Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Deutsche Krebshilfe fördert das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt mit 3 Millionen Euro

01.04.2009
Heute wurden in Berlin die geförderten Zentren der zweiten Ausschreibung "Onkologische Spitzenzentren" durch die Deutsche Krebshilfe bekannt gegeben. Eine internationale Gutachterkommission wählte deutschlandweit aus 18 Bewerbern sechs Zentren zur Förderung aus.

Mit dabei ist das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt (UCT) des Klinikums der J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Das UCT ist damit das einzige geförderte Zentrum im Rhein-Main-Gebiet und ganz Hessen.

Die qualitätsgesicherte, integrierte Versorgung von Krebspatienten und die Weiterentwicklung der translationalen Forschung sind Schwerpunkte des UCT. Mit Hilfe der finanziellen Förderung durch die Deutsche Krebshilfe können die interdisziplinären Strukturen zur Versorgung von Tumorpatienten im Rhein-Main-Gebiet weiter ausgebaut werden.

Im Zuge der Förderung des UCT durch die Deutsche Krebshilfe lobten der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums, Prof. Dr. Roland Kaufmann, und der Kaufmännische Direktor Dr. Hans-Joachim Conrad die am UCT beteiligten Bereiche. "Wir freuen uns über das Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der im Netzwerk kooperierenden Ärzte und Kliniken. Durch die Förderung der Deutschen Krebshilfe können die fruchtbare Zusammenarbeit innerhalb des UCT gestärkt werden und letztlich die Patienten davon profitieren. Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer langfristigen Strategie zur Stärkung der Versorgung von Tumorpatienten am Standort Frankfurt", kommentiert Prof. Kaufmann.

Integrierte Versorgung höchster Qualität in der Diagnostik, Therapie und Betreuung von Tumorpatienten

Im April 2008 wurde mit der Gründung des UCT ein Meilenstein in der Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen erreicht. Im UCT arbeiten rund 30 Kliniken und Abteilungen fachübergreifend zusammen. Verschiedene Disziplinen haben sich in zehn Schwerpunkten zusammengeschlossen, in denen diejenigen Experten zusammenarbeiten, deren Arbeitsgebiete sich überschneiden. So besteht der Schwerpunkt Thoraxonkologie beispielsweise aus Lungenfachärzten, Thoraxchirurgen, Strahlentherapeuten, internistischen Onkologen und Radiologen. Alle Schwerpunkte haben allgemeinverbindliche Behandlungsleitlinien erarbeitet, die eine Behandlung nach neuesten, international anerkannten, wissenschaftlichen Erkenntnissen sicherstellen. "Wöchentlich finden bei uns 14 Tumorkonferenzen statt, in denen die Experten gemeinsam festlegen, welche Therapie im Einzelfall die Beste für den Patienten ist" erläutert Prof. Dr. Claus Rödel, Strahlentherapeut und Klinischer Direktor des UCT. "Die Behandlung am UCT umfasst auch ein individuelles, auf die Bedürfnisse des Patienten angepasstes, psychoonkologisches und - je nach Situation auch - palliativmedizinisches Angebot. Wir sind der Deutschen Krebshilfe und ihren Spendern sehr dankbar, dass sie uns ermöglichen, nun unseren Patienten eine noch bessere Versorgung anbieten zu können".

Klinische Studien und Spitzenforschung am UCT

Eine der wichtigsten Aufgaben des UCT ist die Koordination von Forschungsanstrengungen in der Tumormedizin in Frankfurt. Viele Arbeitsgruppen am UCT gewinnen mit laborexperimentellen und klinisch-wissenschaftlichen Ansätzen neue Erkenntnisse über Tumorerkrankungen. "Es ist uns ein großes Anliegen, die Grundlagenforschung sowie die anwendungsbezogene Forschung voranzutreiben, um neue Medikamente möglichst rasch in klinischen Studien zu evaluieren und sie so zeitnah für Tumorpatienten verfügbar zu machen", erklärt Prof. Dr. Hubert Serve, Hämathologe und Wissenschaftlicher Direktor des UCT.
In der klinischen Forschung prägen Frankfurter Wissenschaftler seit Jahrzehnten international die Behandlung von Tumorerkrankungen, insbesondere von Leukämien, Brustkrebs und Magen-Darm-Tumoren. Gerade in den letzten Jahren haben die Einrichtungen, die nun im UCT zusammengeschlossen sind, eine Vielzahl von neuen wichtigen Forschungsgruppen rund um das Thema Krebs nach Frankfurt geholt.

Pro Jahr werden am Universitätsklinikum über 8.000 Tumorpatienten behandelt und mehr als 1.000 Patienten in onkologischen Studien berücksichtigt. "Durch die Förderung haben wir die Möglichkeit, zentrale Strukturen des UCT - wie z.B. unser internetbasiertes Studienregister und ein Netzwerk von klinischen Studienzentralen - auszubauen", fährt Prof. Serve fort.

Onkologisches Netzwerk in der Region Rhein-Main

"Hier im Rhein-Main-Gebiet haben wir durch das große Einzugsgebiet eine besondere Situation", so Dr. Christian Brandts, Ärztlicher Geschäftsführer des UCT. "Die Patienten und ihre Hausärzte müssen unter einem vielfältigen, oft verwirrenden Angebot den richtigen Ansprechpartner für ihre Erkrankung finden. Wir bieten vom UCT regionalen Krankenhäusern und niedergelassenen Haus- und Fachärzten eine gemeinsame Behandlungsplattform an, die es erlauben soll, die optimale, evidenzbasierte Behandlung von Tumorpatienten festzulegen. Sie finden sich dann in einem Netzwerk wieder, in dem sie von heimatnahen Hausärzten und Onkologen jeder Fachrichtung bis zu Spezialisten an großen Krankenhäusern und am Universitätsklinikum immer optimal und so nahe wie möglich an ihrem Wohnort behandelt werden", erläutert Dr. Brandts. "Ein wesentlicher Partner des UCT für diese Koordinationsaufgabe ist das Krankenhaus Nordwest" führt er fort und betont die enge und konstruktive Zusammenarbeit mit Frau Prof. Jäger, die in diesem Krankenhaus für die Onkologie verantwortlich zeichnet.

Als großer Erfolg erweist sich bereits das zentrale Eingangsportal für Ärzte und Patienten: Über diese zentrale Hotline-Nummer werden anfragende Ärzte und Patienten schnell und unbürokratisch an die richtigen Ansprechpartner im UCT weitergeleitet.

Weitere Informationen zu den umfangreichen Aktivitäten des UCT finden Sie auf der Website: www.uct-frankfurt.de

Für weitere Informationen:

Dr. med. Christian Brandts
Ärztlicher Geschäftsführer des UCT
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 157) 764 003 20
Fax: (0 69) 63 01 - 73 26
E-Mail: brandts@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 77 64
Fax: (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail: ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.uct-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten