Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Weiterbildungspreis 2011 geht in die Endphase: Ermittlung der fünf besten Einreichungen

01.12.2011
Auch im dritten Ausschreibungsjahr hat die Jury nach der Einreichungsfrist die Wahl unter innovativen Konzepten aus ganz Deutschland.

Jetzt wird es spannend: Nach Ablauf der Einreichungsfrist trifft die Jury des Deutschen Weiterbildungspreises 2011 eine Vorentscheidung und ermittelt die fünf Beiträge, die beste Chancen auf den Sieg haben.

Seit 2009 hat es sich das Haus der Technik in Essen zur Aufgabe gemacht, einen Beitrag zur Förderung der Weiterbildung zu leisten. Der Deutsche Weiterbildungspreis zeichnet jährlich kreative und zukunftsweisende Konzepte aus.

So will das Haus der Technik innovativen Ideen im Bereich der Weiterbildung zu maximaler Aufmerksamkeit verhelfen und der Diskussion über das gesellschaftlich bedeutende Thema neue Impulse verleihen. Nach Sichtung der großen Zahl an Bewerbungen tritt die Jury nun in die finale Entscheidungsphase.

Im Vergleich zu den Vorjahren stieg die Zahl der Bewerber und Einreichungen noch einmal deutlich an: Insgesamt mehr als 50 Bewerbungen registrierte die Jury. Die Einreicher gehören sowohl privatwirtschaftlichen, öffentlichen und gemeinnützigen Institutionen als auch schulischen Einrichtungen an. Von allen Beiträgen schafften es in der ersten Phase zunächst 30 Konzepte in die engere Auswahl. Unter diesen 30 Konzepten werden nun die besten fünf ermittelt. Diese fünf Nominierten haben am 2. Dezember die Möglichkeit, ihr Konzept im Haus der Technik der Jury zu präsentieren. Im Anschluss steht dann die Ermittlung des letztendlichen Gewinners an.

In der Gesamtheit beeindrucken die eingereichten Konzepte durch ihre inhaltliche Vielfalt. Insbesondere der Einsatz modernster Lernformen spielt eine zentrale Rolle. Themen wie „Reiseassistenz für Generationen“ und „Selbstmanagement für Studierende“ sind ebenso vertreten wie Konzepte zu „Schlüsselkompetenzen“ oder „Personalentwicklung“. Die beteiligten Fachgebiete reichen von Technik über Pädagogik und Psychologie bis hin zu Medien, Statistik sowie medizinischen Disziplinen. Dabei verstetigt sich der Trend, unterschiedliche Varianten des eigenständigen Online-Lernens in die Weiterbildungsmodelle zu integrieren.

Die regionale Verteilung der Bewerber scheint die jüngsten Ergebnisse des aktuellen „Lernatlas für lebenslanges Lernen“ zu bestätigen: Während die Mehrzahl der Wettbewerbsbeiträge aus Süddeutschland stammen, ist aus Mittel- bzw. Ostdeutschland eine eher geringe Teilnahme zu verzeichnen. Bemerkenswert hoch ist die Beteiligung aus Nordrhein-Westfalen, weitere Beiträge stammen aus Niedersachsen, Hessen, Schleswig-Holstein, Berlin und dem Saarland.

Die Jury steht nun vor der Qual der Wahl. Auch in diesem Jahr wird es ihr sicherlich nicht leicht fallen, den Preisträger zu ermitteln. Zu den Juroren gehören Alwin Fitting, Mitglied des Vorstandes der RWE AG Essen, Manfred Hennecke, Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM), Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig, Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Ursula Nelles, Rektorin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, und Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen.

Herr Prof. Dr.-Ing Ulrich Brill, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Haus der Technik und Initiator des Deutschen Weiterbildungspreises, zeigt sich erfreut über die überaus positive Entwicklung in den letzten Jahren: „Auch im dritten Jahr unserer Ausschreibung konnten wir eine erfreulich hohe Bewerberzahl für den Deutschen Weiterbildungspreis verzeichnen. Dies zeigt uns, dass die Vergabe des Preises in den letzten zwei Jahren Früchte getragen hat und dass es an Ideen und Initiativen in der beruflichen Weiterbildung nicht mangelt. Unser Ziel ist es, das Thema zukunftsweisende Weiterbildungsangebote aufmerksamkeitsstark in der Öffentlichkeit zu präsentieren und einen kontinuierlichen Informationsaustausch zu fördern. Mit dem Deutschen Weiterbildungspreis sind wir auf einem guten Weg zu diesem Ziel.“

Weitere Informationen zum Deutschen Weiterbildungspreis gibt es bei Facebook sowie unter: www.deutscher-weiterbildungspreis.de

Pressekontakt:

Grayling Deutschland GmbH
Jan Leder, Nicole Zeitz
T. +49 (0)211 – 96 485 41, -48
F. +49 (0)211 – 96 485 45
E-Mail: jan.leder@grayling.com

Jan Leder, Nicole Zeitz | Grayling Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-weiterbildungspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz