Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Team gewinnt IBC Best Conference Paper Award für Arbeit im Bereich brillenlose 3D

17.08.2012
Die IBC gab heute bekannt, dass die Auszeichnung "IBC2012 Best Conference Paper" an eine Forschungsgruppe des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI) ging.

Bei ihrem Fachvortrag geht es um ein entscheidendes Problem von Sendeanstalten, die 3D-Fernsehangebote auf dem Massenmarkt etablieren möchten: die Möglichkeit, Signale für brillenlose 3D-Displays auf Basis stereoskopischer Eingangsbilder von zwei Kameras zu generieren.

Der IBC Best Conference Paper Award wird jedes Jahr für einen Fachvortrag verliehen, der in den Augen des IBC Technical Papers Committee Innovationen am besten mit einer klaren Ausdrucksweise vereint. Die diesjährigen Gewinner Christian Riechert, Frederik Zilly, Peter Kauff, Jens Güther und Ralf Schäfer des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut
(HHI) erhielten die Auszeichnung für ihren Fachvortrag "Fully Automatic Stereo-to-Multiview Conversion in Autostereoscopic Displays" (z. Dt.: Vollautomatische Stereo-zu-Multiview-Konvertierung in autostereoskopischen Displays). Der Vortrag findet am Sonntag, den 9. September um 14:00 Uhr im Rahmen der Session "Stereoscopic 3D Content and Display - Developments and Diagnoses [http://www.ibc.org/ page.cfm/Action=Seminar/libID=1/listID=16/libEntryID=42
/listID=16/filterentryDate=09 Sep 2012/libEntryID=42]"
statt, die zum Themenbereich Advances in Technology der IBC Conference zählt.
Der Grundgedanke des Fachvortrags ist, dass 3D-Fernsehen im Heimbereich nur dann flächendeckend Erfolg haben wird, wenn mehrere Zuschauer gleichzeitig ohne Brille fernsehen können. Aktuelle Produktionsverfahren sind jedoch stereoskopischer Natur und bedürfen zwei verschiedenen Kameras und Bildfolgen, um mithilfe von Spezialbrillen jeweils ein Bild an jedes Auge zu übertragen.

Autostereoskopische Displays - brillenlose 3D - benötigen allerdings mehr als nur zwei Ansichten, nämlich mindestens fünf und im Idealfall noch viel mehr. Der Fraunhofer-Fachvortrag beschreibt die Entwicklung eines Algorithmus, der in relativ kostengünstige, direkt mit dem TV-Empfänger verbundene Hardware integriert werden kann, um stereoskopische 3D-Inhalte in Echtzeit zu Multiview-Inhalten zu konvertieren und so die benötigte Anzahl von Ansichten zu generieren.

"Diese Auszeichnung ist für all meine Mitautoren und mich selbst eine große Ehre", so Christian Riechert, der die Auszeichnung stellvertretend für seine Kollegen in Empfang nehmen wird. "Die Echtzeitkonvertierung von Stereo- zu Multiview-Inhalten für autostereoskopische Displays ist sicherlich ein heißes Thema in der 3D-Community. Für ein Forschungsteam wie das unsere ist es eine große Freude, Lösungen für eine solch herausfordernde Aufgabe zu entwickeln."

"Hierbei handelt es sich um wichtige und äußerst relevante Arbeit.
Der Detailreichtum der geleisteten Forschungsarbeit ist wirklich beeindruckend", so Nick Lodge, der Vorsitzende des IBC Technical Papers Committee. "Aufgrund der hochmathematischen Natur der Arbeit hätte es sein können, dass sie inhaltlich sehr schwer nachzuvollziehen ist. Die Autoren haben aber in klaren Worten beschrieben, warum jeder Zwischenschritt ihres Algorithmus notwendig ist, wie sie ihn optimiert haben und was er zu leisten vermag."

"Die Technologie ist zwar äußerst fortschrittlich, richtet sich aber an eine echte Notwendigkeit des Marktes, nämlich dafür zu sorgen, dass 3D-Angebote im Heimbereich beliebter werden", ergänzte Lodge.

"Der IBC Best Conference Paper Award wird nicht nur wegen guter wissenschaftlicher Leistungen vergeben, er würdigt auch die klare Kommunikation guter wissenschaftlicher Leistungen - und wir haben einen würdigen Preisträger auserkoren."

Der IBC2012 Best Conference Paper Award wird Christian Riechert im Rahmen der IBC Awards Ceremony am 9. September um 18:30 Uhr übergeben. Die IBC Awards Ceremony steht allen IBC-Teilnehmern offen.

Auf www.ibc.org/awards erfahren Sie Näheres zu den IBC Awards.

Die kostenlose Anmeldung zur Teilnahme an der IBC2012 ist auf www.ibc.org/register möglich.

Informationen zur IBC

Die IBC ist die führende jährliche Veranstaltung für Fachleute, die in die Erstellung, Verwaltung und Bereitstellung von weltweiten Unterhaltungs- und Nachrichteninhalten eingebunden sind.

IBC2012-Termine
Konferenz: 6. - 11. September 2012
Ausstellung: 7. - 11. September 2012
Zusatzinformationen
Näheres zu den verschiedenen Eintrittskarten der
IBC2012 sowie zur Anmeldung erfahren Sie auf www.ibc.org/register [http://www.ibc.org/register]. Näheres zur IBC Conference erfahren Sie auf www.ibc.org/conference [http://www.ibc.org/conference].
Pressekontakt:
KONTAKT: Kelly Hyde, Marketing-Managerin,
+44 (0) 207 832 4104, marketing@ibc.org

Kelly Hyde | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ibc.org/
http://www.ibc.org/conference

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie