Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Naturschutzpreis 2011 – 23 Projektideen erreichen die Finalrunde

07.09.2011
Die erste Stufe des Wettbewerbs um den Deutschen Naturschutzpreis 2011 ist abgeschlossen. Die Initiatoren, das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin, ziehen eine erste positive Zwischenbilanz.

Bis zum Stichtag am 22. August 2011 gingen 175 Wettbewerbsbeiträge ein. 23 von ihnen schafften den Sprung in die Finalrunde. In der zweiten Stufe des Wettbewerbs müssen die Teilnehmer ihre Projektskizzen nun zu einem detaillierten Konzept ausarbeiten. Dafür haben sie noch bis zum 19. September 2011 Zeit.

Aus allen bis zu diesem Stichtag eingereichten Konzepten wählt eine interdisziplinär besetzte Jury dann die Preisträger aus. Die Gewinner werden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung mit Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen am 17. November in Bonn bekanntgegeben. Zur Umsetzung der Gewinnerprojekte stehen Preisgelder in einer Gesamthöhe von 250.000 Euro zur Verfügung, gestiftet von Jack Wolfskin.

Die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel und Christian Brandt, Geschäftsführer beim Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin, zeigten sich beeindruckt von der hohen Beteiligung. Angesichts der kurzen Vorlaufzeit für die Bekanntmachung des neuen Preises und der Fokussierung auf das Thema „Wald“ sei die Beteiligung mehr als beachtlich und hoch erfreulich, sagte Brandt in Idstein. Das Spektrum der eingereichten Projektideen sowie der teilnehmenden Initiativen und Organisationen mache deutlich, wie breit gefächert Naturschutz in Deutschland sei, erläuterte Jessel. Insbesondere die große Beteiligung von privaten Initiativen, Schulen, Kindergärten und anderen Bildungseinrichtungen zeige, dass auch außerhalb des organisierten Naturschutzes ein großes Engagement bestehe. Dies zu fördern und für Dritte sowie eine breite Öffentlichkeit anschaulich darzustellen, sei ein wesentliches Ziel des neuen nationalen Naturschutzpreises. An die Adresse der Wettbewerbsteilnehmer, deren Projektideen diesmal nicht erfolgreich waren, richtete die Präsidentin des BfN den Appell, sich nicht entmutigen zu lassen, sondern nach anderen Fördermöglichkeiten für Ihre Projektidee zu suchen.

Jury benannt
Unterdessen wurden auch die Mitglieder der Jury bekanntgegeben, die auf der Grundlage einer fachlichen Prüfung durch das Bundesamt für Naturschutz die Preisträger ermitteln werden. Folgende Personen wurden in die Jury berufen:
Prof. Dr. Beate Jessel, Vorsitzende der Jury; Präsidentin Bundesamt für Naturschutz
Christian Brandt, Chief Operating Officer Jack Wolfskin
Friedhelm Decker, Präsident Rheinischer Landwirtschaftsverband e.V.
Elisabeth Emmert, Bundesvorsitzende Ökologischer Jagdverband e.V.
Arved Fuchs, Arved Fuchs Expeditionen
Peter Kloeppel, Chefredakteur RTL Television GmbH
Prof. Dr. Manfred Niekisch, Direktor Frankfurter Zoo
Georg Schirmbeck, Präsident Deutscher Forstwirtschaftsrat
Prof. Dr. Dr. Kai Schuster, Hochschule Darmstadt
Karl Friedrich Sinner, ehemaliger Leiter Nationalpark Bayrischer Wald
Prof. Dr. Angelika Zahrnt, Ehrenvorsitzende des BUND
Der Deutsche Naturschutzpreis
Der Deutsche Naturschutzpreis wird einmal jährlich im Rahmen eines zweistufigen Wettbewerbs vergeben. Herausgeber sind das Bundesamt für Naturschutz und der Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin. Der Preis fördert Naturbewusstsein und bürgerschaftliches Engagement im Naturschutz. Ausgezeichnet werden originelle, zukunftsweisende und vorbildliche Projektideen zum Naturschutz, zur Naturbildung und zum Naturerlebnis. Bewerben können sich ehrenamtlich engagierte Einzelpersonen sowie nichtstaatliche und gemeinnützige Organisationen. Das von Jack Wolfskin gestiftete Preisgeld von insgesamt 250.000 Euro dient der Umsetzung der Projekte und wird auf die Preisträger aufgeteilt. 2011 steht der Preis unter dem Motto „Zukunft Wald – schützen, erleben, nutzen“. Neben dem Förderpreis für originelle Projektideen wird ein Ehrenpreis für herausragendes persönliches Engagement im Naturschutz verliehen. Er ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Entscheidung über die Vergabe trifft die Jury des Deutschen Naturschutzpreises. Weitere Informationen zum Deutschen Naturschutzpreis: www.deutscher-naturschutzpreis.de.

Ansprechpartner für die Presse:

Bundesamt für Naturschutz
Franz August Emde
Referatsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Konstantinstr. 110, 53179 Bonn
Tel: 0228 8491-4444, Fax: -1039
E-Mail: Presse@BfN.de
Jack Wolfskin Ausrüstung für Draussen GmbH & Co. KGaA
Thomas Zimmerling
Pressesprecher
Jack Wolfskin Kreisel 1
65510 Idstein/ Ts.
Tel: 06126 954-301, Fax: -444301
E-Mail: Thomas_Zimmerling@jack-wolfskin.com

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.BfN.de

Weitere Berichte zu: BfN Naturschutz Naturschutzpreis Outdoor-Ausrüster Projektideen Wolfskin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie