Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Regensburger Physik mit rund 10 Millionen Euro

24.11.2009
Forschungsverbund im Bereich der Nanowissenschaften wird weiter gefördert

Die Physik auf der Nanometerskala ist seit mehreren Jahren das zentrale Thema der Regensburger Festkörperphysiker und stellt einen der wichtigsten Forschungsschwerpunkte der Universität Regensburg dar. Nicht von ungefähr belegen die Regensburger Festkörperphysiker im jüngsten Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) noch vor den beiden Münchner Universitäten den ersten Platz in Bayern und stehen auch bundesweit nach den Universitäten Hamburg und Konstanz mit einem dritten Platz auf dem Treppchen.

In diesem Zusammenhang hat die DFG nun auch die Weiterfinanzierung des Regensburger Sonderforschungsbereichs (SFB) 689 "Spinphänomene in reduzierten Dimensionen" bewilligt. So wird der Sonderforschungsbereich, an dem derzeit 23 Wissenschaftler aus der Fakultät Physik der Universität Regensburg zusammen arbeiten, in den nächsten vier Jahren (2010-2013) durch die DFG mit rund 10 Millionen Euro unterstützt. Auch der Freistaat Bayern und die Universität Regensburg tragen finanziell bei. Die Regensburger Forscher wurden dabei aufgrund ihres wissenschaftlichen Programms und ihrer bisher erzielten Erfolge durch die DFG-Gutachter als "hervorragend" bewertet und konnten sich in einem aufwendigen Konkurrenzverfahren durchsetzen. Sprecher des Forschungsverbundes ist Prof. Dr. Dieter Weiss vom Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Universität Regensburg.

Auf der Grundlage der DFG-Fördermittel können die Regensburger Physiker weiterhin auf höchstem internationalem Niveau forschen. Das Forschungsfeld der "Spinphänomene in reduzierten Dimensionen" umfasst dabei die Nutzung des Spins, also des magnetischen Momentes eines Elektrons, für die Elektronik auf kleinsten Längenskalen. Diese Nano-Spintronik kann einerseits für die Produktion neuartiger Datenspeicher verwendet werden, und stellt andererseits ein wichtiges Forschungsfeld für die Quanteninformationsverarbeitung dar, bei der quantenmechanische und nicht-klassische Regeln die Rechenoperationen bestimmen.

Mit den von der DFG zur Verfügung gestellten Mitteln kann die Universität Regensburg in den nächsten Jahren weitere 35 Personalstellen finanzieren und somit renommierte Forscher und Nachwuchswissenschaftler an die Donau holen. Der Schwerpunkt des Sonderforschungsbereichs 689 liegt aber im Bereich der Nachwuchsförderung. Viele der bislang im Forschungsverbund ausgebildeten Absolventen sind zwischenzeitlich bei High-Tech-Unternehmen in der Region tätig und geben so wichtige Impulse für die heimische Wirtschaft.

Weitere Informationen zum Sonderforschungsbereich:
www.physik.uni-regensburg.de/sfb689/
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Dieter Weiss
Universität Regensburg
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Tel.: 0941 943-3198
Dieter.Weiss@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik