Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Erfinder - Dieselmedaille 2011 - Teil 4

24.10.2011

Dieselmedaille 2011. Das Deutsche Institut für Erfindungswesen (DIE) verleiht am 30. November in vier Kategorien die Dieselmedaille, um Personen oder Institutionen zu ehren, die hochgradige Technologien schaffen oder diese fördern.

Brillante Ideen und Erfindungsreichtum sind das eine – eine ausgereifte Erfindung erfolgreich am Markt zu platzieren, ist das andere, denn dazu gehört ökonomischer und kommunikativer Sachverstand. Und dieser Sachverstand spiegelt sich auch in den vier Nominierten der Kategorie „Beste Innovationsförderung“ wider. Folgend die vier Nominierten:



Teil 4: Beste Innovationsförderung

Mit der Vision, den Innovationsprozesses nach außen zu öffnen, hat 3M die Internetplattform „die-erfinder.com“ ins Leben gerufen. Das Portal versteht sich als offene Drehscheibe für Informationen und Antworten und pflegt den Netzwerkgedanken: „Mit unserer Plattform möchten wir Innovationsprozesse öffnen, Know-how weitergeben und die gesamte Innovationsszene am Wissen der Community partizipieren lassen. Durch die Förderung von aktivem Austausch tragen wir dazu bei, die Innovationskraft in unserem Land nachhaltig zu stärken“, beschreibt Stephan Rahn, Corporate Innovation Marketing Manager bei 3M Deutschland, die Zielsetzung des Projekts. Praxisbezogene Textbeiträge, Buch- und Videovorstellungen sowie Präsentationsdokumente helfen dabei, Innovationen zielgerichtet und kreativ zu managen. Zusätzlich bietet ein Login-Bereich Inhalte wie kompakte Buchabstracts, Newsletter sowie wertvolle Downloads.

Der Kerngedanke des nächsten Nominierten, des Heidelberger Innovationsforums (HIF), ist so einfach wie wirkungsvoll: Es wird eine Brücke zwischen Entwicklung und Forschung auf der einen sowie Wirtschaft und Kapital auf der anderen Seite angestrebt, um innovative Geschäftsideen vorzustellen, zu prüfen und zu (ver)-kaufen. In zwei parallelen Panels konkurrieren jeweils rund 20 Geschäftsideen und Technologien um die Aufmerksamkeit des Publikums. Startups treffen auf Forscher und Entscheider aus der Wirtschaft und Finanzwelt: „Wir bringen Forscher, Entwickler, Verwerter und Financiers so miteinander in Kommunikation, dass ein möglichst effektiver Ideen-Transfer stattfindet. Das bedeutet: Präsentationsschulung für die Anbieter, klare Strukturder Vorstellungen, in acht Minuten auf den Punkt kommen – und immer konkret auf die mögliche Anwendung zielen“, erklärt Prof. Dr. Andreas Reuter, Geschäftsführer des European Media Laboratory (EML). Veranstalter sind die MFG Innovationsagentur für IT und Medien sowie das von SAP-Mitgründer Klaus Tschira ins Leben gerufene EML.

„Programmierer sind die Künstler des 21. Jahrhunderts“, glaubt Xing-Gründer Lars Hinrichs. Und da diese Berufsgruppe seiner Meinung nach besondere Unterstützung verdient, hat er sie in den Mittelpunkt seines neu gegründeten Unternehmens HackFwd gestellt. Es unterstützt Programmierer bei der Gründung einer selbstständigen Existenz mit professioneller Beratung sowie Startkapital: „Wir haben uns die gesamte Wertschöpfungskette von Beteiligungsgesellschaften angeschaut – und komplett auf den Kopf gestellt“, erzählt Hinrichs. So fällt beispielsweise die Investment-Entscheidung spätestens nach 72 Stunden. Kandidaten können sich nicht bewerben, sondern werden nach Empfehlungen ausgewählt. Es gibt ausschließlich fixe Kapitalbeträge und transparente, auch für juristische Laien lesbare Verträge.

Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bietet das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, bis Ende 2013 eine verlässliche Perspektive ihrer Innovationsbemühungen. Ziel ist es, Unternehmen zu mehr Anstrengungen für Forschung, Entwicklung und Innovationen anzuregen und dabei die technischen und wirtschaftlichen Risiken von FuE-Projekten zu verringern sowie Forschungsergebnisse zügig in marktwirksame Innovationen umzusetzen: „Das ZIM zeichnet sich als marktgetriebener Bottom-up-Ansatz durch seine Technologie- und Branchenoffenheit aus“, erklärt Dr. Sven Halldorn, Abteilungsleiter der Technologiepolitik im BMWi.

Nico Schröder | WORDUP Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.dieselmedaille.de
http://www.wordup.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie