Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG bewilligt 229.000 Euro Fördermittel für Kooperationsprojekt der Unis Erfurt und Heidelberg

04.02.2015

Mit finanziellen Mitteln in Höhe von insgesamt 229.000 Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ein Kooperationsprojekt von Wissenschaftlern der Universitäten Erfurt und Heidelberg für die Dauer von 18 Monaten. Der Titel des Projektes lautet „How Rational is Rational Imitation? Investigating Cognitive Processes Underlying Rational Imitation in Preverbal Infants“, inhaltlich geht es um die Erforschung des sozialen Lernens von Kindern im Alter von einem Jahr. Durch die Fördermittel – 112.225 Euro für die Universität Erfurt – kann eine Doktorandenstelle besetzt werden. Projektauftakt ist zum Semesterstart im April.

„Die Idee zu unserer Zusammenarbeit beruht auf einer Fragestellung, die ich zusammen mit Dr. Susanne Grassmann von der Universität Zürich hatte“, erinnert sich Dr. David Buttelmann, Leiter der an der Universität Erfurt angesiedelten Nachwuchsforschungsgruppe „Kleinkindforschung in Thüringen“: „Ist es möglich, dass selektives Modell-Lernen von Kleinkindern auf einer Verletzung der von ihnen erwarteten Handlung basiert?“

Diese Frage nach dem Modell-Lernen wollen die Wissenschaftler um David Buttelmann auf drei unterschiedliche Weisen untersuchen: 1) behavioural (also verhaltensbeobachtend in Live-Interaktion), 2) mittels Eye-Tracking und 3) mittels Elektroenzephalografie (EEG). Die beiden kooperierenden Wissenschaftlerinnen aus Heidelberg – Prof. Dr. Sabina Pauen und PD Stefanie Höhl – sind Expertinnen in der Durchführung von EEG mit Säuglingen. Die verhaltensbeobachtende Studie und das Eye-Tracking sollen hingegen in Erfurt stattfinden.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, zu untersuchen, ob selektives Modell-Lernen von Handlungen im Säuglingsalter auf einer Erwartungsverletzung seitens der Kinder beruht. Ein Beispiel: Ein Kind beobachtet einen Erwachsenen, der ein Werkzeug benutzt, um eine Belohnung zu bekommen. In einer Bedingung („Zugang blockiert“) benutzt er das Werkzeug, weil er anders nicht an die Belohnung kommt. In der anderen Bedingung („Zugang frei“) benutzt er das Werkzeug obwohl er auch hätte die Belohnung direkt greifen können.

Wenn nun dem 14 Monate alten Kind die Möglichkeit gegeben wird, nach der Belohnung zu greifen, ist dessen Weg immer frei. Hat das Kind zuvor einen Erwachsenen beobachtet, der das Werkzeug benutzen musste, nimmt es selbst kaum das Werkzeug zur Hand. Hat das Kind jedoch zuvor einen Erwachsenen beobachtet, der das Werkzeug benutzte, obwohl dies nicht nötig war, benutzt es das Werkzeug. Die Interpretation früherer Studien zu diesem Befund ist, dass Säuglinge bereits die Freiwilligkeit von Handlungen verstehen und – wenn sie die Wahl haben, ob sie vom Modell lernen oder nicht – vorwiegend freiwillig ausgeführte Modell-Handlungen lernen.

Allerdings gibt es auch eine spannende alternative Hypothese: Wenn der Weg des Erwachsenen blockiert war, hatten die Kinder gar nicht erst erwartet, dass er direkt zur Belohnung greift. Die Benutzung des Werkzeuges stellte somit keine Verletzung der Erwartungen des Kindes dar. Wenn hingegen der Weg zur Belohnung frei war, erwarteten die Kinder, dass der Erwachsenen direkt zur Belohnung greift. Diese Erwartung wurde allerdings verletzt, denn der Erwachsene benutzte, wie auch in der anderen Bedingung, das Werkzeug.

Das bedeutet, dass die Erwartung des Kindes „das Modell greift direkt zur Belohnung“ verletzt wurde und somit zu einer Aufmerksamkeitssteigerung führte. Diese Aufmerksamkeitssteigerung könnte zu einer Zunahme des Modell-Lernens geführt haben. Buttelmann: „Wir wollen jetzt prüfen, ob die Einjährigen eine solche Erwartung tatsächlich haben und ob eine Verletzung dieser zur erhöhtem Modell-Lernen führt. Erwartungsverletzung lässt sich hervorragend mit EEG und Eye-Tracking messen. In der verhaltensbeobachtenden Studie werden wir die Kinder mit verschiedenen Modellen konfrontieren und somit dafür sorgen, dass sie verschiedene Erwartungen aufbauen. Anschließend untersuchen wir, ob diese Erwartungen tatsächlich zu Unterschieden im Modell-Lernen führen.“

Dr. David Buttelmann freut sich über die Förderzusage der DFG: „Die Beantragung von Drittmitteln ist heutzutage ein sehr steiniger Weg. Dass unser Antrag jetzt bewilligt wurde, zeigt, dass die Arbeit, die ich mit der Nachwuchsforschungsgruppe verfolge, inzwischen sichtbar Früchte trägt und dass wir mit unserer Forschung neue Wege beschreiten, damit sich die Universität Erfurt als ‚Standort für Forschung zur Kompetenzentwicklung im Kleinkindalter‘ behaupten kann. Gerade an unserer Hochschule, an der die Ausbildung von Lehrkräften so stark im Fokus steht, ist es wichtig, Wissen darüber zu generieren, worauf die Bildung von Kindern im Schulalter aufbaut. Um diese positiv zu beeinflussen, halte ich den Wissenserwerb über die Lernprozesse der künftigen Schüler für unabdingbar.“

Weitere Informationen / Kontakt:
Dr. David Buttelmann
Tel.: +49 361 737-1151
E-Mail: david.buttelmann@uni-erfurt.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-erfurt.de/kit

Carmen Voigt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Belohnung DFG EEG Erfurt Eye-Tracking Fördermittel Kompetenzentwicklung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise