Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Nachwuchs-Ingenieur schickt Roboter in die Wüste ...

19.02.2013
- nach zahlreichen Auszeichnungen für Solarbrush folgt die Reifeprüfung auf internationalen Märkten

- Solarbrush in der Auswahl zum Code_n Contest, Preisverleihung auf der CEBIT

- Kostengünstige, automatische Reinigung von Solaranlagen, die durch Verschmutzung bis zu 35 Prozent ihrer Effizienz einbüßen

- Zehnmal günstiger als vergleichbare Roboter

Zahlreiche Auszeichnungen wie durch die Initiative "Land der Ideen", der Clean Tech Media Award und zuletzt der erste Platz in der Kategorie Hardware bei der Start-up Eventreihe hy! Berlin locken Investoren an

Der Ingenieur Ridha Azaiz hat einen Traum. Er möchte einen Reinigungsroboter bauen, der auf Solaranlagen für Ordnung sorgt. Es ist 1997, Ridha Azaiz ist dreizehn. Ihn stört, dass er die heimische Solaranlage selber reinigen muss, weil die Energieausbeute sonst rapide abfällt. Das Tüfteln am Reinigungsroboter bringt ihn 1998 zu Jugend forscht und ins Fernsehen, 2009 nach Berlin und aktuell nach Kalifornien und in die Solar-Boom-Länder des Nahen Ostens wie Abu Dhabi.

Nur gereinigte Solarzellen sind effizient

Warum? Weil eine verschmutzte Solaranlage nur noch zwei Drittel ihrer Leistung bringt und weil Ridha Azaiz sich auf das Wesentliche

konzentriert: Da wo Solaranlagen am sinnvollsten sind - in den sogenannten Sunbelt Countries wie Marroko und Saudi Arabien oder auch Arizona und Kalifornien - sind Sandablagerungen das Hauptproblem für Solarkraftwerke. Ridha Azaiz's Roboter bürstet Sand und Staub solange vor sich her, bis dieser in den Montagelücken zwischen den Solarpanelen zu Boden fällt. Andere Roboter saugen, waschen und putzen mit Wasser und Spülmitteleinsatz. Diese Geräte sind schwer, brauchen Pumpen und Rohrleitungen und sind daher so teuer wie ein Kleinwagen. Der Solarbrush Roboter hingegen wird in Kleinserie produziert nur rund 3.000 Dollar kosten. Bei größeren Stückzahlen fallen die Kosten sogar unter 2.000 Dollar pro Gerät.

Die größte Konkurrenz sind momentan ungelernte Arbeiter, die mit einfachen Mitteln wie Fensterputzer die Anlagen reinigen. Eine Sisyphos Arbeit bei Anlagen die oft die Größe von 200 Fußballfeldern überschreiten. In der Hitze wüstennaher Länder allemal kein angenehmer Job. Solarbrush rechnet damit, dass bereits vier Roboter von einer Servicekraft betreut werden müssen, um gegenüber den Arbeiterkolonne rentabel zu werden. Auch der Einsatz von sechs Robotern pro Servicekraft ist realisierbar und steigert die Effizienz um 20 Prozent. Derzeit muss der Solarbrush Roboter noch per Hand von einer Reihe von Solarpanelen zur nächsten versetzt werden.

Von Berlin ins Silicon Valley - als Gewinner des Hardware-Awards der hy! Berlin

Zuletzt kommentierte die hochkarätige Jury des Start-up Wettbewerbs hy! Berlin das Konzept. Die Investorin Esther Dyson lobte die Fokussierung: "Das Tolle daran: Klare Problemlösung, sehr zielgerichtet und spezifisch." Aymerik Renard, Vizepräsident des Inkubators PCH International, sowie der Technik-Blogger Om Malik schlossen sich diesem Urteil an und kürten Solarbrush zum Gewinner der Kategorie Hardware. Am Tag zuvor - noch in Abu Dhabi - konnte Ridha Azaiz auf dem World Future Energy Summit bereits viele Teilnehmer bei einer Produktvorführung begeistern.

Code_n-Award - Konkretes Feedback, Preisgelder und internationale Kontakte für Start-ups

Derzeit fiebert der Gründer der Verleihung des Code_n Awards entgegen, der am 07. März auf der CeBIT vergeben wird. Zahlreiche Investoren, 50 Gründer aus der Branche Umwelttechnik und tausende Besucher werden die Halle 16 der CeBIT mit Leben füllen. Kürzlich wurde Solarbrush mit fünf anderen Start-ups ausgewählt, um seinen Prototypen auf der Auftakt-Pressekonferenz der CeBIT am 20. Februar zu präsentieren. Initiator des Code_n-Awards ist Ulrich Dietz, Geschäftsführer des IT-Dienstleisters GFT. Der Wettbewerb wird unterstützt von der CeBIT und der Unternehmensberatung Ernest & Young.

Die Ziele für die nächsten Monate beschreibt der Erfinder und Konstrukteur wie folgt: "Den Uni-Abschluss als Maschinenbauingenieur habe ich jetzt in der Tasche und kann mich hundertprozentig auf Solarbrush konzentrieren. Ich möchte das Gerät sobald wie möglich auf großen Anlagen testen. Die richtigen Kooperationspartner treffe ich im März auf der CeBIT, bei der Preisverleihung des World Future Energy Summit in Abu Dhabi, auf einer Geschäftsreise ins Silicon Valley sowie auf den Berliner Energietagen. Solarbrush wird jetzt schnell wachsen, deshalb sondiere ich gerade Investoren und Partner für den Vertrieb."

Über Solarbrush

Solarbrush (www.solarbrush.de) ist ein Reinigungsroboter für Solarmodule, der den Wirkungsgrad von Solarzellen kostengünstig aufrechterhält. Der Roboter ist für den Einsatz in den sogenannten Sunbelt Countries - besonders sonnenreichen, trockenen Ländern - konzipiert. Das Gerät bürstet Staub und Sand von Solarpanelen und folgt programmierbaren Bewegungsmustern. Dabei verzichtet Solarbrush auf Wasser- und Luftdruckreinigung zugunsten von Akkulaufzeit sowie niedrigen Wartungs- und Anschaffungskosten. Da Verschmutzungen den Wirkungsgrad von Solaranlagen um bis zu 35 Prozent verringern, trägt eine effiziente Reinigung der Module maßgeblich zum Betriebsergebnis eines Solarkraftwerkes bei. In Ländern wie Saudi Arabien oder Marokko kann der Wirkungsgrad durch Sandstürme sogar um 70 Prozent sinken.

Derzeit werden Prototypen des Reinigungsroboters getestet und Vertriebspartner akquiriert. In Kleinserie produziert wird für das Reinigungsgerät ein Preis von ca. 3.000 Dollar veranschlagt.

Konkurrenzgeräte kosten in etwa das Zehnfache. Erfinder und Konstrukteur von Solarbrush ist der Berliner Maschinenbauingenieur Ridha Azaz, der bereits als Dreizehnjähriger den ersten Prototypen entwickelte.

Pressekontakt:
Jonas Kristen,
press@solarbrush.de,
+49 30 25 76 205 21

Jonas Kristen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.solarbrush.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise