Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Deutsche Krebshilfe fördert das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt mit 3 Millionen Euro

01.04.2009
Heute wurden in Berlin die geförderten Zentren der zweiten Ausschreibung "Onkologische Spitzenzentren" durch die Deutsche Krebshilfe bekannt gegeben. Eine internationale Gutachterkommission wählte deutschlandweit aus 18 Bewerbern sechs Zentren zur Förderung aus.

Mit dabei ist das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt (UCT) des Klinikums der J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Das UCT ist damit das einzige geförderte Zentrum im Rhein-Main-Gebiet und ganz Hessen.

Die qualitätsgesicherte, integrierte Versorgung von Krebspatienten und die Weiterentwicklung der translationalen Forschung sind Schwerpunkte des UCT. Mit Hilfe der finanziellen Förderung durch die Deutsche Krebshilfe können die interdisziplinären Strukturen zur Versorgung von Tumorpatienten im Rhein-Main-Gebiet weiter ausgebaut werden.

Im Zuge der Förderung des UCT durch die Deutsche Krebshilfe lobten der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums, Prof. Dr. Roland Kaufmann, und der Kaufmännische Direktor Dr. Hans-Joachim Conrad die am UCT beteiligten Bereiche. "Wir freuen uns über das Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der im Netzwerk kooperierenden Ärzte und Kliniken. Durch die Förderung der Deutschen Krebshilfe können die fruchtbare Zusammenarbeit innerhalb des UCT gestärkt werden und letztlich die Patienten davon profitieren. Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer langfristigen Strategie zur Stärkung der Versorgung von Tumorpatienten am Standort Frankfurt", kommentiert Prof. Kaufmann.

Integrierte Versorgung höchster Qualität in der Diagnostik, Therapie und Betreuung von Tumorpatienten

Im April 2008 wurde mit der Gründung des UCT ein Meilenstein in der Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen erreicht. Im UCT arbeiten rund 30 Kliniken und Abteilungen fachübergreifend zusammen. Verschiedene Disziplinen haben sich in zehn Schwerpunkten zusammengeschlossen, in denen diejenigen Experten zusammenarbeiten, deren Arbeitsgebiete sich überschneiden. So besteht der Schwerpunkt Thoraxonkologie beispielsweise aus Lungenfachärzten, Thoraxchirurgen, Strahlentherapeuten, internistischen Onkologen und Radiologen. Alle Schwerpunkte haben allgemeinverbindliche Behandlungsleitlinien erarbeitet, die eine Behandlung nach neuesten, international anerkannten, wissenschaftlichen Erkenntnissen sicherstellen. "Wöchentlich finden bei uns 14 Tumorkonferenzen statt, in denen die Experten gemeinsam festlegen, welche Therapie im Einzelfall die Beste für den Patienten ist" erläutert Prof. Dr. Claus Rödel, Strahlentherapeut und Klinischer Direktor des UCT. "Die Behandlung am UCT umfasst auch ein individuelles, auf die Bedürfnisse des Patienten angepasstes, psychoonkologisches und - je nach Situation auch - palliativmedizinisches Angebot. Wir sind der Deutschen Krebshilfe und ihren Spendern sehr dankbar, dass sie uns ermöglichen, nun unseren Patienten eine noch bessere Versorgung anbieten zu können".

Klinische Studien und Spitzenforschung am UCT

Eine der wichtigsten Aufgaben des UCT ist die Koordination von Forschungsanstrengungen in der Tumormedizin in Frankfurt. Viele Arbeitsgruppen am UCT gewinnen mit laborexperimentellen und klinisch-wissenschaftlichen Ansätzen neue Erkenntnisse über Tumorerkrankungen. "Es ist uns ein großes Anliegen, die Grundlagenforschung sowie die anwendungsbezogene Forschung voranzutreiben, um neue Medikamente möglichst rasch in klinischen Studien zu evaluieren und sie so zeitnah für Tumorpatienten verfügbar zu machen", erklärt Prof. Dr. Hubert Serve, Hämathologe und Wissenschaftlicher Direktor des UCT.
In der klinischen Forschung prägen Frankfurter Wissenschaftler seit Jahrzehnten international die Behandlung von Tumorerkrankungen, insbesondere von Leukämien, Brustkrebs und Magen-Darm-Tumoren. Gerade in den letzten Jahren haben die Einrichtungen, die nun im UCT zusammengeschlossen sind, eine Vielzahl von neuen wichtigen Forschungsgruppen rund um das Thema Krebs nach Frankfurt geholt.

Pro Jahr werden am Universitätsklinikum über 8.000 Tumorpatienten behandelt und mehr als 1.000 Patienten in onkologischen Studien berücksichtigt. "Durch die Förderung haben wir die Möglichkeit, zentrale Strukturen des UCT - wie z.B. unser internetbasiertes Studienregister und ein Netzwerk von klinischen Studienzentralen - auszubauen", fährt Prof. Serve fort.

Onkologisches Netzwerk in der Region Rhein-Main

"Hier im Rhein-Main-Gebiet haben wir durch das große Einzugsgebiet eine besondere Situation", so Dr. Christian Brandts, Ärztlicher Geschäftsführer des UCT. "Die Patienten und ihre Hausärzte müssen unter einem vielfältigen, oft verwirrenden Angebot den richtigen Ansprechpartner für ihre Erkrankung finden. Wir bieten vom UCT regionalen Krankenhäusern und niedergelassenen Haus- und Fachärzten eine gemeinsame Behandlungsplattform an, die es erlauben soll, die optimale, evidenzbasierte Behandlung von Tumorpatienten festzulegen. Sie finden sich dann in einem Netzwerk wieder, in dem sie von heimatnahen Hausärzten und Onkologen jeder Fachrichtung bis zu Spezialisten an großen Krankenhäusern und am Universitätsklinikum immer optimal und so nahe wie möglich an ihrem Wohnort behandelt werden", erläutert Dr. Brandts. "Ein wesentlicher Partner des UCT für diese Koordinationsaufgabe ist das Krankenhaus Nordwest" führt er fort und betont die enge und konstruktive Zusammenarbeit mit Frau Prof. Jäger, die in diesem Krankenhaus für die Onkologie verantwortlich zeichnet.

Als großer Erfolg erweist sich bereits das zentrale Eingangsportal für Ärzte und Patienten: Über diese zentrale Hotline-Nummer werden anfragende Ärzte und Patienten schnell und unbürokratisch an die richtigen Ansprechpartner im UCT weitergeleitet.

Weitere Informationen zu den umfangreichen Aktivitäten des UCT finden Sie auf der Website: www.uct-frankfurt.de

Für weitere Informationen:

Dr. med. Christian Brandts
Ärztlicher Geschäftsführer des UCT
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 157) 764 003 20
Fax: (0 69) 63 01 - 73 26
E-Mail: brandts@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 77 64
Fax: (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail: ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.uct-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie