Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2013

04.12.2013
Preisverleihung

Zum vierten Mal prämierten das Bundesumweltministerium und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) herausragende Innovationen für den Klima- und Umweltschutz.

Aus knapp 100 eingereichten Bewerbungen wählte die hochrangige Fachjury unter Vorsitz von Prof. Klaus Töpfer die Preisträger für den diesjährigen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) in fünf Kategorien aus.

Die wissenschaftliche Bewertung erfolgte durch das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe.

Im Bereich klima- und umweltfreundlicher Technologien und Prozesse, Produkte und Dienstleistungen übernehmen deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusehends eine Vorreiterrolle im Hinblick auf Entwicklung und Ausbau von Schlüsselkompetenzen.

"Deutschland hat frühzeitig den Kurs in Richtung einer umwelt- und ressourcenschonenden Volkswirtschaft eingeschlagen. Die Energiewende schützt Umwelt und Klima, darüber hinaus macht sie uns unabhängiger von Importen und sichert Arbeit und Wertschöpfung in Deutschland", sagte Ursula Heinen-Esser, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. "Die heute mit dem Innovationspreis für Klima und Umwelt ausgezeichneten Projekte zeigen die klare Vorreiterrolle deutscher Unternehmen im Hinblick auf die Entwicklung von Schlüsseltechnologien", fügte Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDI, hinzu.

Knapp 100 Bewerbungen deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen gingen für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt 2013 ein. Der IKU 2013 wurde mit der Förderung der Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums in insgesamt fünf Kategorien verliehen. Jede Kategorie ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert.

In der Kategorie "Prozessinnovationen für den Klimaschutz" wurde die Kooperation der Daimler AG (Ulm) und der Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH (Nürtingen) für die gemeinsame Entwicklung eines weltweit neuartigen, patentierten Verfahrens zur Beschichtung der Zylinderlaufflächen von Aluminium ausgezeichnet. Die innovative NANOSLIDE® - Technologie verringert Reibungsverluste, ermöglicht Leichtbau und weist damit ein erhebliches CO2-Einsparungspotenzial auf.

In der Kategorie "Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz" siegte die Leibinger GmbH (Teningen) mit einer neuartigen Methode, kohlensäurehaltige und sauerstoffempfindliche Getränke in Flaschen abzufüllen. Die eigens entwickelte Balloon-Style® - Technologie nutzt für den Abfüllvorgang einen Kunststoffballon anstelle der herkömmlichen CO2-Spülung der Getränkeflaschen und spart damit neben CO2 auch Strom und Zeit.

In der Kategorie "Umweltfreundliche Technologien" wurden gleich zwei Preisträger gekürt: Die Evonik Industries AG (Essen) entwickelte die Hohlfasermembran SEPURAN® Green zur Reinigung von Biogas mit einem Reinheitsgrad von bis zu 99 Prozent. Zudem überzeugte die Eisenmann Anlagenbau GmbH & Co. KG (Böblingen) mit der Entwicklung einer leistungsstarken und mobilen Biogasaufbereitungsanlage.

Der Preis für "Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen"
ging in diesem Jahr an die Saint-Gobain Weber GmbH (Düsseldorf), die mit der Entwicklung der umweltfreundlichen Weber AquaBalance Oberputze punkten konnte. Die innovativen Oberputze schützen Fassaden durch einen ausgeglichenen Feuchtigkeitshaushalt vor Pilz- und Algenbefall und das Grundwasser vor Biozidbelastung.
Im Bereich "Technologietransfer" wurden ebenfalls gleich zwei Preisträger für ihre Innovationen zur besseren Versorgung in Entwicklungsländern ausgezeichnet: Die AUTARCON GmbH (Kassel) überzeugte mit der Entwicklung des SuMeWa | SYSTEMS, einer energieautarken, umweltschonenden und sicheren Anlage für die Trinkwasserversorgung in weltweiten Entwicklungsregionen. Außerdem siegte OSRAM (München) mit der Entwicklung des OSRAM Off-Grid Lighting Concepts, das in netzfernen Regionen Kenias mit Hilfe von

Verleih- und Aufladestationen den Zugang zu effizienter und sicherer Beleuchtung ermöglicht.

Weitere Informationen zu den Preisträgern des IKU 2013 sind auf der Website www.iku-innovationspreis.de abrufbar. Informationen zur BMU-Klimaschutzinitiative erhalten Sie unter www.klimaschutz.de

Pressebilder erhalten Sie über: Redaktionsbüro IKU,
Telefon: 030-700 186 797, iku@intern.s-f.com
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Stresemannstraße 128 - 130 10117 Berlin Pressesprecherin: Dr. Dominik Geißler StellvertreterIn: Nicolai Fichtner, Jürgen Maaß, Nicole Scharfschwerdt, Frauke Stamer Telefon: 030 18 305 2010 Fax: 030 18 305 2016

BDI - Bundesverband der Deutschen Industrie Breite Straße 29 10178 Berlin Leiter Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Jobst-Hinrich Wiskow Pressesprecherin: Dr. Olga Wilde CvD: Alexander Mihm Telefon: 030 2028 1450 Fax: 030 2028 2450

Pressekontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise