Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Preisträger des Gay-Lussac-Humboldt-Preises bekanntgegeben

27.01.2011
Am Vorabend des 48. Jahrestages der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages vom 22.1.1963 wurden in Paris die Namen der diesjährigen deutschen Preisträger des Gay-Lussac-Humboldt-Preises bekanntgegeben.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt von französischer Seite in Zusammenarbeit mit der "Académie des sciences" des "Institut de France", bei der auch die Federführung für die Zusammensetzung der Auswahlkommission liegt.

Zu ihr werden auch Vertreter der "Académie des sciences morales et politiques" und der "Académie des inscriptions et belles lettres" des Institut de France hinzugezogen.

Die Übergabe des Preises an die deutschen Preisträger liegt in der Hand des französischen Forschungsminsteriums. Die französischen Preisträger werden von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung im Rahmen der Vergabe des Humboldt-Forschungspreises ausgewählt.

Der "Prix Gay-Lussac-Humboldt" ist mit 25.000 Euro ausgestattet und soll den Preisträgern einen sechsmonatigen Forschungsaufenthalt im Partnerland gestatten. Er wird den Preisträgern am 15.3.2011 in den Räumen des Institut de France, Paris, Quai Conti, überreicht.

Die fünf deutschen Preisträger sind:

Anne-Laure Boulesteix (Jahrgang 1979), Juniorprofessorin für Computational Molecular Medicine am Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie an der Medizinischen Fakultät der LMU

Daniel Schönpflug (Jahrgang 1969), Privatdozent an der Freien Universität Berlin und Stellvertretender Direktor des Marc-Bloch-Zentrums (Deutsch-Französisches Zentrum für sozialwissenschaften), Berlin

Volker Schomerus (Jahrgang 1965), Professor, Forschungsdirektor und Direktor des Laboratoriums für theoretische Physik am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Karsten Suhre (Jahrgang 1964), Professor für Bioinformatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitarbeiter des Institus für Bioinformatik und Systembiologie des Helmholtz-Zentrums München

Konrad Vössing (Jahrgang 1959), Professor für Alte Geschichte an der Universität Bonn. Vössings Forschungsschwerpunkte sind die antike Kulturgeschichte (insbesondere das Bildungs- und Erziehungswesen, die Sozialgeschichte (Repräsentationsformen, Klientelbeziehungen), die Geschichte des römischen Nordafrika und die Geschichte der Vandalen.

Der "Prix Gay-Lussac-Humboldt", der diesen Doppelnamen erst im Jahre 1997 erhalten hat, wurde Anfang der achtziger Jahre auf der Grundlage der "Gemeinsamen Kulturerklärung der Staats- und Regierungschefs vom 6.2.1981" (Helmut Schmidt / Valéry Giscard d' Estaing) ins Leben gerufen. Er wird an in Deutschland arbeitende deutsche Wissenschaftler vergeben. Sie werden von französischen Partnern vorgeschlagen, mit denen sie eine exemplarische Zusammenarbeit verbindet oder planen.

Die dieser "Nachricht" zugrunde liegende Pressemitteilung des französischen Forschungsministeriums vom 21.1.2011 (s.o.) enthält die weitere Information, dass vier französische Wissenschaftler von der Alexander-von Humboldt-Stiftung mit dem "Humboldt-Forschungspreis", der insoweit auch als "Gay-Lussac-Humboldt bezeichnet wird, ausgezeichnet worden sind.

Die so ausgezeichneten französischen Wissenschaftler sind:

Constantin Bachas (Jahrgang 1956), Forschungsdirektor am CNRS

Yves Brechet (Jahrgang 1961), Professor am "Institut Polytechnique von Grenoble und Mitglied der Académie des Sciences

Vitalyi Gusev (Jahrgang 1956), Professor für Physik und Akustik an der Universität Maine

Joseph Zyss, Professor an der Ecole normale Supérieure Cachan und Leiter des Institut d' Alembert.

Voraussichtlich wird den Vorgenannten der Preis in Bamberg (24.3 - 27.3.2011) übergeben.

Mit dem von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung geschaffenen Humboldt-Forschungspreis werden ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - darunter pro Jahr durchschnittlich fünf französische Forscherinnen und Forscher - für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in der Zukunft weitere Spitzenleistungen erwartet werden können.

Nominiert werden können von deutschen Wissenschaftlern ausländische Wissenschaftler aller Fachrichtungen und aller Länder. Auf die Nominierungen qualifizierter Wissenschaftlerinnen wird besonderer Wert gelegt.

Die Preisträger sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen. Der Aufenthalt kann zeitlich aufgeteilt werden.

Die Alexander-von-Humboldt Stiftung vergibt jährlich bis zu 100 Humboldt-Forschungspreise in Höhe von 60.000 Euro.

Quelle: www.recherche.gouv.fr

| www.recherche.gouv.fr
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie