Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG bewilligt 2,7 Millionen für Forschergruppe „molife“ der Leibniz Universität Hannover

18.12.2012
Erfolgreiche interdisziplinäre Erforschung der Mobilität von Lithiumionen in Festkörpern wird fortgeführt

Großer Erfolg für die chemisch orientierte Festkörperforschung an der Leibniz Universität Hannover: Die DFG-Forschergruppe 1277 „Mobilität von Lithiumionen in Festkörpern - molife", Sprecher: Prof. Paul Heitjans vom Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie der Leibniz Universität Hannover, wird weitere drei Jahre wichtige Grundlagen von Lithium-Transportprozessen in Festkörpern erforschen. Hierfür stellt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in der Projektlaufzeit von Anfang 2013 bis Ende 2015 insgesamt 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Der Forschergruppe wurde bescheinigt, über ein deutschlandweit einmaliges Know-How und modernes Instrumentarium im Bereich der modernen Festkörperelektrochemie und der Grundlagenuntersuchung von Batteriematerialien zu verfügen, wobei sie bei einzelnen Themen auf dem Gebiet der Diffusion von Lithiumionen in Festkörpern weltweit führend sei. Neben dem Hauptstandort Hannover mit der Leibniz Universität Hannover als Sprecheruniversität und den weiteren Standorten Bonn und Clausthal der ersten Förderperiode sind nun auch die Standorte Berlin, Bochum und Graz vertreten: Berlin durch die Aufnahme eines neuen Teilprojektleiters in die Forschergruppe, Bochum und Graz durch die Berufung zweier "molife"-Teilprojektleiter der ersten Förderperiode auf dortige Professuren.

Die detaillierte Untersuchung der Diffusion von Lithium-Ionen in Festkörpern ist sowohl für die physikalisch-chemische Grundlagenforschung hinsichtlich der Zusammenhänge zwischen den atomaren Sprungprozessen und dem langreichweitigen Ionentransport als auch für die anwendungsorientierte Materialforschung im Bereich innovativer Energiespeicher (Batterien, Akkumulatoren) von großer aktueller Bedeutung. Basis der erfolgreichen „molife"-Kooperation ist dabei die umfangreiche und sich ergänzende analytische Ausstattung, die Vielfalt der zur Verfügung stehenden Synthesemethoden sowie die intensive Einbeziehung von theoretischer Modellierung und Simulation. Weitere Synergieeffekte bei der interdisziplinären Zusammenarbeit ergeben sich aus der Zugehörigkeit beinahe aller „molife"-Teilprojektleiter zum ZFM - Zentrum für Festkörperchemie und Neue Materialien, einem Leibniz Forschungszentrum der Leibniz Universität Hannover.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr. Paul Heitjans, Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 3187 oder per E-Mail unter heitjans@pci.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie