Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG bewilligt 229.000 Euro Fördermittel für Kooperationsprojekt der Unis Erfurt und Heidelberg

04.02.2015

Mit finanziellen Mitteln in Höhe von insgesamt 229.000 Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ein Kooperationsprojekt von Wissenschaftlern der Universitäten Erfurt und Heidelberg für die Dauer von 18 Monaten. Der Titel des Projektes lautet „How Rational is Rational Imitation? Investigating Cognitive Processes Underlying Rational Imitation in Preverbal Infants“, inhaltlich geht es um die Erforschung des sozialen Lernens von Kindern im Alter von einem Jahr. Durch die Fördermittel – 112.225 Euro für die Universität Erfurt – kann eine Doktorandenstelle besetzt werden. Projektauftakt ist zum Semesterstart im April.

„Die Idee zu unserer Zusammenarbeit beruht auf einer Fragestellung, die ich zusammen mit Dr. Susanne Grassmann von der Universität Zürich hatte“, erinnert sich Dr. David Buttelmann, Leiter der an der Universität Erfurt angesiedelten Nachwuchsforschungsgruppe „Kleinkindforschung in Thüringen“: „Ist es möglich, dass selektives Modell-Lernen von Kleinkindern auf einer Verletzung der von ihnen erwarteten Handlung basiert?“

Diese Frage nach dem Modell-Lernen wollen die Wissenschaftler um David Buttelmann auf drei unterschiedliche Weisen untersuchen: 1) behavioural (also verhaltensbeobachtend in Live-Interaktion), 2) mittels Eye-Tracking und 3) mittels Elektroenzephalografie (EEG). Die beiden kooperierenden Wissenschaftlerinnen aus Heidelberg – Prof. Dr. Sabina Pauen und PD Stefanie Höhl – sind Expertinnen in der Durchführung von EEG mit Säuglingen. Die verhaltensbeobachtende Studie und das Eye-Tracking sollen hingegen in Erfurt stattfinden.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, zu untersuchen, ob selektives Modell-Lernen von Handlungen im Säuglingsalter auf einer Erwartungsverletzung seitens der Kinder beruht. Ein Beispiel: Ein Kind beobachtet einen Erwachsenen, der ein Werkzeug benutzt, um eine Belohnung zu bekommen. In einer Bedingung („Zugang blockiert“) benutzt er das Werkzeug, weil er anders nicht an die Belohnung kommt. In der anderen Bedingung („Zugang frei“) benutzt er das Werkzeug obwohl er auch hätte die Belohnung direkt greifen können.

Wenn nun dem 14 Monate alten Kind die Möglichkeit gegeben wird, nach der Belohnung zu greifen, ist dessen Weg immer frei. Hat das Kind zuvor einen Erwachsenen beobachtet, der das Werkzeug benutzen musste, nimmt es selbst kaum das Werkzeug zur Hand. Hat das Kind jedoch zuvor einen Erwachsenen beobachtet, der das Werkzeug benutzte, obwohl dies nicht nötig war, benutzt es das Werkzeug. Die Interpretation früherer Studien zu diesem Befund ist, dass Säuglinge bereits die Freiwilligkeit von Handlungen verstehen und – wenn sie die Wahl haben, ob sie vom Modell lernen oder nicht – vorwiegend freiwillig ausgeführte Modell-Handlungen lernen.

Allerdings gibt es auch eine spannende alternative Hypothese: Wenn der Weg des Erwachsenen blockiert war, hatten die Kinder gar nicht erst erwartet, dass er direkt zur Belohnung greift. Die Benutzung des Werkzeuges stellte somit keine Verletzung der Erwartungen des Kindes dar. Wenn hingegen der Weg zur Belohnung frei war, erwarteten die Kinder, dass der Erwachsenen direkt zur Belohnung greift. Diese Erwartung wurde allerdings verletzt, denn der Erwachsene benutzte, wie auch in der anderen Bedingung, das Werkzeug.

Das bedeutet, dass die Erwartung des Kindes „das Modell greift direkt zur Belohnung“ verletzt wurde und somit zu einer Aufmerksamkeitssteigerung führte. Diese Aufmerksamkeitssteigerung könnte zu einer Zunahme des Modell-Lernens geführt haben. Buttelmann: „Wir wollen jetzt prüfen, ob die Einjährigen eine solche Erwartung tatsächlich haben und ob eine Verletzung dieser zur erhöhtem Modell-Lernen führt. Erwartungsverletzung lässt sich hervorragend mit EEG und Eye-Tracking messen. In der verhaltensbeobachtenden Studie werden wir die Kinder mit verschiedenen Modellen konfrontieren und somit dafür sorgen, dass sie verschiedene Erwartungen aufbauen. Anschließend untersuchen wir, ob diese Erwartungen tatsächlich zu Unterschieden im Modell-Lernen führen.“

Dr. David Buttelmann freut sich über die Förderzusage der DFG: „Die Beantragung von Drittmitteln ist heutzutage ein sehr steiniger Weg. Dass unser Antrag jetzt bewilligt wurde, zeigt, dass die Arbeit, die ich mit der Nachwuchsforschungsgruppe verfolge, inzwischen sichtbar Früchte trägt und dass wir mit unserer Forschung neue Wege beschreiten, damit sich die Universität Erfurt als ‚Standort für Forschung zur Kompetenzentwicklung im Kleinkindalter‘ behaupten kann. Gerade an unserer Hochschule, an der die Ausbildung von Lehrkräften so stark im Fokus steht, ist es wichtig, Wissen darüber zu generieren, worauf die Bildung von Kindern im Schulalter aufbaut. Um diese positiv zu beeinflussen, halte ich den Wissenserwerb über die Lernprozesse der künftigen Schüler für unabdingbar.“

Weitere Informationen / Kontakt:
Dr. David Buttelmann
Tel.: +49 361 737-1151
E-Mail: david.buttelmann@uni-erfurt.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-erfurt.de/kit

Carmen Voigt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Belohnung DFG EEG Erfurt Eye-Tracking Fördermittel Kompetenzentwicklung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie