Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Nachwuchs-Ingenieur schickt Roboter in die Wüste ...

19.02.2013
- nach zahlreichen Auszeichnungen für Solarbrush folgt die Reifeprüfung auf internationalen Märkten

- Solarbrush in der Auswahl zum Code_n Contest, Preisverleihung auf der CEBIT

- Kostengünstige, automatische Reinigung von Solaranlagen, die durch Verschmutzung bis zu 35 Prozent ihrer Effizienz einbüßen

- Zehnmal günstiger als vergleichbare Roboter

Zahlreiche Auszeichnungen wie durch die Initiative "Land der Ideen", der Clean Tech Media Award und zuletzt der erste Platz in der Kategorie Hardware bei der Start-up Eventreihe hy! Berlin locken Investoren an

Der Ingenieur Ridha Azaiz hat einen Traum. Er möchte einen Reinigungsroboter bauen, der auf Solaranlagen für Ordnung sorgt. Es ist 1997, Ridha Azaiz ist dreizehn. Ihn stört, dass er die heimische Solaranlage selber reinigen muss, weil die Energieausbeute sonst rapide abfällt. Das Tüfteln am Reinigungsroboter bringt ihn 1998 zu Jugend forscht und ins Fernsehen, 2009 nach Berlin und aktuell nach Kalifornien und in die Solar-Boom-Länder des Nahen Ostens wie Abu Dhabi.

Nur gereinigte Solarzellen sind effizient

Warum? Weil eine verschmutzte Solaranlage nur noch zwei Drittel ihrer Leistung bringt und weil Ridha Azaiz sich auf das Wesentliche

konzentriert: Da wo Solaranlagen am sinnvollsten sind - in den sogenannten Sunbelt Countries wie Marroko und Saudi Arabien oder auch Arizona und Kalifornien - sind Sandablagerungen das Hauptproblem für Solarkraftwerke. Ridha Azaiz's Roboter bürstet Sand und Staub solange vor sich her, bis dieser in den Montagelücken zwischen den Solarpanelen zu Boden fällt. Andere Roboter saugen, waschen und putzen mit Wasser und Spülmitteleinsatz. Diese Geräte sind schwer, brauchen Pumpen und Rohrleitungen und sind daher so teuer wie ein Kleinwagen. Der Solarbrush Roboter hingegen wird in Kleinserie produziert nur rund 3.000 Dollar kosten. Bei größeren Stückzahlen fallen die Kosten sogar unter 2.000 Dollar pro Gerät.

Die größte Konkurrenz sind momentan ungelernte Arbeiter, die mit einfachen Mitteln wie Fensterputzer die Anlagen reinigen. Eine Sisyphos Arbeit bei Anlagen die oft die Größe von 200 Fußballfeldern überschreiten. In der Hitze wüstennaher Länder allemal kein angenehmer Job. Solarbrush rechnet damit, dass bereits vier Roboter von einer Servicekraft betreut werden müssen, um gegenüber den Arbeiterkolonne rentabel zu werden. Auch der Einsatz von sechs Robotern pro Servicekraft ist realisierbar und steigert die Effizienz um 20 Prozent. Derzeit muss der Solarbrush Roboter noch per Hand von einer Reihe von Solarpanelen zur nächsten versetzt werden.

Von Berlin ins Silicon Valley - als Gewinner des Hardware-Awards der hy! Berlin

Zuletzt kommentierte die hochkarätige Jury des Start-up Wettbewerbs hy! Berlin das Konzept. Die Investorin Esther Dyson lobte die Fokussierung: "Das Tolle daran: Klare Problemlösung, sehr zielgerichtet und spezifisch." Aymerik Renard, Vizepräsident des Inkubators PCH International, sowie der Technik-Blogger Om Malik schlossen sich diesem Urteil an und kürten Solarbrush zum Gewinner der Kategorie Hardware. Am Tag zuvor - noch in Abu Dhabi - konnte Ridha Azaiz auf dem World Future Energy Summit bereits viele Teilnehmer bei einer Produktvorführung begeistern.

Code_n-Award - Konkretes Feedback, Preisgelder und internationale Kontakte für Start-ups

Derzeit fiebert der Gründer der Verleihung des Code_n Awards entgegen, der am 07. März auf der CeBIT vergeben wird. Zahlreiche Investoren, 50 Gründer aus der Branche Umwelttechnik und tausende Besucher werden die Halle 16 der CeBIT mit Leben füllen. Kürzlich wurde Solarbrush mit fünf anderen Start-ups ausgewählt, um seinen Prototypen auf der Auftakt-Pressekonferenz der CeBIT am 20. Februar zu präsentieren. Initiator des Code_n-Awards ist Ulrich Dietz, Geschäftsführer des IT-Dienstleisters GFT. Der Wettbewerb wird unterstützt von der CeBIT und der Unternehmensberatung Ernest & Young.

Die Ziele für die nächsten Monate beschreibt der Erfinder und Konstrukteur wie folgt: "Den Uni-Abschluss als Maschinenbauingenieur habe ich jetzt in der Tasche und kann mich hundertprozentig auf Solarbrush konzentrieren. Ich möchte das Gerät sobald wie möglich auf großen Anlagen testen. Die richtigen Kooperationspartner treffe ich im März auf der CeBIT, bei der Preisverleihung des World Future Energy Summit in Abu Dhabi, auf einer Geschäftsreise ins Silicon Valley sowie auf den Berliner Energietagen. Solarbrush wird jetzt schnell wachsen, deshalb sondiere ich gerade Investoren und Partner für den Vertrieb."

Über Solarbrush

Solarbrush (www.solarbrush.de) ist ein Reinigungsroboter für Solarmodule, der den Wirkungsgrad von Solarzellen kostengünstig aufrechterhält. Der Roboter ist für den Einsatz in den sogenannten Sunbelt Countries - besonders sonnenreichen, trockenen Ländern - konzipiert. Das Gerät bürstet Staub und Sand von Solarpanelen und folgt programmierbaren Bewegungsmustern. Dabei verzichtet Solarbrush auf Wasser- und Luftdruckreinigung zugunsten von Akkulaufzeit sowie niedrigen Wartungs- und Anschaffungskosten. Da Verschmutzungen den Wirkungsgrad von Solaranlagen um bis zu 35 Prozent verringern, trägt eine effiziente Reinigung der Module maßgeblich zum Betriebsergebnis eines Solarkraftwerkes bei. In Ländern wie Saudi Arabien oder Marokko kann der Wirkungsgrad durch Sandstürme sogar um 70 Prozent sinken.

Derzeit werden Prototypen des Reinigungsroboters getestet und Vertriebspartner akquiriert. In Kleinserie produziert wird für das Reinigungsgerät ein Preis von ca. 3.000 Dollar veranschlagt.

Konkurrenzgeräte kosten in etwa das Zehnfache. Erfinder und Konstrukteur von Solarbrush ist der Berliner Maschinenbauingenieur Ridha Azaz, der bereits als Dreizehnjähriger den ersten Prototypen entwickelte.

Pressekontakt:
Jonas Kristen,
press@solarbrush.de,
+49 30 25 76 205 21

Jonas Kristen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.solarbrush.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie