Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Preisträger des Gay-Lussac-Humboldt-Preises bekanntgegeben

27.01.2011
Am Vorabend des 48. Jahrestages der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages vom 22.1.1963 wurden in Paris die Namen der diesjährigen deutschen Preisträger des Gay-Lussac-Humboldt-Preises bekanntgegeben.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt von französischer Seite in Zusammenarbeit mit der "Académie des sciences" des "Institut de France", bei der auch die Federführung für die Zusammensetzung der Auswahlkommission liegt.

Zu ihr werden auch Vertreter der "Académie des sciences morales et politiques" und der "Académie des inscriptions et belles lettres" des Institut de France hinzugezogen.

Die Übergabe des Preises an die deutschen Preisträger liegt in der Hand des französischen Forschungsminsteriums. Die französischen Preisträger werden von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung im Rahmen der Vergabe des Humboldt-Forschungspreises ausgewählt.

Der "Prix Gay-Lussac-Humboldt" ist mit 25.000 Euro ausgestattet und soll den Preisträgern einen sechsmonatigen Forschungsaufenthalt im Partnerland gestatten. Er wird den Preisträgern am 15.3.2011 in den Räumen des Institut de France, Paris, Quai Conti, überreicht.

Die fünf deutschen Preisträger sind:

Anne-Laure Boulesteix (Jahrgang 1979), Juniorprofessorin für Computational Molecular Medicine am Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie an der Medizinischen Fakultät der LMU

Daniel Schönpflug (Jahrgang 1969), Privatdozent an der Freien Universität Berlin und Stellvertretender Direktor des Marc-Bloch-Zentrums (Deutsch-Französisches Zentrum für sozialwissenschaften), Berlin

Volker Schomerus (Jahrgang 1965), Professor, Forschungsdirektor und Direktor des Laboratoriums für theoretische Physik am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Karsten Suhre (Jahrgang 1964), Professor für Bioinformatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitarbeiter des Institus für Bioinformatik und Systembiologie des Helmholtz-Zentrums München

Konrad Vössing (Jahrgang 1959), Professor für Alte Geschichte an der Universität Bonn. Vössings Forschungsschwerpunkte sind die antike Kulturgeschichte (insbesondere das Bildungs- und Erziehungswesen, die Sozialgeschichte (Repräsentationsformen, Klientelbeziehungen), die Geschichte des römischen Nordafrika und die Geschichte der Vandalen.

Der "Prix Gay-Lussac-Humboldt", der diesen Doppelnamen erst im Jahre 1997 erhalten hat, wurde Anfang der achtziger Jahre auf der Grundlage der "Gemeinsamen Kulturerklärung der Staats- und Regierungschefs vom 6.2.1981" (Helmut Schmidt / Valéry Giscard d' Estaing) ins Leben gerufen. Er wird an in Deutschland arbeitende deutsche Wissenschaftler vergeben. Sie werden von französischen Partnern vorgeschlagen, mit denen sie eine exemplarische Zusammenarbeit verbindet oder planen.

Die dieser "Nachricht" zugrunde liegende Pressemitteilung des französischen Forschungsministeriums vom 21.1.2011 (s.o.) enthält die weitere Information, dass vier französische Wissenschaftler von der Alexander-von Humboldt-Stiftung mit dem "Humboldt-Forschungspreis", der insoweit auch als "Gay-Lussac-Humboldt bezeichnet wird, ausgezeichnet worden sind.

Die so ausgezeichneten französischen Wissenschaftler sind:

Constantin Bachas (Jahrgang 1956), Forschungsdirektor am CNRS

Yves Brechet (Jahrgang 1961), Professor am "Institut Polytechnique von Grenoble und Mitglied der Académie des Sciences

Vitalyi Gusev (Jahrgang 1956), Professor für Physik und Akustik an der Universität Maine

Joseph Zyss, Professor an der Ecole normale Supérieure Cachan und Leiter des Institut d' Alembert.

Voraussichtlich wird den Vorgenannten der Preis in Bamberg (24.3 - 27.3.2011) übergeben.

Mit dem von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung geschaffenen Humboldt-Forschungspreis werden ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - darunter pro Jahr durchschnittlich fünf französische Forscherinnen und Forscher - für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in der Zukunft weitere Spitzenleistungen erwartet werden können.

Nominiert werden können von deutschen Wissenschaftlern ausländische Wissenschaftler aller Fachrichtungen und aller Länder. Auf die Nominierungen qualifizierter Wissenschaftlerinnen wird besonderer Wert gelegt.

Die Preisträger sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen. Der Aufenthalt kann zeitlich aufgeteilt werden.

Die Alexander-von-Humboldt Stiftung vergibt jährlich bis zu 100 Humboldt-Forschungspreise in Höhe von 60.000 Euro.

Quelle: www.recherche.gouv.fr

| www.recherche.gouv.fr
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics