Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Ärztinnenbund verleiht Wissenschaftspreis an Privatdozentin Dr. Katharina Domschke

21.09.2009
UKM-Medizinerin untersucht genetische Grundlagen von Panikstörung und Depression bei Frauen

Privatdozentin Dr. Katharina Domschke, M.A. (USA), Ärztin an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster (UKM), ist Trägerin des Wissenschaftspreises 2009 des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) und der Dr.-Edith-Grünheit-Stiftung.

Der mit 4.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre für herausragende Ergebnisse in der Geschlechter-differenzierenden biomedizinischen Forschung verliehen. Dr. Katharina Domschke wurde anlässlich des Jahreskongresses des DÄB in Leipzig für ihre Arbeiten zur Rolle einer funktionellen Variante im "Catechol-O-Methyltransferase" (COMT) Gen bei der Entstehung und Behandlung von Panikstörung und Depression vor allem bei weiblichen Patienten ausgezeichnet.

Hintergrund ihrer Arbeit: Angsterkrankungen und Depression gehören mit einer Lebenszeitprävalenz (Krankheitshäufigkeit) von 15 bis 25 Prozent zu den häufigsten psychischen Störungen. Frauen sind zwei bis drei Mal häufiger betroffen als Männer. Die Entstehung der Panikstörung und der Depression wird als "multifaktoriell" angenommen mit einer Interaktion von Umwelteinflüssen und biologischen Faktoren, wobei hier der Genetik eine zentrale Rolle zuzukommen scheint.

Die UKM-Medizinerin befasste sich mit der Fragestellung, ob bestimmte genetische Varianten das Erkrankungsrisiko für Panikstörung und Depression insbesondere bei Frauen erhöhen bzw. geschlechtsgebunden die Ansprechrate auf eine pharmakologische Therapie beeinflussen. Spezifisch bei weiblichen Patienten wurde das aktivere Allel (eine spezielle Gen-Ausprägung) einer funktionellen Variante (val158met) im Catechol-O-Methyltransferase (COMT) Gen mit der Pathogenese der Panikstörung in einer deutschen Studie sowie im Rahmen einer Metaanalyse in mehreren Stichproben assoziiert gefunden.

Zudem wiesen weibliche Patienten mit Depression, die Trägerinnen des aktiveren Allels waren, einen ausgeprägteren Schweregrad der Depression auf und sprachen schlechter auf eine antidepressive Pharmakotherapie an. Allerdings scheinen gerade diese Patientinnen besonders gut von einer antidepressiven Behandlung mittels Elektrokrampftherapie zu profitieren.

Dr. Katharina Domschke: "Die Befunde weisen auf einen frauenspezifischen Einfluss des COMT Gens auf die Entstehung und Entwicklung der Panikstörung und der Depression wie auch die antidepressive Therapieantwort hin, so dass in Zukunft bei der Behandlung der bei Frauen häufiger auftretenden Panikstörung und Depression die Rolle des weiblichen Geschlechts noch stärker mitberücksichtigt werden sollte. Weiterhin lassen diese Ergebnisse über den innovativen Ansatz einer individuellen, Genotyp-basierten und geschlechtsspezifischen Behandlung der Panikstörung und Depression nachdenken, was in diesem Fall gerade für weibliche Patienten eine erhebliche Verkürzung der Leidenszeit bedeuten könnte."

Die preisgekrönten Arbeiten von Dr. Katharina Domschke wurden im "International Journal of Neuropsychopharmacology", in "Neuropsychopharmacology" und im "American Journal of Medical Genetics" veröffentlicht.

Privatdozentin Dr. Katharina Domschke (31) arbeitet an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie des UKM und leitet dort die Arbeitsgruppe "Molekulare Genetik" und eine Arbeitsgruppe zur Neurobiologie von Angst im Rahmen des SFB-TRR-58 "Furcht, Angst, Angsterkrankungen".

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.aerztinnenbund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie