Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Journalistenpreis Bildung und Arbeit (djp) - Auslobung 2010

14.07.2010
10.000 Euro Preisgeld - hochrangige Jury - Einsendeschluss 31. Juli

Themenspektrum: Bildung und Ausbildung - Arbeitsmarkt - Personalwesen

Deutschlands führender Personaldienstleister Randstad als Sponsor

Spenden für gute Zwecke: Teil des Preisgeldes fließt an gemeinnützige Organisationen

Erstmals zwei Medienkategorien: tagesaktuelle Medien und periodische Titel

Anonymes Juryverfahren - Empfehlungen möglich - Preisverleihung am 30. September

Der DEUTSCHE JOURNALISTENPREIS Bildung und Arbeit (djp) prämiert herausragende redaktionelle Print- und Online-Beiträge über den Arbeitsmarkt und die wirtschaftliche Bedeutung des Bildungssystems.

Er wird 2010 zum dritten Mal ausgelobt von Deutschlands führendem Personaldienstleister Randstad. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Einsendeschluss für Einreichungen von Journalisten und Empfehlungen von Lesern auf www.djp-bildung-arbeit.de ist der 31. Juli. Jeder Gewinner erhält neben einem persönlichen Preisgeld das Recht, eine gemeinnützige Organisation zu benennen, die die Sponsoren daraufhin mit einer Spende unterstützen. Veranstalter ist "The Early Editors Club" (TEEC), ein Netzwerk für Journalisten und Wirtschaftsvertreter zur Förderung des Qualitätsjournalismus und zum gegenseitigen Informationsaustausch.

Je ein Preisträger in der Kategorie tagesaktuelle Medien und periodische Medien

Erstmals werden in diesem Jahr Beiträge aus tagesaktuellen Medien (Tageszeitungen, Nachrichtenagenturen, Online-Medien) und periodisch erscheinenden Medien (Wochenzeitungen, Monatsmagazine, Fachmagazine) getrennt bewertet. In jeder der beiden Kategorien werden drei Artikel für den djp Bildung und Arbeit nominiert und je einer prämiert. Beide Auszeichnungen sind mit je 4.000 Euro dotiert. Davon erhält der Verfasser eines prämierten Artikels 3.000 Euro, die verbleibenden 1.000 Euro fließen an die von ihm benannte gemeinnützige Organisation. Nominierungen sind mit jeweils 500 Euro dotiert, davon 100 Euro Spende. Die Jury kann darüber hinaus undotierte lobende Erwähnungen aussprechen, beispielsweise für ex-zellente Recherche oder für besondere sprachliche Brillanz.

Die Ausschreibung ist Teil des DEUTSCHEN JOURNALISTENPREISES Börse
| Finanzen | Wirtschaft (djp). Er würdigt und fördert exzellente
Leistungen von Wirtschafts- und Finanzjournalisten in deutschen Medien. Der djp wird jährlich von mehreren Sponsorengruppen für verschiedene Themengebiete parallel ausgelobt und auf einer großen Medienparty gemeinsam verliehen. Das Gesamtpreisgeld für den djp Bildung und Arbeit und drei weitere Themenpreise 2010 beträgt 40.000 Euro.

Hochrangige Jury aus Medien, Wirtschaft und Wissenschaft

Alle Wettbewerbsbeiträge für den djp Bildung und Arbeit werden anonymisiert und von einer paritätisch besetzten Jury bewertet. Die Hälfte der Juroren sind führende Journalisten, unter anderem der Chefredakteur der WirtschaftsWoche, Roland Tichy, und Ulrich Brenner, Leiter der Deutschen Journalistenschule in München. Die andere Hälfte sind Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft, unter anderem Randstad-Geschäftsführerin Sabine Zipser. Kriterien sind Inhalt, Qualität der Recherche und journalistischer Stil. Prämiert werden Artikel, die durch vorbildliche Analyse und Darstellung komplexer wirtschaftlicher Zusammenhänge überzeugen, Trends aufspüren und durch das sachkundige Urteil des Autors meinungsbildend wirken.

Wettbewerbsbeiträge müssen in deutscher Sprache von einem Printmedium, einer Nachrichtenagentur oder einem Online-Medium veröffentlicht worden sein (kein Radio/TV). Zugelassen sind sowohl Beiträge, die sich an Fachleute für Bildungs- und Arbeitsmarktfragen richten, als auch Artikel für ein breites, wirtschaftsinteressiertes Publikum. 2009 wurden für alle djp-Themenpreise zusammen 307 Artikel eingereicht oder empfohlen, verfasst von 285 Journalisten.

Teilnahmeberechtigt sind fest angestellte Redakteure und hauptberufliche freie Journalisten. Jeder Journalist kann für den djp Bildung und Arbeit einen Beitrag einreichen, der zwischen dem 1. Juli 2009 und dem 30. Juni 2010 erschienen sein muss. Weitere Informationen und das elektronische Einreichungsformular gibt es unter www.djp-bildung-arbeit.de .

djp-Preisverleihung am 30. September 2010 in Frankfurt am Main

Am Donnerstag, den 30. September, findet in Frankfurt am Main "die journalistenparty" statt, auf der vor 300 Gästen die Gewinner bekannt gegeben werden. Eingeladen sind alle, die in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Kultur und Medien Interesse an persönlicher Begegnung, Gedankenaustausch und einem anregenden Abend haben, der in Erinnerung bleibt. Einreichende Journalisten und deren Redaktionskollegen haben freien Eintritt. Partner der djp-Preisverleihung sind Frankfurt Main Finance, news aktuell, Audi und rheinmaintv.

Volker Northoff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.djp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics