Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert drei neue Forschergruppen

03.07.2013
Rund 6,5 Millionen Euro für die Untersuchung von Biomolekülen unter Druck, Energiewandlung und Oxidoberflächen in den kommenden drei Jahren

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet drei neue Forschergruppen ein. Dies beschloss der Hauptausschuss der DFG in seiner Juli-Sitzung im Rahmen der Jahresversammlung der zentralen Selbstverwaltungsorganisationen der Wissenschaft in Deutschland.

Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren.

Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend arbeiten. In der ersten Förderperiode erhalten sie über einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt rund 6,5 Millionen Euro. Im Ganzen fördert die DFG damit 221 Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen
(in alphabetischer Reihenfolge ihrer Sprecherhochschulen)

Wie wirken Druckeffekte auf Lösungen von Biomolekülen? Die Forschergruppe „Exploring the Dynamical Landscape of Biomolecular Systems by Pressure Perturbation“ will über die Beantwortung dieser Frage zu einem molekularen Verständnis von Druckeffekten kommen. Diese werden deshalb analysiert, weil Druck die Struktur und Dynamik biomolekularer Systeme durch eine Veränderung des spezifischen Volumens beeinflusst. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der beteiligten Universitäten Dortmund, Bochum und Regensburg wollen zudem Informationen über die Selbstassemblierung von Proteinen erhalten, membranassoziierte Prozesse kontrollieren sowie enzymatische Prozesse steuern. Dazu kombinieren sie verschiedene experimentelle biophysikalische Methoden mit Hochdrucktechniken und ergänzen diese mit modernen theoretischen Verfahren, um weitere Informationen über die Solvatation, Dynamik und Konformationen der biomolekularen Systeme zu erlangen.
(Sprecher: Professor Dr. Roland Winter, Technische Universität Dortmund)

Die Forschergruppe „Multifunktionale Stoff- und Energiewandlung“ befasst sich mit thermischen Maschinen, die je nach Bedarf mechanische Arbeit, Wärme und Chemikalien abgeben oder aufnehmen können. Nicht zuletzt mit Blick auf die angestrebte Energiewende werden Energiewandlung und -speicherung immer wichtiger. Die bislang etablierten Prozesse sind jedoch nur für einzelne Energiewandlungsarten ausgelegt; so wandeln zum Beispiel Motoren nur die chemische Energie des Brennstoffs in mechanische Arbeit um. Die Forschergruppe will Motoren aber „nebenbei“ auch zur Erzeugung von höherwertigen Grundchemikalien nutzen. So würden zum einen die Brennstoffe sinnvoller verwertet, zum anderen ließe sich in Form solcher Chemikalien mit hoher Energiedichte überzählige Energie speichern.
(Sprecher: Professor Dr. Burak Atakan, Universität Duisburg-Essen)

Moleküle treffen auf Oberflächen und lassen sich dort nieder – diesen Prozess untersucht die Forschergruppe „funCOS – Functional Molecular Structures on Complex Oxide Surfaces“. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachgebieten Chemie, Physik und Werkstoffwissenschaften analysieren an ausgewählten Systemen die Bindungseigenschaften größerer Moleküle auf Oxidoberflächen auf atomarer Skala. Hierbei bedienen sich die Forschenden auch einem ausgeklügelten Pool von experimentellen Methoden, der seit Kurzem neue Einblicke in diese bisher wenig erforschte Welt ermöglicht. Übergeordnetes Ziel ist es dabei, ein wissensbasiertes Design von Molekül-Oxid-Grenzflächen zu entwerfen und so beispielsweise die grundlegenden Erkenntnisse für zukünftige Generationen von Halbleitern und Katalysatoren zu gewinnen.
(Sprecher: Professor Dr. Jörg Libuda, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecher der eingerichteten Gruppen.

Zu DFG-Forschergruppen und Klinischen Forschergruppen siehe auch:
www.dfg.de/for/

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie