Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt für den Deutschen Materialeffizienz-Preis bewerben

28.09.2009
Lässt sich die Büroklammer noch leichter gestalten? Kann der Kanaldeckel materialeffizient und somit kostengünstiger produziert werden? Ist es möglich, Gebäudereinigung ökologisch so zu gestalten, dass sich die Kosten deutlich reduzieren?

Unternehmen, die ähnlich innovative Lösungen zur Einsparung von Material umgesetzt haben, können sich ab sofort für den Deutschen Materialeffizienz-Preis 2009 bewerben. Der Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2009.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) zeichnet zum sechsten Mal in Folge nachhaltige Beispiele aus der Praxis mit dem Deutschen Materialeffizienz-Preis aus. Prämiert werden in diesem Jahr erstmals vier Unternehmen und zusätzlich eine Forschungseinrichtung. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 50.000 Euro - jeder Preisträger erhält 10.000 Euro. Überreicht wird der Preis im BMWi am 1. Dezember 2009 auf der Konferenz "Mit Effizienz gewinnen. Erfolgreich Material und Energie sparen.".

Mit dem Deutschen Materialeffizienz-Preis möchte das BMWi das Bewusstsein für Materialeffizienz bei Unternehmen und Forschungseinrichtungen schärfen und diese ermuntern, die immensen Einsparpotenziale zu erschließen. Wie rentabel materialeffizientes Handeln sein kann, zeigt das Impulsprogramm Materialeffizienz: Hier liegt das durchschnittlich ermittelte Einsparpotenzial bei 220.000 Euro pro Unternehmen und Jahr. Bezogen auf den Umsatz bedeutet dies eine durchschnittliche Steigerung der Umsatzrendite um 2,5%.

Informationen zur Deutschen Materialeffizienzagentur:
Die Deutsche Materialeffizienzagentur - demea - ist auf Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie entstanden und ist Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Materialeffizienz. Seit Juni 2009 können auch größere Unternehmen des Produzierenden Gewerbes das Impulsprogramm Materialeffizienz in Anspruch nehmen: Bis 31.12.2010 ist es für Unternehmen bis 1000 Mitarbeiter geöffnet. Weitere Informationen zu Fördermodalitäten, Praxisbeispielen, Materialeffizienz-Beratern und Ansprechpartnern gibt es unter www.demea.de.
Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen gibt es unter:
www.materialeffizienz.de/materialeffizienzpreis
Senden Sie Ihre Bewerbung per Post an:
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Dr. Franz-Georg Simon
Stichwort Deutscher Materialeffizienz-Preis
Unter den Eichen 87
12205 Berlin
Oder per E-Mail an:
simon@materialeffizienz.de
Ansprechpartner:
Deutsche Materialeffizienzagentur - demea
c/o VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Telefon: 030 310078-220
E-Mail: info@demea.de
Internet: www.demea.de
Dr. Franz-Georg Simon
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM),
Fachgruppe IV.3
Telefon: 030 8104-1438
E-Mail: simon@materialeffizienz.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.demea.de
http://www.materialeffizienz.de/materialeffizienzpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie