Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2013

04.12.2013
Preisverleihung

Zum vierten Mal prämierten das Bundesumweltministerium und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) herausragende Innovationen für den Klima- und Umweltschutz.

Aus knapp 100 eingereichten Bewerbungen wählte die hochrangige Fachjury unter Vorsitz von Prof. Klaus Töpfer die Preisträger für den diesjährigen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) in fünf Kategorien aus.

Die wissenschaftliche Bewertung erfolgte durch das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe.

Im Bereich klima- und umweltfreundlicher Technologien und Prozesse, Produkte und Dienstleistungen übernehmen deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusehends eine Vorreiterrolle im Hinblick auf Entwicklung und Ausbau von Schlüsselkompetenzen.

"Deutschland hat frühzeitig den Kurs in Richtung einer umwelt- und ressourcenschonenden Volkswirtschaft eingeschlagen. Die Energiewende schützt Umwelt und Klima, darüber hinaus macht sie uns unabhängiger von Importen und sichert Arbeit und Wertschöpfung in Deutschland", sagte Ursula Heinen-Esser, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. "Die heute mit dem Innovationspreis für Klima und Umwelt ausgezeichneten Projekte zeigen die klare Vorreiterrolle deutscher Unternehmen im Hinblick auf die Entwicklung von Schlüsseltechnologien", fügte Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDI, hinzu.

Knapp 100 Bewerbungen deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen gingen für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt 2013 ein. Der IKU 2013 wurde mit der Förderung der Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums in insgesamt fünf Kategorien verliehen. Jede Kategorie ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert.

In der Kategorie "Prozessinnovationen für den Klimaschutz" wurde die Kooperation der Daimler AG (Ulm) und der Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH (Nürtingen) für die gemeinsame Entwicklung eines weltweit neuartigen, patentierten Verfahrens zur Beschichtung der Zylinderlaufflächen von Aluminium ausgezeichnet. Die innovative NANOSLIDE® - Technologie verringert Reibungsverluste, ermöglicht Leichtbau und weist damit ein erhebliches CO2-Einsparungspotenzial auf.

In der Kategorie "Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz" siegte die Leibinger GmbH (Teningen) mit einer neuartigen Methode, kohlensäurehaltige und sauerstoffempfindliche Getränke in Flaschen abzufüllen. Die eigens entwickelte Balloon-Style® - Technologie nutzt für den Abfüllvorgang einen Kunststoffballon anstelle der herkömmlichen CO2-Spülung der Getränkeflaschen und spart damit neben CO2 auch Strom und Zeit.

In der Kategorie "Umweltfreundliche Technologien" wurden gleich zwei Preisträger gekürt: Die Evonik Industries AG (Essen) entwickelte die Hohlfasermembran SEPURAN® Green zur Reinigung von Biogas mit einem Reinheitsgrad von bis zu 99 Prozent. Zudem überzeugte die Eisenmann Anlagenbau GmbH & Co. KG (Böblingen) mit der Entwicklung einer leistungsstarken und mobilen Biogasaufbereitungsanlage.

Der Preis für "Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen"
ging in diesem Jahr an die Saint-Gobain Weber GmbH (Düsseldorf), die mit der Entwicklung der umweltfreundlichen Weber AquaBalance Oberputze punkten konnte. Die innovativen Oberputze schützen Fassaden durch einen ausgeglichenen Feuchtigkeitshaushalt vor Pilz- und Algenbefall und das Grundwasser vor Biozidbelastung.
Im Bereich "Technologietransfer" wurden ebenfalls gleich zwei Preisträger für ihre Innovationen zur besseren Versorgung in Entwicklungsländern ausgezeichnet: Die AUTARCON GmbH (Kassel) überzeugte mit der Entwicklung des SuMeWa | SYSTEMS, einer energieautarken, umweltschonenden und sicheren Anlage für die Trinkwasserversorgung in weltweiten Entwicklungsregionen. Außerdem siegte OSRAM (München) mit der Entwicklung des OSRAM Off-Grid Lighting Concepts, das in netzfernen Regionen Kenias mit Hilfe von

Verleih- und Aufladestationen den Zugang zu effizienter und sicherer Beleuchtung ermöglicht.

Weitere Informationen zu den Preisträgern des IKU 2013 sind auf der Website www.iku-innovationspreis.de abrufbar. Informationen zur BMU-Klimaschutzinitiative erhalten Sie unter www.klimaschutz.de

Pressebilder erhalten Sie über: Redaktionsbüro IKU,
Telefon: 030-700 186 797, iku@intern.s-f.com
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Stresemannstraße 128 - 130 10117 Berlin Pressesprecherin: Dr. Dominik Geißler StellvertreterIn: Nicolai Fichtner, Jürgen Maaß, Nicole Scharfschwerdt, Frauke Stamer Telefon: 030 18 305 2010 Fax: 030 18 305 2016

BDI - Bundesverband der Deutschen Industrie Breite Straße 29 10178 Berlin Leiter Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Jobst-Hinrich Wiskow Pressesprecherin: Dr. Olga Wilde CvD: Alexander Mihm Telefon: 030 2028 1450 Fax: 030 2028 2450

Pressekontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie