Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Wissenschaftler Heino Falcke erhält höchsten Wissenschaftspreis in den Niederlanden

20.07.2011
Prof. Dr. Heino Falcke, Professor für Astroteilchenphysik und Radioastronomie an der Radboud Universiteit Nijmegen, hat am Montag, den 6. Juni 2011, den Spinozapreis der Niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) erhalten. Der Spinozapreis ist die höchste niederländische Auszeichnung in der Wissenschaft. Falcke erhält den mit 2,5 Millionen Euro dotierten Preis für seine Forschung auf dem Gebiet von Schwarzen Löchern und kosmischen Teilchen.

Heino Falcke erforscht Schwarze Löcher, über deren Funktionsweise bisher wenig bekannt ist. Nach jetzigem Stand der Forschung ist die Schwerkraft in einem Schwarzen Loch so groß, dass ihr sogar Licht nicht entfliehen kann. Ebenso wird von einem Schwarzen Loch Materie auf noch unbekannte Weise in Energie umgesetzt.

Falcke beschäftigt sich sowohl mit theoretischer Forschung als auch mit beobachtender und experimenteller Astronomie. Dabei basieren seine Schlussfolgerungen auf der Theorie und Beobachtung des extrem schweren Schwarzen Loches im Zentrum der Milchstraße und der Radiostrahlung, die daraus hervorgeht. Anhand von Berechnungen zeigte Falck auf, wie sich die Entwicklung des Rands eines Schwarzen Loches (der ’Ereignishorizont’), der mit speziellen Radioteleskopen aufzuspüren sein müsste, vollziehen könnte. Bisher konnten seine Untersuchungsergebnisse mehrfach wiederholt werden.

In den letzten Jahren beschäftigte sich Falcke vor allem mit der neuen Generation von Radioteleskopen wie dem 'Low Frequency Array (LOFAR)-Teleskop'. LOFAR ist ein revolutionäres neues Radioteleskop, das aus vielen Radioantennen besteht, die über die Niederlande und den Rest von Europa verteilt und alle mit einem Supercomputer verbunden sind. Falcke arbeitete mit an der Entwicklung des Teleskops, er ist Vorsitzender des niederländischen LOFAR Astronomy Consortiums und Vorsitzender des Steuerungsgremiums des "International LOFAR Telescopes".

Falcke hat dazu beigetragen aus dem niederländischen LOFAR-Projekt ein europäisches Projekt zu machen. Im Juni 2010 weihte Königin Beatrix LOFAR ein.

Kosmische Teilchen sind Falcke zufolge dabei am besten auf dem Mond zu messen. Sein Ziel ist es daher, Messungen mit Hilfe eines Radioteleskops auf dem Mond durchzuführen. Zur Realisierung seines Ziels arbeitet der Wissenschaftler eng mit amerikanischen Forschern, der NASA und dem Europäischen Raumfahrtprogramm ESA zusammen. Aufgrund aktueller Sparmaßnahmen wird in absehbarer Zeit jedoch kein großes Teleskop auf dem Mond errichtet werden können. Momentan laufen jedoch die Vorbereitungen für eine europäische Mondmission. Eine endgültige Entscheidung über dieses Vorhaben erfolgt indessen erst auf der nächsten Versammlung des EU-Ministerrats im Jahr 2012.

Bei dieser Nachricht handelt es sich um eine gekürzte und leicht modifzierte Version einer Pressemitteilung der Radboud Universität Nijmegen vom 6. Juni 2011.

Quelle: Radboud Universität Nijmegen

| Kooperation International
Weitere Informationen:
http://www.ru.nl/deutsch/radboud_universiteit/vm/deutscher/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten