Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Team gewinnt IBC Best Conference Paper Award für Arbeit im Bereich brillenlose 3D

17.08.2012
Die IBC gab heute bekannt, dass die Auszeichnung "IBC2012 Best Conference Paper" an eine Forschungsgruppe des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI) ging.

Bei ihrem Fachvortrag geht es um ein entscheidendes Problem von Sendeanstalten, die 3D-Fernsehangebote auf dem Massenmarkt etablieren möchten: die Möglichkeit, Signale für brillenlose 3D-Displays auf Basis stereoskopischer Eingangsbilder von zwei Kameras zu generieren.

Der IBC Best Conference Paper Award wird jedes Jahr für einen Fachvortrag verliehen, der in den Augen des IBC Technical Papers Committee Innovationen am besten mit einer klaren Ausdrucksweise vereint. Die diesjährigen Gewinner Christian Riechert, Frederik Zilly, Peter Kauff, Jens Güther und Ralf Schäfer des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut
(HHI) erhielten die Auszeichnung für ihren Fachvortrag "Fully Automatic Stereo-to-Multiview Conversion in Autostereoscopic Displays" (z. Dt.: Vollautomatische Stereo-zu-Multiview-Konvertierung in autostereoskopischen Displays). Der Vortrag findet am Sonntag, den 9. September um 14:00 Uhr im Rahmen der Session "Stereoscopic 3D Content and Display - Developments and Diagnoses [http://www.ibc.org/ page.cfm/Action=Seminar/libID=1/listID=16/libEntryID=42
/listID=16/filterentryDate=09 Sep 2012/libEntryID=42]"
statt, die zum Themenbereich Advances in Technology der IBC Conference zählt.
Der Grundgedanke des Fachvortrags ist, dass 3D-Fernsehen im Heimbereich nur dann flächendeckend Erfolg haben wird, wenn mehrere Zuschauer gleichzeitig ohne Brille fernsehen können. Aktuelle Produktionsverfahren sind jedoch stereoskopischer Natur und bedürfen zwei verschiedenen Kameras und Bildfolgen, um mithilfe von Spezialbrillen jeweils ein Bild an jedes Auge zu übertragen.

Autostereoskopische Displays - brillenlose 3D - benötigen allerdings mehr als nur zwei Ansichten, nämlich mindestens fünf und im Idealfall noch viel mehr. Der Fraunhofer-Fachvortrag beschreibt die Entwicklung eines Algorithmus, der in relativ kostengünstige, direkt mit dem TV-Empfänger verbundene Hardware integriert werden kann, um stereoskopische 3D-Inhalte in Echtzeit zu Multiview-Inhalten zu konvertieren und so die benötigte Anzahl von Ansichten zu generieren.

"Diese Auszeichnung ist für all meine Mitautoren und mich selbst eine große Ehre", so Christian Riechert, der die Auszeichnung stellvertretend für seine Kollegen in Empfang nehmen wird. "Die Echtzeitkonvertierung von Stereo- zu Multiview-Inhalten für autostereoskopische Displays ist sicherlich ein heißes Thema in der 3D-Community. Für ein Forschungsteam wie das unsere ist es eine große Freude, Lösungen für eine solch herausfordernde Aufgabe zu entwickeln."

"Hierbei handelt es sich um wichtige und äußerst relevante Arbeit.
Der Detailreichtum der geleisteten Forschungsarbeit ist wirklich beeindruckend", so Nick Lodge, der Vorsitzende des IBC Technical Papers Committee. "Aufgrund der hochmathematischen Natur der Arbeit hätte es sein können, dass sie inhaltlich sehr schwer nachzuvollziehen ist. Die Autoren haben aber in klaren Worten beschrieben, warum jeder Zwischenschritt ihres Algorithmus notwendig ist, wie sie ihn optimiert haben und was er zu leisten vermag."

"Die Technologie ist zwar äußerst fortschrittlich, richtet sich aber an eine echte Notwendigkeit des Marktes, nämlich dafür zu sorgen, dass 3D-Angebote im Heimbereich beliebter werden", ergänzte Lodge.

"Der IBC Best Conference Paper Award wird nicht nur wegen guter wissenschaftlicher Leistungen vergeben, er würdigt auch die klare Kommunikation guter wissenschaftlicher Leistungen - und wir haben einen würdigen Preisträger auserkoren."

Der IBC2012 Best Conference Paper Award wird Christian Riechert im Rahmen der IBC Awards Ceremony am 9. September um 18:30 Uhr übergeben. Die IBC Awards Ceremony steht allen IBC-Teilnehmern offen.

Auf www.ibc.org/awards erfahren Sie Näheres zu den IBC Awards.

Die kostenlose Anmeldung zur Teilnahme an der IBC2012 ist auf www.ibc.org/register möglich.

Informationen zur IBC

Die IBC ist die führende jährliche Veranstaltung für Fachleute, die in die Erstellung, Verwaltung und Bereitstellung von weltweiten Unterhaltungs- und Nachrichteninhalten eingebunden sind.

IBC2012-Termine
Konferenz: 6. - 11. September 2012
Ausstellung: 7. - 11. September 2012
Zusatzinformationen
Näheres zu den verschiedenen Eintrittskarten der
IBC2012 sowie zur Anmeldung erfahren Sie auf www.ibc.org/register [http://www.ibc.org/register]. Näheres zur IBC Conference erfahren Sie auf www.ibc.org/conference [http://www.ibc.org/conference].
Pressekontakt:
KONTAKT: Kelly Hyde, Marketing-Managerin,
+44 (0) 207 832 4104, marketing@ibc.org

Kelly Hyde | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ibc.org/
http://www.ibc.org/conference

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie