Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Zukunftspreis 2009

30.10.2009
Vorstellung der Nominierungen im Deutschen Museum München

Vor rund vier Wochen wurden die Teams im Berlin der Öffentlichkeit präsentiert, jetzt stellten sie sich die Nominierten des Deutschen Zukunftspreises 2009 in München im Rahmen der Wintervorträge des Deutschen Museums den Fragen der interessierten Öffentlichkeit. Eine mit renommierten Fachleuten besetzte Jury hatte diese Innovationen in einem mehrstufigen Verfahren aus den Vorschlägen der deutschen Wissenschafts- und Wirtschaftsorganisationen ausgewählt.

Der Generaldirektor des Deutschen Museums, Prof. Dr. Wolfgang M.
Heckl, der den Abend moderierte, zitierte eingangs das Geleitwort des Bundespräsidenten zur diesjährigen Auswahlrunde: "Die für den Preis nominierten Projekte zeigen beispielhaft, wie aus Ideen Erfolge werden können. Entscheidend für diese Erfolge sind die Neugier, die Kreativität, das Wissen und das Können von Menschen, die unermüdlich nach überzeugenden Lösungen für gute, für bessere Produkte und Dienstleistungen suchen. Solchen Menschen verdankt unser Land einen Gutteil seines Wohlstands, solche Menschen will der Deutsche Zukunftspreis feiern".

Die Nominierten berichteten in ihren Kurzvorträgen über die Entwicklung der Projekte und den Weg in die wirtschaftliche Umsetzung. Dieser Schritt - von der Innovation zum Produkt - ist eine wesentliche Voraussetzung, in die engere Wahl für den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation zu kommen.

Dr. Dagmar Kubitza, die das Team der Bayer Schering AG vertrat, hob hervor, dass der Wirkstoff Rivaroxaban der erste zugelassene orale direkte Faktor-Xa-Inhibitor sei. Er greift an einem zentralen Punkt in den Blutgerinnungsprozess ein und begrenzt die Entstehung des Moleküls Thrombin, sodass eine überschießende Bildung von Blutgerinnseln verhindert werden kann. Damit stehe den Ärzten und Patienten jetzt ein Medikament zur Verfügung, das sich durch einen neuartigen Wirkmechanismus auszeichne und in seiner ersten zugelassenen Indikation (Hüft- und Kniegelenksersatz-Operationen) bei vergleichbarem Sicherheitsprofil der bisherigen Standardtherapie in seiner Wirksamkeit überlegen ist.

Unter der Leitung von Dr. Hans-Jürgen Wildau, der für die zweite Nominierung steht, hat die BIOTRONIK SE eine weltweit einzigartige Technologie entwickelt, die auf eine automatische Kommunikation zwischen einem Herzschrittmacher oder implantierten Defibrillator (ICD) und einer Datenzentrale setzt. Dr. Wildau berichtete in München ganz aktuell von weiteren Fortschritten in der Umsetzung des Projektes: "Soeben erhielten wir nach den USA nun auch die europaweite Zulassung für unseren 'Gesundheitsreporter' CardioMessenger. Dass Fernnachsorge mit Home Monitoring die Lebensqualität des Patienten immens verbessert, wird mehr und mehr erkannt und anerkannt. Wir sind schon mittendrin in der Zukunft der digitalen Medizin. Das spricht sich herum - auch dank der Nominierung für den Deutschen Zukunftspreis."

Professor Dr. Volker Wittwer, Sprecher der dritten Nominierung, eines Gemeinschaftsprojektes des Fraunhofer-Institutes für Solare Energiesysteme ISE und der BASF SE, wies auf die Notwendigkeit konsequenter Ressourcenschonung in Hinblick auf die Klimaschutzziele der EU hin. Sein Team hat dazu eine bestechend einfache Lösung auf der Basis von Latentwärmespeichern erarbeitet und in den Markt gebracht. "Gebäude", so Wittwer, "sind heute in Europa für 40 Prozent unseres Primärenergieverbrauchs verantwortlich, bei der Kühlung mit steigender Tendenz. Neu entwickelte Baustoffe, die mikroverkapselte Latentwärmespeicher enthalten, stellen eine intelligente Möglichkeit dar, ohne Komforteinbußen Energie zu sparen. Die Nominierung für den Deutschen Zukunftspreis ist für uns ein guter Weg, das Wissen um solch intelligente Baumaterialien zu kommunizieren und deren Potenzial für Gebäudeplaner und Architekten zu erschließen. Denn der optimale Einsatz des Materials beginnt bereits mit dessen Integration in das Energiekonzept des Gebäudes."

Bundespräsident Horst Köhler wird das Gewinnerteam des Deutschen Zukunftspreises am 2. Dezember 2009 in Berlin bekanntgeben. Das preisgekrönte Projekt wird Anfang 2010 in die "Hall of Fame" des Deutschen Zukunftspreises - die Dauerausstellung zu den preisgekrönten Projekten - im Deutschen Museum in München einziehen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie