Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Innovationspreis 2013

29.04.2013
Der Deutsche Innovationspreis 2013 geht an MTU Aero Engines Holding AG, GETEMED Medizin- und Informationstechnik AG und SeeFront GmbH

Im Rahmen einer Galaveranstaltung im Hotel Bayerischer Hof in München wurden vor 400 geladenen Gästen im Beisein des Schirmherrn Bundesminister Dr. Philipp Rösler die Gewinner des Deutschen Innovationspreis 2013 bekannt gegeben.

Der Preis in der Kategorie Großunternehmen geht an die MTU Aero Engines Holding AG - München für eine neue Triebwerksfamilie. Mit der neuen Niederdruckturbine gelingt dem Unternehmen die Verbindung von Effizienz, Ressourcenschonung und Verringerung des Emissionsausstoßes für zivile Mittelstreckenflugzeuge. "Das gleicht einem enormen Fortschritt für die Luftfahrtindustrie. Profitieren werden davon Hersteller, Kunden und lärmgeplagte Anwohner von Flughäfen gleichermaßen", sagt Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture Deutschland. "Mit MTU Aero Engines zeichnen wir ein deutsches Traditionsunternehmen aus, das hochgradig innovativ denkt und handelt - und so eben hochmoderne, fast schon revolutionäre Innovationen hervorbringt."

Preisträger in der Kategorie Mittelständische Unternehmen ist die GETEMED Medizin- und Informationstechnik AG - Teltow, mit einem Tablet-Computer für die häusliche Überwachung von Hochrisikopatienten. Dr. Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG: "GETEMED hat Informations- und Medizintechnik so intelligent zu einem bedienerfreundlichen Produkt verwoben, dass ältere Menschen damit länger selbstbestimmt Zuhause leben können. Solche telemedizinischen Techniken werden in den nächsten Jahren die Gesundheitsbranche revolutionieren, denn sie retten nicht nur Lebenszeit, sie helfen auch auf der Kostenseite."

Sieger in der Kategorie Kleinere Unternehmen und Start-ups ist die SeeFront GmbH - Hamburg, für eine 3-D-Technik ohne 3-D-Brille. Dr. Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG: "3 D-Bildschirme, wie wir sie heute kennen, haben eine entscheidende Schwäche: Nutzer können sich Videos und Bilder in hoher Qualität nur mit den lästigen Spezialbrillen ansehen. Seefront hat darauf eine überzeugende Antwort gefunden. Die Möglichkeit, mit der Technik sogar Displays unterschiedlichster Größe nachzurüsten, öffnet der Erfindung eine Vielzahl von Einsatzgebieten."

Insgesamt acht Unternehmen in drei Kategorien gingen in die Endausscheidung um den Deutschen Innovationspreis 2013. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler und wurde von Accenture, EnBW, Evonik und der WirtschaftsWoche ins Leben gerufen, um herausragende Innovationen deutscher Unternehmen zu würdigen. Mit der Auszeichnung wird die Bedeutung von Innovationen für die Sicherung des Wirtschaftsstandorts Deutschland unterstrichen und der Öffentlichkeit näher gebracht.

Mehr zu den Preisträgern

MTU revolutioniert mit der neuen Triebwerksfamilie die Flugzeugbranche. Mit der neuen Niederdruckturbine für zivile Mittelstreckenflugzeuge gelingt MTU die Verbindung von Effizienz, Ressourcenschonung und Verringerung des Emissionsausstoßes. Die Ausweitung auf das Marktsegment der Langstreckenflugzeuge ist in Vorbereitung.

Die GETEMED Medizin- und Informationstechnik AG hat mit PhysioGate® einen Tablet-Computer entwickelt, der es Hochrisikopatienten erlaubt, in ihrem häuslichen Umfeld die bestmögliche medizinische Überwachung zu erhalten. Besonders für schwächer besiedelte Gebiete ist diese innovative Art der Patientenbetreuung zukunftsweisend.

Die SeeFront GmbH bietet dem Nutzer spektakuläre 3-D-Bilder ohne
3-D-Brille: Dreidimensionale Inhalte in bestmöglicher Qualität verbunden mit hohem Komfort. Das Verfahren kann unabhängig von der Bildschirmgröße angewendet werden. Es ist vielfältig einsetzbar, wie beispielsweise in der Konsumelektronik oder Medizin- und Konstruktionstechnik.

Die Jury

- Roland Tichy (Vorsitz), Chefredakteur, WirtschaftsWoche
- Prof. Dr. Gerd Binnig, Gründer der Definiens AG,
Nobelpreisträger für Physik (1986)
- Prof. Dr. Hubertus Christ, ehem. Vorsitzender, Deutscher Verband
technisch-wissenschaftlicher Vereine DVT
- Dr. Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstandes, Evonik Industries
AG
- Prof. Dr. Matthias Kleiner, Präsident (2007-2012), Deutsche
Forschungsgemeinschaft
- Dr. Frank Mastiaux, Vors. des Vorstands, EnBW Energie
Baden-Württemberg AG
- Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung,
Accenture GmbH
- Cornelia Rudloff-Schäffer, Präsidentin, Deutsches Patent- und
Markenamt
- Andreas Schmitz, Sprecher des Vorstands, HSBC Trinkhaus &
Burkhardt AG
- Prof. Dr. Günther Schuh, Prorektor, Lehrstuhl für
Produktionssystematik, RWTH Aachen
- Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein, Vorsitzender des Vorstands,
WITTENSTEIN AG
Der wissenschaftliche Beirat
- Dr. Peter Fritz, Vizepräsident für Forschung und Innovation am
Karlsruher Institut für Technologie, KIT
Pressekontakt:
Kerstin Jaumann
Referentin Unternehmenskommunikation
Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG
Kasernenstraße 67
40213 Düsseldorf
Telefon: +49.(0)211.887.10 15
Telefax: +49.(0)211.887.97 1015
E-Mail: k.jaumann@vhb.de

Kerstin Jaumann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vhb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops