Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Zukunftspreis 2009

25.11.2009
Bundespräsident Horst Köhler verleiht die renommierte Auszeichnung am 2. Dezember 2009 in Berlin

Der Deutsche Zukunftspreis 2009, der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, wird am 2. Dezember 2009 in Berlin in Anwesenheit von Gästen aus Wissenschaft und Wirtschaft, Politik und Gesellschaft vergeben.

Mit dem Preis will der Bundespräsident auf die enorme Bedeutung aufmerksam machen, die die kreative Arbeit von Forschern und Entwicklern in Deutschland für den Wohlstand und das Wohlergehen der Menschen in unserem Land hat.

Eine weitere Zielsetzung ist es, junge Menschen für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern und ihnen Wege in diese Berufsfelder aufzuzeigen. Zur Preisverleihung hat Bundespräsident Horst Köhler auch einige junge Gäste eingeladen, die in diesen Bereichen bereits eigene Erfolge verzeichnen können.

Für den Deutschen Zukunftspreis 2009 wurden folgende Teams und ihre Projekte nominiert:

Dr. med. Frank Misselwitz (Sprecher)
Dr. med. Dagmar Kubitza
Dr. rer. nat. Elisabeth Perzborn
Bayer Schering Pharma AG, Wuppertal
Thrombosen verhindern - eine Tablette kann Leben retten
Dr.-Ing. Hans-Jürgen Wildau
BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
Botschaften von Herzen - Schrittmacher sendet E-Mail an Arzt
Prof. Dr. rer. nat. Volker Wittwer (Sprecher) Dr. rer. nat. Ekkehard Jahns Dr.-Ing. Peter Schossig Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg und BASF SE, Ludwigshafen Mit kleinen Kugeln gegen den Klimawandel - Energieeffizienz mit Komfort durch intelligente Baustoffe

Nach einer Gesprächsrunde mit den Nominierten verkündet Bundespräsident Horst Köhler die Entscheidung der Jury und ehrt das Gewinnerteam mit dem Deutschen Zukunftspreis 2009.

Die festliche Veranstaltung, die von Maybrit Illner moderiert wird, strahlt das ZDF am selben Tag um 22.30 Uhr aus; Ausschnitte der Preisverleihung sendet PHOENIX am 4. Dezember 2009 um 17.00 Uhr.

Zur Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2009 am 2. Dezember 2009, 19.00 Uhr (Einlass 18.15 Uhr) in der Max Taut Aula, Fischerstraße 36, 10317 Berlin-Lichtenberg sind Medienvertreter herzlich eingeladen

Eine Akkreditierung ist erforderlich. Interessierte Medienvertreter melden sich bitte bis spätestens Montag, 30. November 2009, 12.00 Uhr unter Angabe von Name, Vorname, Geb.-Datum, Geb.-Ort und Medium in der Pressestelle des Bundespräsidialamtes an. Tel.: 030 2000-2024, Fax: 030 2000-1906

E-Mail: wolfgang.teske@bpra.bund .

Während der Preisverleihung kann nicht fotografiert oder gefilmt werden. Im Anschluss an die TV-Aufzeichnung findet ein offener Fototermin mit dem Bundespräsidenten und den Preisträgern statt. Die Veranstaltung wird gepoolt, Pool-Führer TV: PHOENIX, Frau Grit Heinrich-Jepp, Tel. 030/ 22 88 - 27 13.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie