Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Weiterbildungspreis 2010: Fünf Finalisten dürfen auf Auszeichnung hoffen

27.01.2011
Nach eingehender Begutachtung der Einreichungen stehen fünf Finalisten fest.

Bekanntgabe des Gewinners bei offizieller Preisverleihung am 10. Februar 2011

Das Haus der Technik hat es sich mit dem Deutschen Weiterbildungspreis zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung von Weiterbildungskonzepten zu unterstützen und zu fördern. Innovative Konzepte im Bereich der Bildung und deren Umsetzung bieten den Nährboden für gesellschaftlichen Fortschritt.

Aus diesem Grund zeichnet der Deutsche Weiterbildungspreis richtungweisendes Engagement aus. Nach Ende der Einreichungsfrist und umfassender Prüfung hat die Jury fünf Finalisten ausgewählt. Der Gewinner des Preises wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am Abend des 10. Februar 2011 offiziell bekannt gegeben.

Folgende Konzepte sind für die Preisvergabe nominiert:
· Dr. med. Manuela Bergmann:
„Online Weiterbildungsstudiengang Advanced Oncology“.
· Alexandra Jürgens:
„Berufsbegleitend Studieren vor Ort: Ein maßgeschneidertes Studienmodell für
beruflich Qualifizierte“.
· Prof. Dr. Hans-Jürgen Kaftan:
„Ingenieurwissenschaftliche Weiterbildung als dreistufiges Konzept“.

· Prof. Dr. Jürg Kramer:
„Mathematik Anders Machen – eine bundesweite Mathematiklehrer Fort- und Weiterbildung“.
· Gerhard Seiler:
„Biber – Netzwerk für frühkindliche Bildung“.

Für einen ersten Einblick in die Arbeit der Finalisten und zur Einstimmung auf die Preisverleihung können die einzelnen Filmpräsentationen bereits jetzt unter den hinterlegten Links angesehen werden.
Die Vielzahl der unterschiedlichen Ansätze bei den eingereichten Konzepten hat die Auswahl der Finalisten zwar interessant, aber sicherlich nicht einfach gemacht: Insgesamt sind in diesem Jahr 34 Einreicher der Ausschreibung des Deutschen Weitebildungspreises gefolgt. Davon stammt knapp die Hälfte der Wettbewerbsbeiträge aus Nordrhein-Westfalen, die andere Hälfte kommt aus dem gesamten Bundesgebiet. Thematisch reicht die Spannweite der Konzepte von Beiträgen aus dem Bereich der frühkindlichen Bildung und der schulischen Weiterbildung über die Krebsforschung bis hin zu universitären Weiterbildungsmaßnahmen aus dem Ingenieurwesen.

Verantwortlich für die anspruchsvolle Aufgabe der Auswertung ist die hochrangig besetzte Jury, bestehend aus Prof. Dr. Ing. Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig, Prof. Dr. Nelles, Rektorin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Prof. Dr. Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen, Alwin Fitting, Vorstandsmitglied der RWE AG, Prof. Dr. rer. nat. Hennecke, Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung sowie Hans-Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

„Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Anzahl der Beiträge noch weiter gestiegen. Zudem sind auch mehr themenübergreifende Projekte eingereicht worden, die sich nicht nur auf einen Bereich, zum Beispiel Technik, beziehen. Darüber hinaus ist bei den Konzepten aber auch der durchgängige Einsatz moderner Methoden und Techniken wie etwa onlinegestützter Fernunterricht bemerkenswert. Dies alles zeigt uns, dass wir mit der Ausschreibung des Deutschen Weiterbildungspreises doch einen Nerv getroffen haben“, so Jurymitglied Alwin Fitting.

Weitere Informationen zum Deutschen Weiterbildungspreis finden Sie bei Facebook oder unter: http://www.deutscher-weiterbildungspreis.de

Pressekontakt:
Grayling Deutschland GmbH
Jan Leder, Thomas Hirtzel
T. +49 (0)211 – 96 485 41
F. +49 (0)211 – 96 485 45
E-Mail: jan.leder@grayling.com

Jan Leder | Grayling Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de
http://www.deutscher-weiterbildungspreis.de

Weitere Berichte zu: Fitting pieces Preisverleihung Weiterbildungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie