Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Europa-Preis für sechs Bundessieger von „Jugend forscht“

02.06.2014

Jungforscher werden von Mentoren auf internationalen Wettbewerb in Warschau vorbereitet

Gleich sechs junge Forscher hatten jetzt bei der diesjährigen Preisverleihung des Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ in Künzelsau doppelten Grund zur Freude: Sie wurden in zwei Teams in ihren jeweiligen Wettbewerbskategorien als Bundessieger ausgezeichnet – und erhielten zusätzlich den Europa-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die doppelte Auszeichnung ging zum einen an die drei Schüler Adrian Huck (19), Rafael Quadbeck (17) und Daniel Heid (19) aus dem baden-württembergischen Gengenbach. Sie erhielten den von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Professor Dr. Johanna Wanka, vergebenen „Preis für die beste interdisziplinäre Arbeit“ für die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Biogasentschwefelung.

Mit den von ihnen eingesetzten speziellen Thiothrix sp.-Bakterien kann der zwar nur geringe, aber giftige Anteil Schwefelwasserstoff im Biogas mit geringerem Aufwand und kostengünstiger abgebaut werden als mit herkömmlichen Verfahren.

Im zweiten ausgezeichneten Team konstruierten und programmierten die drei 18-jährigen Schüler Anselm Dewald, Philipp Mandler und Robin Braun aus Hessen einen sechsbeinigen Laufroboter, der sich über ein Smartphone steuern lässt. „Hexapod“ ist beweglicher und kompakter als vergleichbare Systeme und soll so vor allem als Aufklärungsroboter in eingestürzten Gebäuden und in Katastrophengebieten eingesetzt werden können. Für die Entwicklung des Roboters erhielten Dewald, Mandler und Braun den vom Verein Deutscher Ingenieure vergebenen 1. Preis im Fachgebiet Technik.

Den Europa-Preis der DFG konnten die sechs „Jugend forscht“-Sieger in Künzelsau von DFG-Vizepräsident Professor Dr. Ferdi Schüth entgegennehmen. Mit dem im Jahr 2010 geschaffenen Preis will die DFG die Bedeutung der Internationalisierung für eine erfolgreiche Forscherkarriere unterstreichen.

Die Preisträger erhalten ein Preisgeld von 1000 Euro und darüber hinaus die Möglichkeit, auf internationaler Ebene am European Union Contest for Young Scientists (EUCYS) teilzunehmen, der in diesem Jahr Ende September in Warschau stattfindet. Zur Vorbereitung auf diesen Wettbewerb werden die Jungforscher von Mentoren betreut und auch nach Warschau begleitet. Die Mentoren sucht die DFG unter den von ihr geförderten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus. Dies soll auch eine dauerhafte Vernetzung zwischen den Wissenschaftlergenerationen ermöglichen.

Auch beim EUCYS-Wettbewerb landeten die Europa-Preisträger der DFG in den vergangenen Jahren regelmäßig auf den vorderen Plätzen und konnten sich damit unter anderem für die Teilnahme an weiteren Wettbewerben qualifizieren, so etwa an der Intel International Science und Engineering Fair in Los Angeles.

Bei diesem weltweit größten naturwissenschaftlichen Schülerwettbewerb schnitten die deutschen Teilnehmer in diesem Jahr besonders erfolgreich ab: Der erst 15-jährige Lennart Kleinwort, der im vergangenen Jahr den Europa-Preis der DFG erhalten hatte, errang einen der Intel-Hauptpreise sowie den ersten Preis im Fachgebiet Mathematik. Der 19-jährige Gabriel Salg, Preisträger 2011, wurde Dritter in Chemie; Daniel Pflüger, ebenfalls 19 Jahre alt und 2013 ausgezeichnet, wurde Vierter in der Sparte Physik und Astronomie.

Weiterführende Informationen

Informationen über alle Preisträgerinnen und Preisträger im diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ finden Sie unter: www.jugend-forscht.de

Nähere Informationen zum Europa-Preis unter: www.dfg.de/europa-preis/

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. 0228 885-2230, marco.finetti@dfg.de

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/europa-preis/
http://www.jugend-forscht.de

Marco Finetti | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik