Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. fördert Prostatakrebs-Forschung

22.06.2010
62. Urologen-Kongress: Erste Vergabe des Charles Huggins-Stipendiums

Das Prostatakarzinom ist der häufigste Tumor des Mannes. Rund 60 000 Neuerkrankungen im Jahr fordern größtmögliche Forschungsanstrengungen. Im Rahmen ihrer umfangreichen Forschungs-Initiative hat die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) nun ein Stipendium speziell zur Förderung der Prostatakrebs-Forschung ausgelobt. Die Bewerbungsfrist für das neue Charles Huggins-Stipendium läuft noch bis zum 15. Juli 2010. Auf dem 62. DGU-Kongress vom 22. bis 25. September in Düsseldorf wird das Kurzzeitstipendium erstmals vergeben.

„Seit 2007 ist Forschungsförderung in unserer Fachgesellschaft sozusagen Chefsache und in einem eigenen Vorstands-Ressort gebündelt“, sagt DGU-Präsident Professor Dr. Wolfgang Weidner. Seitdem konnte eine Reihe Struktur bildender Förderinstrumentarien etabliert werden, darunter die Arbeitsgruppe urologische Forschung (AuF), Kooperationen mit krankheitsbezogen arbeitenden Forschungsnetzwerken, ein jährliches interdisziplinäres "Symposium Urologische Forschung“, eine eigene Internetpräsenz auf der Website der Urologen (www.dgu-forschung.de) sowie ein monatlicher Forschungs-Newsletter und die Besetzung der Position eines Forschungskoordinators.

Erst vor wenigen Wochen wurden zum ersten Mal die Ferdinand Eisenberger-Forschungsstipendien vergeben. „Dass wir mit dem Charles Huggins-Stipendium nun speziell die Forschung beim wichtigsten Karzinom des Mannes fördern können, ist uns ein wesentliches Anliegen, denn besonders bei der Früherkennung und bei der Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakrebses brauchen wir zukunftsweisende Erkenntnisse“, so Professor Weidner.

Das Charles Huggins-Stipendium der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. ist ein neu konzipiertes Kurzzeitstipendium, das es jungen, klinisch tätigen Urologinnen und Urologen unter 40 Jahren ermöglicht, für einen Zeitraum von maximal vier Monaten von ihren klinischen Pflichten freigestellt zu werden, um sich an einer ausländischen Forschungsinstitution auf dem Gebiet der Erforschung des Prostatakarzinoms weiterzubilden und neueste Methoden und Techniken zu erlernen. Namensgeber ist der 1997 verstorbene Charles Brenton Huggins, der für seine „Entdeckungen zur Hormonbehandlung von Prostatakrebs“ 1966 den Nobelpreis erhielt. Das von der Firma Ferring Arzneimittel GmbH gestiftete Stipendium ist mit 10 000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre neu ausgeschrieben. Bewerbungen sind in diesem Jahr bis zum 15. Juli möglich, alle wichtigen Informationen können unter www.dgu-forschung.de/fileadmin/MDB/PDF/CH-Stipendium.pdf abgerufen werden.

Auf der 62. Jahrestagung der DGU in Düsseldorf wird das Charles Huggins-Stipendium erstmalig öffentlich verliehen. Professor Weidner: „Dieses Förderprogramm ist ein weiterer Schritt, um die klinische Forschung auf dem Gebiet der Therapie und der Diagnostik des Prostatakarzinoms zu unterstützen und langfristig Forschungserfolge zu generieren“.

Weitere Informationen:
DGU-Kongress-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgu-forschung.de
http://www.dgu-kongress.de
http://www.urologenportal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie