Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland nimmt Spitzenstellung in der internationalen elektrotechnischen Normung ein

13.11.2009
12 VDE|DKE-Experten mit "IEC 1906 Award" für Normungsarbeit ausgezeichnet

Die für die elektrotechnische Normung in Deutschland zuständige Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik im DIN und VDE (DKE) steht derzeit in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) mit 34 Vorsitzenden (vor USA mit 28 und Großbritannien mit 23) sowie 32 Sekretären (vor USA mit 25 und Frankreich mit 24) an erster Stelle.

Für ihr besonders hohes Engagement in der internationalen elektrotechnischen Normung zeichnete die IEC in diesem Jahr 12 Normungsexperten aus Deutschland mit dem "IEC 1906 Award" aus. "Wir sind sehr stolz darauf, dass in diesem Jahr 12 Preisträger aus Deutschland kommen. Mit ihrer Tatkraft tragen sie stark zum Ansehen der deutschen Normung auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene bei. Es ist zugleich auch Ansporn für eine weitere engagierte Mitarbeit in der internationalen Normung", freut sich Dr.-Ing. Bernhard Thies, Sprecher der Geschäftsführung der DKE. Mit 20 Projektanträgen liegt Deutschland in der Spitzengruppe hinter Japan mit 22 Projekten und gleichauf mit Korea, erst danach folgen China und die USA. Die Auszeichnung der Preisträger fand im Rahmen einer Feierstunde im November 2009 im VDE-Haus in Frankfurt am Main statt.

Die vom VDE getragene DKE erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen. Rund 3500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE.

Die ausgezeichneten Experten aus Deutschland:
Dr. Manfred Kratzat
Philips Medical Systems DMC GmbH, Hamburg
TC 3 "Information structures, documentation and graphical symbols"
Leo Stühler
Infineon Technologies AG, Neubiberg
TC 3 "Information structures, documentation and graphical symbols"
Dieter Vondereck
AREVA Energietechnik GmbH, Kassel
TC 17 "Switchgear and controlgear"
Heinz Walker
Siemens AG, Amberg
TC 17 "Switchgear and controlgear"
Hans-Gerd Kaiser
Trilux GmbH & Co. KG, Arnsberg
TC 34 "Lamps and related equipment"
Axel Bauer
WAGO Kontakttechnik, Minden
TC 48 "Electromechanical components and mechanical structures for electronic equipment"
Hans Westermann
mdexx Magnetronic Devices GmbH & Co., Bremen
TC 51 "Magnetic components and ferrite materials"
Udo Döbrich
Siemens AG, Karlsruhe
TC 65 "Industrial-process measurement and control"
Dr. Frank Sabath
Wehrwissenschaftlich. Institut f. Schutztechnologien, Münster
TC 77 "Electromagnetic compatibility"
Karl-Hans Kaul
Dipl.-Ing. W. Bender GmbH & Co. KG, Grünberg
TC 85 "Measuring equipment for electrical and electromagnetic quantities"
Hansgeorg Haupt
Zentrum für Konstruktionswerkstoffe, Darmstadt
TC 112 "Evaluation and qualification of electrical insulating materials and systems"
Norbert Wittig
Vossloh-Schwabe Deutschland GmbH, Urbach
CISPR "International Special Committee on Radio Interference"
Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069 6308461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise