Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Weiterbildungspreis unterstützt innovatives Engagement

19.08.2013
Betriebliche Bildung hilft Ungleichgewicht im Arbeitsmarkt auszugleichen

Investitionen in eigene Belegschaft zahlen sich gerade in Zeiten des Fachkräftemangels vielfach aus. Haus der Technik nimmt Bewerbungen für Deutschen Weiterbildungspreis bis zum 14.10.2013 entgegen

Der Fachkräftemangel in Deutschland ist in den Medien ein zentrales Thema. In den Berichten geht es um den großen Bedarf an Facharbeitern und Ingenieuren sowie darum, dass immer mehr Firmen neue Mitarbeiter in Südeuropa rekrutieren.

Nach der Studie „Bildung 2.0 - Wie die Weiterbildung zum Unternehmenserfolg beiträgt“ des Beratungshauses PricewaterhouseCoopers haben neun von zehn Unternehmen Probleme bei der Stellenbesetzung, weil sie für spitz zugeschnittene Jobs nicht die richtigen Leute finden. Ein Aspekt wird dabei häufig außer Acht gelassen: die gezielte Weiterbildung des eigenen Personals. Diese Situation will das Haus der Technik in Essen mit dem Deutschen Weiterbildungspreis ändern. Der Preis fördert innovative Konzepte in der betrieblichen Weiterbildung.

In sechs von zehn Unternehmen stehen Akademikern pro Jahr maximal vier Tage für Weiterbildung zu, wie die Studie zeigt. Bei jedem siebten Arbeitgeber sind es sogar nur ein oder zwei Tage. „Das ist viel zu wenig“, sagt Prof. Dr.-Ing. Ulrich Brill, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Haus der Technik, einem der renommiertesten Weiterbildungsinstitute Deutschlands. „Wenn wir durch unsere Einblicke in das Wirtschaftsleben wissen, dass in unserem Land ein Potenzial von fast zwei Millionen Arbeitskräften nicht genutzt wird, trotzdem aber Vertreter aus allen Branchen einen Mangel an Fachkräften beklagen, muss man auch fragen, woran das liegt“, so Brill weiter.

Nach den Erfahrungen der Weiterbildungsexperten vom Haus der Technik sollten Arbeitgeber gerade in Zeiten, in denen Spezialisten fehlen, den konkreten Bedarf für Weiterqualifizierung feststellen: Wer gezielt das Budget für betriebliche Weiterbildung erhöht, kann Vakanzen schließen und Umsatzausfälle minimieren.

Aus diesem Grund fördert das Haus der Technik mit dem Deutschen Weiterbildungspreis seit 2009 Konzepte und Projekte, die bestehende Lücken in der Weiterbildungslandschaft schließen. Dazu ist in der Hauptkategorie, in der sich Einzelpersonen bewerben können, ein Preisgeld von 10.000 Euro ausgeschrieben. Weitere 3.000 Euro sind für den Sonderpreis ausgelobt, der sich an kleine und mittelständische Unternehmen richtet. Bewerbungen um den Deutschen Weiterbildungspreis nimmt das Haus der Technik noch bis zum 14. Oktober 2013 entgegen.

„Wir freuen uns sehr auf Beiträge und Vorschläge für unseren Deutschen Weiterbildungspreis 2013. In den vergangenen Jahren haben wir gesehen, wie viel Potenzial an Innovation und auch Begeisterung für dieses Thema vorhanden ist“, so Ulrich Brill, der der Initiator des Deutschen Weiterbildungspreises ist, „Wir sind sicher, dass das auch in diesem Jahr an den Einreichungen ablesbar sein wird.“

Den Deutschen Weiterbildungspreis 2012 gewann Angela Prattke aus Gütersloh mit ihrem „Konzept einer Weiterbildung zum Demenz-Coach“. Prattke arbeitet für die Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen GmbH. Zweiter Sieger wurde Prof. Dr. Lothar Abicht mit seinem Beitrag „Female Smart House Professionals“.

Teilnahmeunterlagen sowie ausführliche Informationen zum Deutschen Weiterbildungspreis finden sich unter www.deutscher-weiterbildungspreis.de oder direkt bei:

Haus der Technik
Monika Venker
Hollestr. 1
45127 Essen
Tel: 0201/1803-326
m.venker@hdt-essen.de
Pressekontakt:
Grayling Deutschland GmbH
Jens Krees / Jan Leder
T. +49 (0)211 – 96 485 53, -41
F. +49 (0)211 – 96 485 45
E-Mail: Jens.Krees@grayling.com
E-Mail: Jan.Leder@grayling.com

Monika Venker | Haus der Technik
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten