Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Preisträger des Gay-Lussac-Humboldt-Preises bekanntgegeben

27.01.2011
Am Vorabend des 48. Jahrestages der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages vom 22.1.1963 wurden in Paris die Namen der diesjährigen deutschen Preisträger des Gay-Lussac-Humboldt-Preises bekanntgegeben.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt von französischer Seite in Zusammenarbeit mit der "Académie des sciences" des "Institut de France", bei der auch die Federführung für die Zusammensetzung der Auswahlkommission liegt.

Zu ihr werden auch Vertreter der "Académie des sciences morales et politiques" und der "Académie des inscriptions et belles lettres" des Institut de France hinzugezogen.

Die Übergabe des Preises an die deutschen Preisträger liegt in der Hand des französischen Forschungsminsteriums. Die französischen Preisträger werden von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung im Rahmen der Vergabe des Humboldt-Forschungspreises ausgewählt.

Der "Prix Gay-Lussac-Humboldt" ist mit 25.000 Euro ausgestattet und soll den Preisträgern einen sechsmonatigen Forschungsaufenthalt im Partnerland gestatten. Er wird den Preisträgern am 15.3.2011 in den Räumen des Institut de France, Paris, Quai Conti, überreicht.

Die fünf deutschen Preisträger sind:

Anne-Laure Boulesteix (Jahrgang 1979), Juniorprofessorin für Computational Molecular Medicine am Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie an der Medizinischen Fakultät der LMU

Daniel Schönpflug (Jahrgang 1969), Privatdozent an der Freien Universität Berlin und Stellvertretender Direktor des Marc-Bloch-Zentrums (Deutsch-Französisches Zentrum für sozialwissenschaften), Berlin

Volker Schomerus (Jahrgang 1965), Professor, Forschungsdirektor und Direktor des Laboratoriums für theoretische Physik am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Karsten Suhre (Jahrgang 1964), Professor für Bioinformatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitarbeiter des Institus für Bioinformatik und Systembiologie des Helmholtz-Zentrums München

Konrad Vössing (Jahrgang 1959), Professor für Alte Geschichte an der Universität Bonn. Vössings Forschungsschwerpunkte sind die antike Kulturgeschichte (insbesondere das Bildungs- und Erziehungswesen, die Sozialgeschichte (Repräsentationsformen, Klientelbeziehungen), die Geschichte des römischen Nordafrika und die Geschichte der Vandalen.

Der "Prix Gay-Lussac-Humboldt", der diesen Doppelnamen erst im Jahre 1997 erhalten hat, wurde Anfang der achtziger Jahre auf der Grundlage der "Gemeinsamen Kulturerklärung der Staats- und Regierungschefs vom 6.2.1981" (Helmut Schmidt / Valéry Giscard d' Estaing) ins Leben gerufen. Er wird an in Deutschland arbeitende deutsche Wissenschaftler vergeben. Sie werden von französischen Partnern vorgeschlagen, mit denen sie eine exemplarische Zusammenarbeit verbindet oder planen.

Die dieser "Nachricht" zugrunde liegende Pressemitteilung des französischen Forschungsministeriums vom 21.1.2011 (s.o.) enthält die weitere Information, dass vier französische Wissenschaftler von der Alexander-von Humboldt-Stiftung mit dem "Humboldt-Forschungspreis", der insoweit auch als "Gay-Lussac-Humboldt bezeichnet wird, ausgezeichnet worden sind.

Die so ausgezeichneten französischen Wissenschaftler sind:

Constantin Bachas (Jahrgang 1956), Forschungsdirektor am CNRS

Yves Brechet (Jahrgang 1961), Professor am "Institut Polytechnique von Grenoble und Mitglied der Académie des Sciences

Vitalyi Gusev (Jahrgang 1956), Professor für Physik und Akustik an der Universität Maine

Joseph Zyss, Professor an der Ecole normale Supérieure Cachan und Leiter des Institut d' Alembert.

Voraussichtlich wird den Vorgenannten der Preis in Bamberg (24.3 - 27.3.2011) übergeben.

Mit dem von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung geschaffenen Humboldt-Forschungspreis werden ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - darunter pro Jahr durchschnittlich fünf französische Forscherinnen und Forscher - für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in der Zukunft weitere Spitzenleistungen erwartet werden können.

Nominiert werden können von deutschen Wissenschaftlern ausländische Wissenschaftler aller Fachrichtungen und aller Länder. Auf die Nominierungen qualifizierter Wissenschaftlerinnen wird besonderer Wert gelegt.

Die Preisträger sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen. Der Aufenthalt kann zeitlich aufgeteilt werden.

Die Alexander-von-Humboldt Stiftung vergibt jährlich bis zu 100 Humboldt-Forschungspreise in Höhe von 60.000 Euro.

Quelle: www.recherche.gouv.fr

| www.recherche.gouv.fr
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics