resultiert aus einem im Sommer 2016 von der DFG veröffentlichten Aufruf zur Antragstellung im Bereich der Hochleistungs-Elektronenmikroskopie.

„Wir sind erfreut, dass die Hochschulen die Chancen dieses Aufrufs so zahlreich genutzt haben. Die DFG sieht die universitäre Forschung sowohl in den Lebenswissenschaften als auch in den Natur- und Materialwissenschaften nun besser gerüstet für die Zukunft und die Ansprüche, die exzellente Grundlagenforschung an fortschrittlichste Analysemethoden im Bereich der Elektronenmikroskopie stellt“, sagte der Präsident der DFG, Prof. Dr. Peter Strohschneider.

„Wegen der sich auch in diesem Bereich beschleunigenden Technologiezyklen werden allerdings zeitnahe Updates und das Vorhalten personeller Expertisen auch in Zukunft hohe Investitionen erfordern, um die internationale Konkurrenzfähigkeit deutscher Hochschulen langfristig zu erhalten“, so Strohschneider.

Antragsmöglichkeiten im Bereich Forschungsgroßgeräte existieren bereits seit 2007, als Bund und Länder ein Programm einrichteten, mit dessen Hilfe entsprechende Investitionen an Hochschulen finanziert werden können. Die DFG erhält hierfür vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jährlich Mittel in Höhe von 85 Millionen Euro und vergibt diese in Kofinanzierung mit dem jeweiligen Sitzland in einem offenen, wissenschaftsgeleiteten Antragsverfahren. Auf diese Weise flossen in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 1,7 Milliarden Euro in die Finanzierung forschungsorientierter Geräte aus allen Technologie- und Fachbereichen.

Erstmals seit Bestehen des Forschungsgroßgeräte-Programms hat die DFG in Abstimmung mit dem BMBF im Sommer 2016 zu gezielten Anträgen für eine bestimmte Technologie aufgerufen. Dieser Aufruf erfolgte zum einen aufgrund der rasanten technologischen Entwicklungen im Bereich der Detektortechnologie – die neuen Geräte versprechen eine Auflösung bis in den atomaren Bereich.

Zum anderen gab es in einzelnen wissenschaftlichen Communitys, insbesondere in den Lebenswissenschaften, dringende Bedarfsanmeldungen für die neue Technik. Das BMBF erhöhte die Mittel für Forschungsgroßgeräte substanziell, sodass auch die Anschaffung einer größeren Anzahl Elektronenmikroskope ohne Abstriche bei anderen im Programm finanzierten Großgeräten möglich ist.

Ein Hauptaugenmerk des Aufrufs lag auf der Verwendung von Kryo-Elektronenmikroskopie im Bereich der Strukturbiologie – einer Technik für deren Entwicklung nun auch drei Forschern der diesjährige Chemie-Nobelpreis zuerkannt worden ist. Dabei handelt es sich um ein Spezialverfahren, bei dem gefrorene Proben oder Einzelpartikel so detailliert dargestellt werden können, dass einzigartige Einblicke in die dreidimensionale Struktur von Proteinen gewonnen werden.

Bisher war dies in dieser Detailtiefe nur durch die sehr aufwendige Herstellung und Analyse von Proteinkristallen möglich. Insgesamt entstehen zum jetzigen Zeitpunkt durch die DFG-Förderung an acht Hochschulen Schwerpunkte in Hochleistungs-Kryo-Elektronenmikroskopie, und zwar in Berlin (FU und Charité), Hamburg (UHH), Heidelberg, Köln, München (LMU), Regensburg und Würzburg.

Die Investitionssummen, die allein auf diesen Sektor entfallen, addieren sich auf insgesamt 48 Millionen Euro. Die DFG wird über die Förderung der Geräte hinaus auch deren Nutzung und methodische Weiterentwicklung eng begleiten.

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2109, presse@dfg.de

Fachlicher Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Gunter Merdes, Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik, Tel. +49 228 885-2476, gunter.merdes@dfg.de

Ausführliche Informationen zum Forschungsgroßgeräteprogramm finden sich unter:
www.dfg.de/foerderung/programme/infrastruktur/wgi/forschungsgrossgeraete 

Magdalena Schaeffer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Epilepsie in Zukunft altersgruppenspezifisch behandelbar – erkrankte Säuglinge profitieren
05.10.2017 | Gemeinnützige Hertie-Stiftung

nachricht Einstein wäre überaus bewegt
04.10.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zentrale Komponenten für Technologie-Lösungen der Zukunft

Von heterointegrierten Chips bis zu digitalen Leistungsverstärkern: Das Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) demonstriert auf der „Productronica“ seine Leistungsfähigkeit bei III/V-Elektronikkomponenten, die unter anderem für den künftigen Mobilfunkstandard 5G und für industrielle und biomedizinische Anwendungen benötigt werden.

Eine Auswahl aktueller Weiter- und Neuentwicklungen seiner Leistungsverstärker, Schaltungen und heterointegrierten Chips stellt das Ferdinand-Braun-Institut,...

Im Focus: New nanomaterial can extract hydrogen fuel from seawater

Hybrid material converts more sunlight and can weather seawater's harsh conditions

It's possible to produce hydrogen to power fuel cells by extracting the gas from seawater, but the electricity required to do it makes the process costly. UCF...

Im Focus: Innovationen aus der Robotikforschung – FZI auf der Motek

Kollaborativer Mensch-Roboter-Arbeitsplatz / CAD-2-PATH-Anwendung zur einfachen Roboterprogrammierung im industriellen Kontext / Auftragsforschung für Industrie und Wirtschaft

Ein Arbeitsplatz, an dem Roboter und Mensch effektiv zusammenarbeiten und eine webbasierte CAD-2-PATH-Anwendung, die komplexe Roboterpfade durch das intuitive...

Im Focus: Quantensimulator: erster funktionierender Baustein

Wirbelstürme, Verkehrsstaus, die demographische Entwicklung; will man die Wirkung solcher Ereignisse vorhersagen, leisten Computersimulationen wichtige Dienste. Viele Prozesse in der Natur sind allerdings so kompliziert, dass herkömmliche Computer bei der Berechnung versagen. Hier setzen Forscher große Hoffnungen in Quantensimulatoren. Eines der grundlegendsten Naturphänomene ist die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie bei der Fotosynthese. Physiker am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben nun einen großen Schritt zum quantenmechanischen Verständnis des Pflanzenstoffwechsels getan. Das berichten sie im Journal Nature Communications.

„Ein Quantensimulator ist eine Vorstufe des Quantencomputers. Im Gegensatz zu diesem ist er nicht in der Lage, beliebige Berechnungen durchzuführen, sondern...

Im Focus: Zukunft der Speichertechnik - Neue Methode zur Erzeugung magnetischer Wirbel

Magnetische Wirbel, sogenannte Skyrmionen, gelten als Hoffnungsträger einer effizienteren Speichertechnik und werden intensiv erforscht. Wissenschaftler haben jetzt eine Methode zum Erzeugen von Skyrmionen gefunden, die sich direkt im Speicherchip integrieren lässt und bis in den Gigahertz-Bereich zuverlässig funktioniert. Beteiligt waren das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI), das Massachusetts Institute of Technology (MIT) sowie weitere deutsche Forschungseinrichtungen. Die Forschungsergebnisse sind in „Nature Nanotechnology“ erschienen.

Die Wissenschaftler haben Skyrmionen erzeugt, indem sie Sandwich-Strukturen aus Platin, einer magnetischen Legierung bestehend aus Kobalt, Eisen und Bor sowie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zwischen Hypes, Nachhaltigkeit und Billigproduktion: Was bestimmt den Wert von Modeprodukten?

05.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit Entwicklung von Produkten in der Industrie 4.0

05.10.2017 | Veranstaltungen

Eine Zukunftstechnologie macht „Quantensprünge“ - IQST-Day an der Universität Ulm

04.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magmakammern haben Schwammstruktur

05.10.2017 | Geowissenschaften

DFG fördert Elektronenmikroskope für universitäre Forschung

05.10.2017 | Förderungen Preise

Molekül-Schere funktioniert auch in abgespeckter Form

05.10.2017 | Biowissenschaften Chemie