Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Innovationspreis 2012 für am Hasso-Plattner-Institut erforschte neue Softwaretechnologie

19.03.2012
Eine am Hasso-Plattner-Institut (HPI) erforschte und von der SAP AG vermarktete Softwaretechnologie ist am Freitagabend, 16. März, mit dem Deutschen Innovationspreis 2012 ausgezeichnet worden.
Sie ermöglicht für riesige Mengen von Unternehmensdaten blitzschnelle und flexible Auswertungen, die früher Minuten, Stunden oder sogar Tage gedauert haben. Im Rahmen eines Galadinners mit fast 400 geladenen Gästen im Bayerischen Hof in München wurde der Innovationspreis am Freitagabend überreicht. Für SAP war Deutschland-Chef Michael Kleinemeier vor Ort, für das HPI Institutsleiter Prof. Christoph Meinel.

Der Softwarekonzern und das nach seinem Gründer und Aufsichtsratsvorsitzenden benannte Hasso-Plattner-Institut waren mit ihrer gemeinsamen Bewerbung in der Kategorie Großunternehmen angetreten. Dort gehörten auch der Autokonzern Daimler AG und der Kunststoffhersteller LyondellBasell zu den Finalisten.

Die ausgezeichnete neue Unternehmenssoftware, die von SAP unter dem Namen HANA vermarktet wird, verbindet mit Hauptspeicher-Datenbanklösungen und Analyseprogrammen zwei wichtige Technologietrends. Gleichzeitig setzt die von Hasso-Plattner-Institut und SAP gemeinsam erforschte Technologie einen neuen Standard in der Verarbeitung großer Mengen von Unternehmensdaten in so genannter "echter Echtzeit".

"In der Radikalität der Innovation lässt sich die neue Datenmanagement-Technologie vielleicht am ehesten vergleichen mit der Ablösung des Magnetbands durch die Festplatte, mit dem Wechsel von großen Mainframe-Rechnern mit einfachen Terminals hin zu einer Aufteilung in Haltung, Verarbeitung und Präsentation von Daten oder – im Bereich der Unterhaltungselektronik – mit der Ablösung des Walkman von Sony durch Apples iPod", erklärte der HPI-Direktor.

Die Kooperation seines Instituts mit dem Walldorfer Softwarekonzern in Sachen "In-Memory Data Management" hatte vor etwa sechs Jahren begonnen. Damals machte sich eine Projektgruppe von Bachelorstudenten des HPI-Fachgebiets "Enterprise Platform and Integration Concepts" (EPIC) unter Leitung von Prof. Hasso Plattner daran, einige bahnbrechende Ideen auszuprobieren und zu verfolgen.

"Immer wieder haben wir unsere Ideen mit den Experten aus der Softwareindustrie diskutiert und dabei verfeinert. SAP hat jahrzehntelange Erfahrung mit der Entwicklung von komplexen Datenverwaltungssystemen eingebracht und wie in einem Ping-Pong-Spiel seinerseits bedeutende Forschungsleistungen beigesteuert. Die Überführung unserer Pilotideen und Demonstratoren in marktfähige innovative Produkte lag dann auf Seiten des Unternehmens", erläuterte Meinel. Der Wissenschaftler ist überzeugt davon, dass "die unverkrampfte, offene Herangehensweise unserer jungen Potsdamer Forscher die erfahrenen Experten und Profis des Softwarekonzerns inspiriert und sie auf den Weg zu einem In-Memory-Datenmanagement des 21. Jahrhunderts geführt haben".

Bislang betreiben Unternehmen zumeist zwei Datenbanksysteme. Das erste wird eingesetzt, um das operative Geschäft zu bewältigen. Die Daten werden daraufhin – meistens nachts – aus diesem System entnommen und in ein zweites übertragen. Dieses wird Business Intelligence-System (BI) genannt und sorgt dafür, dass die Unternehmensdaten analysiert werden können. "Solche auszuführenden Analysen mussten bisher immer zuvor genau definiert werden. Im Gegensatz dazu macht es die neu entwickelte Technologie möglich, die klassische Verarbeitung einzelner Datensätze aus dem operativen Geschäft zu kombinieren mit der Massenverarbeitung von Analysesystemen - und das in nur einem System", erläutert Jens Krüger, wissenschaftlicher Mitarbeiter des HPI.

Es liegt auf der Hand, dass dies enorme Vorteile bietet: "Dank der neuen Datenmanagement-Technologie können Unternehmen Analysen ihrer operativen Daten flexibel durchführen. Und wegen leistungsfähigerer neuer Mehrkernprozessoren, die jetzt in modernsten Großrechnern zur Verfügung stehen, laufen solche Analysen auch noch wesentlich schneller ab als bisher", ergänzt Jürgen Müller, ebenfalls wissenschaftlicher Mitarbeiter am HPI-Fachgebiet von Prof. Plattner. Weiterer Pluspunkt: Top-Manager können neue, aktuelle Einblicke in das eigene Geschäft erhalten – zum Beispiel durch vorher nicht mögliche Analysen oder durch neue Anwendungen für Planung, Simulation, Prognosen oder Data Mining – und zeitnah aktiv eingreifen und steuern.

Dies alles trägt dazu bei, dass die IT-Landschaft in Unternehmen konsolidiert und die Produktivität enorm verbessert werden kann. "Es können die Mitarbeiter eines Unternehmens besser informiert, die Auswirkungen von Entscheidungen in Sekundenschnelle simuliert und komplexe Problemlösungen optimiert werden", fasst HPI-Direktor Meinel die Vorzüge der mit dem Innovationspreis 2012 ausgezeichneten Technologie zusammen.

Hintergrund: Umbruch in der Computer-Hardware

Wesentliche Voraussetzung für die mit dem Deutschen Innovationspreis 2012 ausgezeichnete Technologie ist ein Umbruch in der Entwicklung von Computer-Hardware, wie er sich vielleicht nur einmal pro Jahrzehnt vollzieht. Mehrere Faktoren kommen zusammen. Einerseits werden Hauptspeicher - sie sind gewissermaßen das Arbeitsgedächtnis eines Computers - immer preiswerter. Andererseits ist die verfügbare Kapazität solcher Arbeitsspeicher auf derzeit zwei Terabyte (TB) pro Server angewachsen. Außerdem werden die zentralen Recheneinheiten eines Rechners, die so genannten CPUs, nicht mehr schneller, sondern es werden immer mehr dieser so genannten Rechenkerne, die Aufgaben parallel bearbeiten können, in die Server eingebaut. Heutzutage sind Rechner mit bis zu 80 solchen Rechenkernen im Unternehmenseinsatz schon normal. Um die höhere Zahl der verfügbaren Recheneinheiten auch gut auszunutzen, müssen die Software-Programme überarbeitet und fit für die parallele Verarbeitung gemacht werden. Diese Entwicklungen erfordern einen deutlichen Wandel in der Informationsverarbeitung und angepasste Prinzipien in der Entwicklung von Software. Die Kooperation zwischen dem Hasso-Plattner-Institut (HPI) und dem Softwarekonzern SAP hat dies beispielhaft realisiert. Über die neue Technologie hat HPI-Stifter Prof. Hasso Plattner das Fachbuch "In-Memory Data Management - An Inflection Point for Enterprise Applications" verfasst, das 2011 im Springer-Wissenschaftsverlag erschienen ist (ISBN 978-3-642-19362-0).

Hintergrund: Deutscher Innovationspreis

Der Deutsche Innovationspreis ist eine Initiative der Unternehmensberatung Accenture, der Konzerne EnBW und Evonik sowie des Magazins Wirtschaftswoche. Schirmherr ist der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler. Der Preis wurde 2012 zum dritten Mal verliehen.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de/
http://epic.hpi.uni-potsdam.de/Home/WebHome

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten