Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Team gewinnt IBC Best Conference Paper Award für Arbeit im Bereich brillenlose 3D

17.08.2012
Die IBC gab heute bekannt, dass die Auszeichnung "IBC2012 Best Conference Paper" an eine Forschungsgruppe des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI) ging.

Bei ihrem Fachvortrag geht es um ein entscheidendes Problem von Sendeanstalten, die 3D-Fernsehangebote auf dem Massenmarkt etablieren möchten: die Möglichkeit, Signale für brillenlose 3D-Displays auf Basis stereoskopischer Eingangsbilder von zwei Kameras zu generieren.

Der IBC Best Conference Paper Award wird jedes Jahr für einen Fachvortrag verliehen, der in den Augen des IBC Technical Papers Committee Innovationen am besten mit einer klaren Ausdrucksweise vereint. Die diesjährigen Gewinner Christian Riechert, Frederik Zilly, Peter Kauff, Jens Güther und Ralf Schäfer des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut
(HHI) erhielten die Auszeichnung für ihren Fachvortrag "Fully Automatic Stereo-to-Multiview Conversion in Autostereoscopic Displays" (z. Dt.: Vollautomatische Stereo-zu-Multiview-Konvertierung in autostereoskopischen Displays). Der Vortrag findet am Sonntag, den 9. September um 14:00 Uhr im Rahmen der Session "Stereoscopic 3D Content and Display - Developments and Diagnoses [http://www.ibc.org/ page.cfm/Action=Seminar/libID=1/listID=16/libEntryID=42
/listID=16/filterentryDate=09 Sep 2012/libEntryID=42]"
statt, die zum Themenbereich Advances in Technology der IBC Conference zählt.
Der Grundgedanke des Fachvortrags ist, dass 3D-Fernsehen im Heimbereich nur dann flächendeckend Erfolg haben wird, wenn mehrere Zuschauer gleichzeitig ohne Brille fernsehen können. Aktuelle Produktionsverfahren sind jedoch stereoskopischer Natur und bedürfen zwei verschiedenen Kameras und Bildfolgen, um mithilfe von Spezialbrillen jeweils ein Bild an jedes Auge zu übertragen.

Autostereoskopische Displays - brillenlose 3D - benötigen allerdings mehr als nur zwei Ansichten, nämlich mindestens fünf und im Idealfall noch viel mehr. Der Fraunhofer-Fachvortrag beschreibt die Entwicklung eines Algorithmus, der in relativ kostengünstige, direkt mit dem TV-Empfänger verbundene Hardware integriert werden kann, um stereoskopische 3D-Inhalte in Echtzeit zu Multiview-Inhalten zu konvertieren und so die benötigte Anzahl von Ansichten zu generieren.

"Diese Auszeichnung ist für all meine Mitautoren und mich selbst eine große Ehre", so Christian Riechert, der die Auszeichnung stellvertretend für seine Kollegen in Empfang nehmen wird. "Die Echtzeitkonvertierung von Stereo- zu Multiview-Inhalten für autostereoskopische Displays ist sicherlich ein heißes Thema in der 3D-Community. Für ein Forschungsteam wie das unsere ist es eine große Freude, Lösungen für eine solch herausfordernde Aufgabe zu entwickeln."

"Hierbei handelt es sich um wichtige und äußerst relevante Arbeit.
Der Detailreichtum der geleisteten Forschungsarbeit ist wirklich beeindruckend", so Nick Lodge, der Vorsitzende des IBC Technical Papers Committee. "Aufgrund der hochmathematischen Natur der Arbeit hätte es sein können, dass sie inhaltlich sehr schwer nachzuvollziehen ist. Die Autoren haben aber in klaren Worten beschrieben, warum jeder Zwischenschritt ihres Algorithmus notwendig ist, wie sie ihn optimiert haben und was er zu leisten vermag."

"Die Technologie ist zwar äußerst fortschrittlich, richtet sich aber an eine echte Notwendigkeit des Marktes, nämlich dafür zu sorgen, dass 3D-Angebote im Heimbereich beliebter werden", ergänzte Lodge.

"Der IBC Best Conference Paper Award wird nicht nur wegen guter wissenschaftlicher Leistungen vergeben, er würdigt auch die klare Kommunikation guter wissenschaftlicher Leistungen - und wir haben einen würdigen Preisträger auserkoren."

Der IBC2012 Best Conference Paper Award wird Christian Riechert im Rahmen der IBC Awards Ceremony am 9. September um 18:30 Uhr übergeben. Die IBC Awards Ceremony steht allen IBC-Teilnehmern offen.

Auf www.ibc.org/awards erfahren Sie Näheres zu den IBC Awards.

Die kostenlose Anmeldung zur Teilnahme an der IBC2012 ist auf www.ibc.org/register möglich.

Informationen zur IBC

Die IBC ist die führende jährliche Veranstaltung für Fachleute, die in die Erstellung, Verwaltung und Bereitstellung von weltweiten Unterhaltungs- und Nachrichteninhalten eingebunden sind.

IBC2012-Termine
Konferenz: 6. - 11. September 2012
Ausstellung: 7. - 11. September 2012
Zusatzinformationen
Näheres zu den verschiedenen Eintrittskarten der
IBC2012 sowie zur Anmeldung erfahren Sie auf www.ibc.org/register [http://www.ibc.org/register]. Näheres zur IBC Conference erfahren Sie auf www.ibc.org/conference [http://www.ibc.org/conference].
Pressekontakt:
KONTAKT: Kelly Hyde, Marketing-Managerin,
+44 (0) 207 832 4104, marketing@ibc.org

Kelly Hyde | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ibc.org/
http://www.ibc.org/conference

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie