Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Zukunftspreis 2009

30.10.2009
Vorstellung der Nominierungen im Deutschen Museum München

Vor rund vier Wochen wurden die Teams im Berlin der Öffentlichkeit präsentiert, jetzt stellten sie sich die Nominierten des Deutschen Zukunftspreises 2009 in München im Rahmen der Wintervorträge des Deutschen Museums den Fragen der interessierten Öffentlichkeit. Eine mit renommierten Fachleuten besetzte Jury hatte diese Innovationen in einem mehrstufigen Verfahren aus den Vorschlägen der deutschen Wissenschafts- und Wirtschaftsorganisationen ausgewählt.

Der Generaldirektor des Deutschen Museums, Prof. Dr. Wolfgang M.
Heckl, der den Abend moderierte, zitierte eingangs das Geleitwort des Bundespräsidenten zur diesjährigen Auswahlrunde: "Die für den Preis nominierten Projekte zeigen beispielhaft, wie aus Ideen Erfolge werden können. Entscheidend für diese Erfolge sind die Neugier, die Kreativität, das Wissen und das Können von Menschen, die unermüdlich nach überzeugenden Lösungen für gute, für bessere Produkte und Dienstleistungen suchen. Solchen Menschen verdankt unser Land einen Gutteil seines Wohlstands, solche Menschen will der Deutsche Zukunftspreis feiern".

Die Nominierten berichteten in ihren Kurzvorträgen über die Entwicklung der Projekte und den Weg in die wirtschaftliche Umsetzung. Dieser Schritt - von der Innovation zum Produkt - ist eine wesentliche Voraussetzung, in die engere Wahl für den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation zu kommen.

Dr. Dagmar Kubitza, die das Team der Bayer Schering AG vertrat, hob hervor, dass der Wirkstoff Rivaroxaban der erste zugelassene orale direkte Faktor-Xa-Inhibitor sei. Er greift an einem zentralen Punkt in den Blutgerinnungsprozess ein und begrenzt die Entstehung des Moleküls Thrombin, sodass eine überschießende Bildung von Blutgerinnseln verhindert werden kann. Damit stehe den Ärzten und Patienten jetzt ein Medikament zur Verfügung, das sich durch einen neuartigen Wirkmechanismus auszeichne und in seiner ersten zugelassenen Indikation (Hüft- und Kniegelenksersatz-Operationen) bei vergleichbarem Sicherheitsprofil der bisherigen Standardtherapie in seiner Wirksamkeit überlegen ist.

Unter der Leitung von Dr. Hans-Jürgen Wildau, der für die zweite Nominierung steht, hat die BIOTRONIK SE eine weltweit einzigartige Technologie entwickelt, die auf eine automatische Kommunikation zwischen einem Herzschrittmacher oder implantierten Defibrillator (ICD) und einer Datenzentrale setzt. Dr. Wildau berichtete in München ganz aktuell von weiteren Fortschritten in der Umsetzung des Projektes: "Soeben erhielten wir nach den USA nun auch die europaweite Zulassung für unseren 'Gesundheitsreporter' CardioMessenger. Dass Fernnachsorge mit Home Monitoring die Lebensqualität des Patienten immens verbessert, wird mehr und mehr erkannt und anerkannt. Wir sind schon mittendrin in der Zukunft der digitalen Medizin. Das spricht sich herum - auch dank der Nominierung für den Deutschen Zukunftspreis."

Professor Dr. Volker Wittwer, Sprecher der dritten Nominierung, eines Gemeinschaftsprojektes des Fraunhofer-Institutes für Solare Energiesysteme ISE und der BASF SE, wies auf die Notwendigkeit konsequenter Ressourcenschonung in Hinblick auf die Klimaschutzziele der EU hin. Sein Team hat dazu eine bestechend einfache Lösung auf der Basis von Latentwärmespeichern erarbeitet und in den Markt gebracht. "Gebäude", so Wittwer, "sind heute in Europa für 40 Prozent unseres Primärenergieverbrauchs verantwortlich, bei der Kühlung mit steigender Tendenz. Neu entwickelte Baustoffe, die mikroverkapselte Latentwärmespeicher enthalten, stellen eine intelligente Möglichkeit dar, ohne Komforteinbußen Energie zu sparen. Die Nominierung für den Deutschen Zukunftspreis ist für uns ein guter Weg, das Wissen um solch intelligente Baumaterialien zu kommunizieren und deren Potenzial für Gebäudeplaner und Architekten zu erschließen. Denn der optimale Einsatz des Materials beginnt bereits mit dessen Integration in das Energiekonzept des Gebäudes."

Bundespräsident Horst Köhler wird das Gewinnerteam des Deutschen Zukunftspreises am 2. Dezember 2009 in Berlin bekanntgeben. Das preisgekrönte Projekt wird Anfang 2010 in die "Hall of Fame" des Deutschen Zukunftspreises - die Dauerausstellung zu den preisgekrönten Projekten - im Deutschen Museum in München einziehen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise