Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Europa-Preis für sechs Bundessieger von „Jugend forscht“

02.06.2014

Jungforscher werden von Mentoren auf internationalen Wettbewerb in Warschau vorbereitet

Gleich sechs junge Forscher hatten jetzt bei der diesjährigen Preisverleihung des Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ in Künzelsau doppelten Grund zur Freude: Sie wurden in zwei Teams in ihren jeweiligen Wettbewerbskategorien als Bundessieger ausgezeichnet – und erhielten zusätzlich den Europa-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die doppelte Auszeichnung ging zum einen an die drei Schüler Adrian Huck (19), Rafael Quadbeck (17) und Daniel Heid (19) aus dem baden-württembergischen Gengenbach. Sie erhielten den von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Professor Dr. Johanna Wanka, vergebenen „Preis für die beste interdisziplinäre Arbeit“ für die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Biogasentschwefelung.

Mit den von ihnen eingesetzten speziellen Thiothrix sp.-Bakterien kann der zwar nur geringe, aber giftige Anteil Schwefelwasserstoff im Biogas mit geringerem Aufwand und kostengünstiger abgebaut werden als mit herkömmlichen Verfahren.

Im zweiten ausgezeichneten Team konstruierten und programmierten die drei 18-jährigen Schüler Anselm Dewald, Philipp Mandler und Robin Braun aus Hessen einen sechsbeinigen Laufroboter, der sich über ein Smartphone steuern lässt. „Hexapod“ ist beweglicher und kompakter als vergleichbare Systeme und soll so vor allem als Aufklärungsroboter in eingestürzten Gebäuden und in Katastrophengebieten eingesetzt werden können. Für die Entwicklung des Roboters erhielten Dewald, Mandler und Braun den vom Verein Deutscher Ingenieure vergebenen 1. Preis im Fachgebiet Technik.

Den Europa-Preis der DFG konnten die sechs „Jugend forscht“-Sieger in Künzelsau von DFG-Vizepräsident Professor Dr. Ferdi Schüth entgegennehmen. Mit dem im Jahr 2010 geschaffenen Preis will die DFG die Bedeutung der Internationalisierung für eine erfolgreiche Forscherkarriere unterstreichen.

Die Preisträger erhalten ein Preisgeld von 1000 Euro und darüber hinaus die Möglichkeit, auf internationaler Ebene am European Union Contest for Young Scientists (EUCYS) teilzunehmen, der in diesem Jahr Ende September in Warschau stattfindet. Zur Vorbereitung auf diesen Wettbewerb werden die Jungforscher von Mentoren betreut und auch nach Warschau begleitet. Die Mentoren sucht die DFG unter den von ihr geförderten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus. Dies soll auch eine dauerhafte Vernetzung zwischen den Wissenschaftlergenerationen ermöglichen.

Auch beim EUCYS-Wettbewerb landeten die Europa-Preisträger der DFG in den vergangenen Jahren regelmäßig auf den vorderen Plätzen und konnten sich damit unter anderem für die Teilnahme an weiteren Wettbewerben qualifizieren, so etwa an der Intel International Science und Engineering Fair in Los Angeles.

Bei diesem weltweit größten naturwissenschaftlichen Schülerwettbewerb schnitten die deutschen Teilnehmer in diesem Jahr besonders erfolgreich ab: Der erst 15-jährige Lennart Kleinwort, der im vergangenen Jahr den Europa-Preis der DFG erhalten hatte, errang einen der Intel-Hauptpreise sowie den ersten Preis im Fachgebiet Mathematik. Der 19-jährige Gabriel Salg, Preisträger 2011, wurde Dritter in Chemie; Daniel Pflüger, ebenfalls 19 Jahre alt und 2013 ausgezeichnet, wurde Vierter in der Sparte Physik und Astronomie.

Weiterführende Informationen

Informationen über alle Preisträgerinnen und Preisträger im diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ finden Sie unter: www.jugend-forscht.de

Nähere Informationen zum Europa-Preis unter: www.dfg.de/europa-preis/

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. 0228 885-2230, marco.finetti@dfg.de

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/europa-preis/
http://www.jugend-forscht.de

Marco Finetti | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops