Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Ärztinnenbund verleiht Wissenschaftspreis an Privatdozentin Dr. Katharina Domschke

21.09.2009
UKM-Medizinerin untersucht genetische Grundlagen von Panikstörung und Depression bei Frauen

Privatdozentin Dr. Katharina Domschke, M.A. (USA), Ärztin an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster (UKM), ist Trägerin des Wissenschaftspreises 2009 des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) und der Dr.-Edith-Grünheit-Stiftung.

Der mit 4.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre für herausragende Ergebnisse in der Geschlechter-differenzierenden biomedizinischen Forschung verliehen. Dr. Katharina Domschke wurde anlässlich des Jahreskongresses des DÄB in Leipzig für ihre Arbeiten zur Rolle einer funktionellen Variante im "Catechol-O-Methyltransferase" (COMT) Gen bei der Entstehung und Behandlung von Panikstörung und Depression vor allem bei weiblichen Patienten ausgezeichnet.

Hintergrund ihrer Arbeit: Angsterkrankungen und Depression gehören mit einer Lebenszeitprävalenz (Krankheitshäufigkeit) von 15 bis 25 Prozent zu den häufigsten psychischen Störungen. Frauen sind zwei bis drei Mal häufiger betroffen als Männer. Die Entstehung der Panikstörung und der Depression wird als "multifaktoriell" angenommen mit einer Interaktion von Umwelteinflüssen und biologischen Faktoren, wobei hier der Genetik eine zentrale Rolle zuzukommen scheint.

Die UKM-Medizinerin befasste sich mit der Fragestellung, ob bestimmte genetische Varianten das Erkrankungsrisiko für Panikstörung und Depression insbesondere bei Frauen erhöhen bzw. geschlechtsgebunden die Ansprechrate auf eine pharmakologische Therapie beeinflussen. Spezifisch bei weiblichen Patienten wurde das aktivere Allel (eine spezielle Gen-Ausprägung) einer funktionellen Variante (val158met) im Catechol-O-Methyltransferase (COMT) Gen mit der Pathogenese der Panikstörung in einer deutschen Studie sowie im Rahmen einer Metaanalyse in mehreren Stichproben assoziiert gefunden.

Zudem wiesen weibliche Patienten mit Depression, die Trägerinnen des aktiveren Allels waren, einen ausgeprägteren Schweregrad der Depression auf und sprachen schlechter auf eine antidepressive Pharmakotherapie an. Allerdings scheinen gerade diese Patientinnen besonders gut von einer antidepressiven Behandlung mittels Elektrokrampftherapie zu profitieren.

Dr. Katharina Domschke: "Die Befunde weisen auf einen frauenspezifischen Einfluss des COMT Gens auf die Entstehung und Entwicklung der Panikstörung und der Depression wie auch die antidepressive Therapieantwort hin, so dass in Zukunft bei der Behandlung der bei Frauen häufiger auftretenden Panikstörung und Depression die Rolle des weiblichen Geschlechts noch stärker mitberücksichtigt werden sollte. Weiterhin lassen diese Ergebnisse über den innovativen Ansatz einer individuellen, Genotyp-basierten und geschlechtsspezifischen Behandlung der Panikstörung und Depression nachdenken, was in diesem Fall gerade für weibliche Patienten eine erhebliche Verkürzung der Leidenszeit bedeuten könnte."

Die preisgekrönten Arbeiten von Dr. Katharina Domschke wurden im "International Journal of Neuropsychopharmacology", in "Neuropsychopharmacology" und im "American Journal of Medical Genetics" veröffentlicht.

Privatdozentin Dr. Katharina Domschke (31) arbeitet an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie des UKM und leitet dort die Arbeitsgruppe "Molekulare Genetik" und eine Arbeitsgruppe zur Neurobiologie von Angst im Rahmen des SFB-TRR-58 "Furcht, Angst, Angsterkrankungen".

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.aerztinnenbund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik