Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Zukunftspreis 2009

30.10.2009
Vorstellung der Nominierungen im Deutschen Museum München

Vor rund vier Wochen wurden die Teams im Berlin der Öffentlichkeit präsentiert, jetzt stellten sie sich die Nominierten des Deutschen Zukunftspreises 2009 in München im Rahmen der Wintervorträge des Deutschen Museums den Fragen der interessierten Öffentlichkeit. Eine mit renommierten Fachleuten besetzte Jury hatte diese Innovationen in einem mehrstufigen Verfahren aus den Vorschlägen der deutschen Wissenschafts- und Wirtschaftsorganisationen ausgewählt.

Der Generaldirektor des Deutschen Museums, Prof. Dr. Wolfgang M.
Heckl, der den Abend moderierte, zitierte eingangs das Geleitwort des Bundespräsidenten zur diesjährigen Auswahlrunde: "Die für den Preis nominierten Projekte zeigen beispielhaft, wie aus Ideen Erfolge werden können. Entscheidend für diese Erfolge sind die Neugier, die Kreativität, das Wissen und das Können von Menschen, die unermüdlich nach überzeugenden Lösungen für gute, für bessere Produkte und Dienstleistungen suchen. Solchen Menschen verdankt unser Land einen Gutteil seines Wohlstands, solche Menschen will der Deutsche Zukunftspreis feiern".

Die Nominierten berichteten in ihren Kurzvorträgen über die Entwicklung der Projekte und den Weg in die wirtschaftliche Umsetzung. Dieser Schritt - von der Innovation zum Produkt - ist eine wesentliche Voraussetzung, in die engere Wahl für den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation zu kommen.

Dr. Dagmar Kubitza, die das Team der Bayer Schering AG vertrat, hob hervor, dass der Wirkstoff Rivaroxaban der erste zugelassene orale direkte Faktor-Xa-Inhibitor sei. Er greift an einem zentralen Punkt in den Blutgerinnungsprozess ein und begrenzt die Entstehung des Moleküls Thrombin, sodass eine überschießende Bildung von Blutgerinnseln verhindert werden kann. Damit stehe den Ärzten und Patienten jetzt ein Medikament zur Verfügung, das sich durch einen neuartigen Wirkmechanismus auszeichne und in seiner ersten zugelassenen Indikation (Hüft- und Kniegelenksersatz-Operationen) bei vergleichbarem Sicherheitsprofil der bisherigen Standardtherapie in seiner Wirksamkeit überlegen ist.

Unter der Leitung von Dr. Hans-Jürgen Wildau, der für die zweite Nominierung steht, hat die BIOTRONIK SE eine weltweit einzigartige Technologie entwickelt, die auf eine automatische Kommunikation zwischen einem Herzschrittmacher oder implantierten Defibrillator (ICD) und einer Datenzentrale setzt. Dr. Wildau berichtete in München ganz aktuell von weiteren Fortschritten in der Umsetzung des Projektes: "Soeben erhielten wir nach den USA nun auch die europaweite Zulassung für unseren 'Gesundheitsreporter' CardioMessenger. Dass Fernnachsorge mit Home Monitoring die Lebensqualität des Patienten immens verbessert, wird mehr und mehr erkannt und anerkannt. Wir sind schon mittendrin in der Zukunft der digitalen Medizin. Das spricht sich herum - auch dank der Nominierung für den Deutschen Zukunftspreis."

Professor Dr. Volker Wittwer, Sprecher der dritten Nominierung, eines Gemeinschaftsprojektes des Fraunhofer-Institutes für Solare Energiesysteme ISE und der BASF SE, wies auf die Notwendigkeit konsequenter Ressourcenschonung in Hinblick auf die Klimaschutzziele der EU hin. Sein Team hat dazu eine bestechend einfache Lösung auf der Basis von Latentwärmespeichern erarbeitet und in den Markt gebracht. "Gebäude", so Wittwer, "sind heute in Europa für 40 Prozent unseres Primärenergieverbrauchs verantwortlich, bei der Kühlung mit steigender Tendenz. Neu entwickelte Baustoffe, die mikroverkapselte Latentwärmespeicher enthalten, stellen eine intelligente Möglichkeit dar, ohne Komforteinbußen Energie zu sparen. Die Nominierung für den Deutschen Zukunftspreis ist für uns ein guter Weg, das Wissen um solch intelligente Baumaterialien zu kommunizieren und deren Potenzial für Gebäudeplaner und Architekten zu erschließen. Denn der optimale Einsatz des Materials beginnt bereits mit dessen Integration in das Energiekonzept des Gebäudes."

Bundespräsident Horst Köhler wird das Gewinnerteam des Deutschen Zukunftspreises am 2. Dezember 2009 in Berlin bekanntgeben. Das preisgekrönte Projekt wird Anfang 2010 in die "Hall of Fame" des Deutschen Zukunftspreises - die Dauerausstellung zu den preisgekrönten Projekten - im Deutschen Museum in München einziehen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten