Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Zukunftspreis 2010: Count-Down zur Preisverleihung am 1. Dezember

23.11.2010
Nominiert zum Deutschen Zukunftspreis 2010: Klimaschutz mit Chemie - Katalysatorensuche im Turbotempo

Knapper werdende Reserven an Erdöl und Erdgas sowie die absehbaren Folgen des Klimawandels machen einen sparsamen Umgang mit fossilen Ressourcen und eine Verringerung der Treibhausgas-Emissionen unabdingbar.

Dabei helfen Katalysatoren - Substanzen, die chemische Reaktionen beschleunigen und oft erst ermöglichen. Mit ihnen lassen sich etwa umweltschädliche Stoffe aus Abgasen entfernen und Kunststoffe aus pflanzlichen Rohmaterialien statt Erdöl herstellen. Allerdings: Die Suche nach geeigneten Katalysatoren war bislang aufwendig und langwierig.

Prof. Dr. Ferdi Schüth, Dr. Dirk Demuth und Dr. Wolfram Stichert von der Heidelberger hte AG entwickelten ein neues Verfahren, um sehr effektiv den besten Reaktionsbeschleuniger aufzuspüren. Sein Kern ist die Parallelreaktortechnik.

Sie umfasst mehrere Dutzend Reaktorrohre zum Testen von Katalysator-Kandidaten. Darin befinden sich unterschiedliche Stoffe, die parallel, automatisiert und unter identischen Bedingungen auf ihre Wirksamkeit geprüft werden. So lassen sich neue Katalysatoren bis zu 100 Mal schneller und deutlich kostengünstiger auffinden als mit herkömmlichen Analysetechniken.

Die Innovation eröffnet neue Perspektiven, beispielsweise in der
Automobilindustrie: Sie hilft saubere Kraftstoffe zu entwickeln und Abgase besser zu reinigen, um so die strengeren Abgasnormen zu erfüllen. Sie hilft beim Ersatz von Benzin und Diesel durch synthetische Biokraftstoffe. Und sie beschleunigt die Entwicklung neuer Materialien für leistungsfähige Elektroauto-Batterien.

Um die Idee für das Hochdurchsatztestverfahren umzusetzen, gründeten Ferdi Schüth, der auch Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim ist, Dirk Demuth und Wolfram Stichert 1999 die Firma hte. Inzwischen ist das Verfahren ist zu einer deutschen Erfolgsgeschichte geworden. Weltweit setzen es zahlreiche Unternehmen aus der chemischen, petrochemischen und Öl-Industrie routinemäßig zur Katalysator-Entwicklung ein. Die Technologie trägt maßgeblich dazu bei, den Verbrauch an fossilen Energieträgern zu verringern und das Klima zu schützen. Grund genug dafür, dass die drei Forscher mit ihrer Innovation - neben zwei anderen Teams - für den Deutschen Zukunftspreis 2010 nominiert sind. Wer die Trophäe erhält, gibt Bundespräsident Christian Wulff am 1. Dezember in Berlin bekannt.

Übertragung der Preisverleihung im ZDF am 1. Dezember 2010, 22.30 Uhr

| Deutscher Zukunftspreis
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Berichte zu: Abgase Preisverleihung Zukunftspreis chemische Reaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie