Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Innovationspreis 2013

29.04.2013
Der Deutsche Innovationspreis 2013 geht an MTU Aero Engines Holding AG, GETEMED Medizin- und Informationstechnik AG und SeeFront GmbH

Im Rahmen einer Galaveranstaltung im Hotel Bayerischer Hof in München wurden vor 400 geladenen Gästen im Beisein des Schirmherrn Bundesminister Dr. Philipp Rösler die Gewinner des Deutschen Innovationspreis 2013 bekannt gegeben.

Der Preis in der Kategorie Großunternehmen geht an die MTU Aero Engines Holding AG - München für eine neue Triebwerksfamilie. Mit der neuen Niederdruckturbine gelingt dem Unternehmen die Verbindung von Effizienz, Ressourcenschonung und Verringerung des Emissionsausstoßes für zivile Mittelstreckenflugzeuge. "Das gleicht einem enormen Fortschritt für die Luftfahrtindustrie. Profitieren werden davon Hersteller, Kunden und lärmgeplagte Anwohner von Flughäfen gleichermaßen", sagt Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture Deutschland. "Mit MTU Aero Engines zeichnen wir ein deutsches Traditionsunternehmen aus, das hochgradig innovativ denkt und handelt - und so eben hochmoderne, fast schon revolutionäre Innovationen hervorbringt."

Preisträger in der Kategorie Mittelständische Unternehmen ist die GETEMED Medizin- und Informationstechnik AG - Teltow, mit einem Tablet-Computer für die häusliche Überwachung von Hochrisikopatienten. Dr. Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG: "GETEMED hat Informations- und Medizintechnik so intelligent zu einem bedienerfreundlichen Produkt verwoben, dass ältere Menschen damit länger selbstbestimmt Zuhause leben können. Solche telemedizinischen Techniken werden in den nächsten Jahren die Gesundheitsbranche revolutionieren, denn sie retten nicht nur Lebenszeit, sie helfen auch auf der Kostenseite."

Sieger in der Kategorie Kleinere Unternehmen und Start-ups ist die SeeFront GmbH - Hamburg, für eine 3-D-Technik ohne 3-D-Brille. Dr. Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG: "3 D-Bildschirme, wie wir sie heute kennen, haben eine entscheidende Schwäche: Nutzer können sich Videos und Bilder in hoher Qualität nur mit den lästigen Spezialbrillen ansehen. Seefront hat darauf eine überzeugende Antwort gefunden. Die Möglichkeit, mit der Technik sogar Displays unterschiedlichster Größe nachzurüsten, öffnet der Erfindung eine Vielzahl von Einsatzgebieten."

Insgesamt acht Unternehmen in drei Kategorien gingen in die Endausscheidung um den Deutschen Innovationspreis 2013. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler und wurde von Accenture, EnBW, Evonik und der WirtschaftsWoche ins Leben gerufen, um herausragende Innovationen deutscher Unternehmen zu würdigen. Mit der Auszeichnung wird die Bedeutung von Innovationen für die Sicherung des Wirtschaftsstandorts Deutschland unterstrichen und der Öffentlichkeit näher gebracht.

Mehr zu den Preisträgern

MTU revolutioniert mit der neuen Triebwerksfamilie die Flugzeugbranche. Mit der neuen Niederdruckturbine für zivile Mittelstreckenflugzeuge gelingt MTU die Verbindung von Effizienz, Ressourcenschonung und Verringerung des Emissionsausstoßes. Die Ausweitung auf das Marktsegment der Langstreckenflugzeuge ist in Vorbereitung.

Die GETEMED Medizin- und Informationstechnik AG hat mit PhysioGate® einen Tablet-Computer entwickelt, der es Hochrisikopatienten erlaubt, in ihrem häuslichen Umfeld die bestmögliche medizinische Überwachung zu erhalten. Besonders für schwächer besiedelte Gebiete ist diese innovative Art der Patientenbetreuung zukunftsweisend.

Die SeeFront GmbH bietet dem Nutzer spektakuläre 3-D-Bilder ohne
3-D-Brille: Dreidimensionale Inhalte in bestmöglicher Qualität verbunden mit hohem Komfort. Das Verfahren kann unabhängig von der Bildschirmgröße angewendet werden. Es ist vielfältig einsetzbar, wie beispielsweise in der Konsumelektronik oder Medizin- und Konstruktionstechnik.

Die Jury

- Roland Tichy (Vorsitz), Chefredakteur, WirtschaftsWoche
- Prof. Dr. Gerd Binnig, Gründer der Definiens AG,
Nobelpreisträger für Physik (1986)
- Prof. Dr. Hubertus Christ, ehem. Vorsitzender, Deutscher Verband
technisch-wissenschaftlicher Vereine DVT
- Dr. Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstandes, Evonik Industries
AG
- Prof. Dr. Matthias Kleiner, Präsident (2007-2012), Deutsche
Forschungsgemeinschaft
- Dr. Frank Mastiaux, Vors. des Vorstands, EnBW Energie
Baden-Württemberg AG
- Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung,
Accenture GmbH
- Cornelia Rudloff-Schäffer, Präsidentin, Deutsches Patent- und
Markenamt
- Andreas Schmitz, Sprecher des Vorstands, HSBC Trinkhaus &
Burkhardt AG
- Prof. Dr. Günther Schuh, Prorektor, Lehrstuhl für
Produktionssystematik, RWTH Aachen
- Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein, Vorsitzender des Vorstands,
WITTENSTEIN AG
Der wissenschaftliche Beirat
- Dr. Peter Fritz, Vizepräsident für Forschung und Innovation am
Karlsruher Institut für Technologie, KIT
Pressekontakt:
Kerstin Jaumann
Referentin Unternehmenskommunikation
Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG
Kasernenstraße 67
40213 Düsseldorf
Telefon: +49.(0)211.887.10 15
Telefax: +49.(0)211.887.97 1015
E-Mail: k.jaumann@vhb.de

Kerstin Jaumann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vhb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen